13.07.2018 - 03.09.2018

Vom 13.6. bis 27.8.2018 wird die Strecke zwischen Geilenkirchen und Erkelenz gesperrt.

Linie RE 4:
Alle Züge fallen zwischen Erkelenz und Aachen Hbf aus.
Als Ersatz verkehren stündlich Busse zwischen Erkelenz und Geilenkirchen.

Linie RB 20:
Alle Züge fallen zwischen Aachen Hbf und Herzogenrath aus.
Als Ersatz verkehren stündlich Busse zwischen Aachen Hbf und Herzogenrath.

Linie RB33 Aachen - Rheydt:
Alle Züge fallen zwischen Aachen Hbf und Rheydt Hbf aus.
Als Ersatz verkehren stündlich Busse zwischen Geilenkirchen und Rheydt.

Linie RB 33 Lindern - Heinsberg:
Alle Züge fallen zwischen Lindern und Heinsberg aus.
Als Ersatz verkehren stündlich Busse zwischen Aachen Hbf und Lindern/Heinsberg.

Linien RE 4, RB 20 und RB 33:
Zusätzlicher Pendelverkehr mit Zügen im 30-Minutentakt
zwischen Aachen Hbf und Geilenkirchen.

Weitere Zugausfälle mit Schienenersatzverkehr folgen in den Bauphasen 2 bis 5 vom 27.8. bis 22.10.2018. Details siehe PDF-Datei.

Quelle: Deutsche Bahn

Fahrplanänderungen
Baustellenfahrplan
Bauphasen 2 bis 5
Baustellenfahrplan für die 2. Bauphase
10.08.2018 23:00 - 15.09.2018

An den Tagen 17.8., 19.8., 20-21.8., 24.-28.8., 31.8.-4.9., 7.9., 9.-11.9. und 14.-15.9.2018 entfallen Züge des RE 18 und werden durch Busse ersetzt.

Den Ersatzfahrplan können sie der PDF-Datei entnehmen.

Baustellenfahrplan
13.07.2018 23:30 - 27.08.2018 04:30

Linie RB 20:

Von Freitag, 13. Juli 2018, 23:30 Uhr bis Montag, 27. August 2018, 4:30 Uhr fallen alle Züge der Linie RB 20 zwischen Aachen und Herzogenrath aufgrund von Bauarbeiten aus und werden durch Busse ersetzt.

Details können Sie dem verlinkten Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
Schienenersatzverkehr

weitere Meldungen
27.04.2018

Umweltfreundlich unterwegs: DB Regio NRW senkt Stromverbrauch um rund 25 Millionen Kilowattstunden

Eine RegionalBahn hält am Bahnsteig
Energiesparendes Fahren ist ein effektiver Hebel zur Senkung des Energieverbrauchs bei der Bahn.

Das Energiesparkonzept von DB Regio NRW zeigt nachhaltigen Erfolg. Neben einem niedrigeren Stromverbrauch konnte der CO₂-Ausstoß um über 13.000 Tonnen reduziert werden.

Die roten Züge in NRW haben im vergangenen Jahr ihren Stromverbrauch um rund 25 Millionen Kilowattstunden gesenkt. Dies entspricht der Menge Strom, die eine Kleinstadt mit etwa 5.000 Vier-Personen-Haushalten durchschnittlich pro Jahr benötigt. Mit der positiven Bilanz setzt die DB-Nahverkehrstochter ihr Energiesparkonzept fort, das seit Herbst 2016 umgesetzt wird.

Das beeindruckende Ergebnis ist vorallem den Lokführern und Kundenbetreuern zu verdanken, die beim Fahren und Abstellen der Züge umsichtig handeln und die Energiesparvorgaben konsequent umsetzen. Mit diesem Erfolg rückt das langfristige Ziel der DB näher, den Energieverbrauch bis zum Jahr 2020 um sieben Prozent zu reduzieren.

Die Ankunftszeit wird durch die Energiespar-Offensive nicht beeinträchtigt. Oberste Priorität ist natürlich weiterhin, pünktlich anzukommen und im Verspätungsfall Minuten aufzuholen.

Für die Zukunft sind bereits weitere Energiesparmaßnahmen in Vorbereitung. Auch im Bereich der Dieselfahrzeuge möchte DB Regio NRW das energiesparende Fahren vorantreiben. Dazu werden nach und nach Telematik-Systeme in die meisten Fahrzeuge einbaut werden, die den aktuellen Kraftstoffverbrauch erfassen und in einem weiteren Schritt Echtzeit-Fahrempfehlungen geben sollen.

Mehr Details zum Projekt Energieeffizienz bei DB Regio NRW und wie energiesparend gefahren wird, lesen Sie bei uns im Blog.

Zurück