Start
Destination
Time
Accessible search Advanced search
Ab Sonntag, 9. Juli 2017, Betriebsbeginn wird die Haltestelle Locht dauerhaft ersatzlos aufgehoben.

Bitte benutzen Sie die Haltestelle Crombacher Straat.
Aufgrund einer Veranstaltung fallen einzelne Züge der Linie RB 20 am Sonntag, 2. Juli 2017 zwischen Alsdorf-Poststraße und Stolberg (Rheinl) Hbf und in der Gegenrichtung aus. Als Ersatz verkehren zwischen Alsdorf-Annapark und Stolberg Hbf Busse. Die Details hierzu entnehmen Sie bitte dem angehängten Fahrplan.

PDF downloaden

Am Sonntag, 2. Juli 2017, von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr kommt es aufgrund der Tour de France zu Sperrungen in Aachen, Alsdorf und Würselen.

Informationen über die aufgehobenen Haltestellen erhalten sie auf der hier verlinkten Seite der ASEAG.

weitere Meldungen

Eine bewegende Reise

Seit 1994 sind wir für Sie als Verkehrsverbund in der Aachener Region unterwegs. Aber die Idee, Nahverkehr als integratives Gesamtsystem zu betrachten, ist viel älter. In der Region wurden schon in den 1970er Jahren erste Ansätze für eine Kooperation der örtlichen Busverkehrsunternehmen auf den Weg gebracht. Lesen Sie hier, wie alles begann und welche Stationen unsere Geschichte prägten.

Chronik

2014

Neuer Stadtbus in Erkelenz

Im Dezember startet in Erkelenz die neue Stadtbuslinie EK 4, der „Erkabus“. Erstmalig bedient eine Stadtbuslinie ausschließlich den Innenstadtbereich von Erkelenz. Die Linie bedient auf zwei Linienwegen, die abwechselnd befahren werden, 22 Haltestellen – sechs Haltestellen wurden neu eingerichtet. Der eingesetzte Kleinbus bietet Platz für maximal 22 Personen und ist mittels einer Klapprampe rollstuhl- und kinderwagengerecht.

Neue App avvconnect

Die neue App „avvconnect“ des AVV für iPhone und Android-Smartphones ist erhältlich. Damit setzt der AVV seine Strategie fort, verstärkt auf digitale Informationstechnologien zu setzen. Zum Vorteil der Fahrgäste, da so von nahezu jedem Ort und zu jeder Zeit Fahrplaninformationen einfach und flexibel abrufbar sind. Die App bietet Abfahrtsmonitor und Routenplaner in einem. Zusätzlich zu den Daten aus dem AVV enthält sie Fahrplandaten für NRW sowie der Euregio Maas-Rhein.

Fünf Jahre INTERREG-Projekt M3

Im Juni 2009 startete das INTERREG-Projekt „M3 – Mobilität ohne Grenzen in der Euregio Maas-Rhein“ mit dem Ziel, Grenzhindernisse abzubauen und die grenzüberschreitende Mobilität im Dreiländereck zu verbessern, um so das Zusammenwachsen der Regionen zu unterstützen. Ende 2014 läuft das INTERREG-IVA-Projekt aus, weshalb die verschiedenen Projektpartner im November im Bahnhof Herzogenrath Resümee ziehen. In den letzten Jahren wurde an zusätzlichen grenzüberschreitende Schienen- und Busverbindungen gearbeitet, neue euregionale Tarife wurden eingeführt und die Fahrgastinformation wurde verbessert, um Bus und Bahn als klimafreundliche Verkehrsmittel zu stärken.

Bessere Anbindung für das Forschungszentrum Jülich

Seit November 2013 ist das Forschungszentrum Jülich mit einem Pendelbus an den gleichnamigen Haltepunkt der Rurtalbahn angebunden. Die drei Partner – der AVV, der Kreis Düren und das Forschungszentrum – haben nach der einjährigen Pilotphase Ende Oktober gemeinsam ein positives Zwischenfazit gezogen und eine Verlängerung des Projekts um ein weiteres Jahr sowie eine verbesserte Anbindung des Forschungszentrum zum Fahrplanwechsel im Dezember vereinbart.

Neu gemacht statt überholt

Im Jahr seines 20-jährigen Bestehens erhält der AVV ein neues Logo und ein angepasstes Corporate Design. Und der AVV ist jetzt noch mobiler: Um für die Zukunft gut aufgestellt zu sein und mit dem Ziel, der wachsenden Zahl mobiler Nutzer ein attraktives Angebot zu machen, hat der AVV seine Website überarbeitet. Sie enthält sie jetzt u. a. mehr interaktive Elemente und ein detailliertes Freizeitportal.

Charlemagne-Ticket zur Karlsjahr-Ausstellung

Im Juni eröffnet im Rahmen des Karlsjahrs in Aachen die vielbeachtete Ausstellung „Karl der Große – Macht, Kunst, Schätze“. Passend dazu wird das „Charlemagne-Ticket“ angeboten, das Eintrittskarte und Fahrschein zur Anreise mit Bus und Bahn kombiniert. Damit setzen AVV, ASEAG und der Kulturbetrieb der Stadt Aachen ihre enge und gute Kooperation fort. Bereits seit 2012 wird gemeinsam das Museums-Ticket angeboten, das den vergünstigten Zugang zu den städtischen Museen und die praktische Anreise mit Bus und Bahn ermöglicht.

euregiobahn fährt weiter bis Eschweiler-St. Jöris

Zum Fahrplanwechsel im Juni fährt die euregiobahn über den bisherigen Endhaltepunkt Alsdorf-Poststraße hinaus bis zum Eschweiler Ortsteil St. Jöris. Knapp vier Minuten sind die spurtstarken Talent-Triebwagen zwischen den beiden Haltepunkten unterwegs. In St. Jöris entstand ein moderner, barrierefreier und vollausgestatteter Bahnsteig. Zudem stehen am nahegelegenen Sportlerheim Pkw-Stellplätze zur Verfügung.

Vom Hybrid- zum Elektrobus

Die ASEAG startet im Frühjahr in ihren Werkstatthallen den Umbau eines Hybrid-Gelenkbusses zu einem Elektrobus. Die Kosten für die Hardware betragen rund 700.000 Euro und werden zu 75 % über den AVV gefördert. Der Umbau ist Bestandteil des EU-Projektes „CIVITAS DYN@MO“, das die Stadt Aachen gemeinsam mit 27 lokalen Partnern aus drei weiteren europäischen Städten leitet.

Neuer Fahrradbus im Kreis Heinsberg

Im Kreis Heinsberg fährt am 1. Mai erstmals der neue Rad- und Freizeitbus der WestEnergie und Verkehr. Ein Anhänger ermöglicht den Transport von bis zu 20 Fahrrädern. Jeden Sonn- und Feiertag dreht der Bus jeweils vormittags und nachmittags ab Geilenkirchen Bahnhof sowie ab Erkelenz Bahnhof seine Runde durch das Kreisgebiet. In einer Broschüre, die der AVV in Zusammenarbeit mit der west und dem Heinsberger Tourist-Service erstellt hat, werden fünf Radtouren unterschiedlicher Länge sowie eine Wandertour vorgestellt.

Neues Mäxchen startet in die Saison

Für alle Naturfreunde eine echte Bereicherung – am 1. Mai startet das Mäxchen, eine touristische Buslinie der Dürener Kreisbahn in der Rureifel, in neuem „Outfit“ in die Saison 2014. Der mit der Zeit in die Jahre gekommene Doppeldecker macht nun Platz für einen neuen, modernen Bus im frischen, feuerroten Design. Die Neuanschaffung des Fahrzeugs wurde im Rahmen der Fahrzeugförderung vom AVV bezuschusst.

KombiTicket zur Landesgartenschau Zülpich

Zum Besuch der Landesgartenschau 2014 in Zülpich bieten AVV und VRS Kombi-Tickets für Einzelpersonen und Familien zu einem vergünstigten Preis an. Zudem erhalten Zeitkarteninhaber beider Verbünde Rabatt auf den Eintritt. Das bestehende Busangebot mit der Schnellbuslinie SB 98 wird während des Zeitraums der Landesgartenschau ausgeweitet. Zudem verkehrt an Sonn- und Feiertagen während der Landesgartenschau der Bördeexpress zwischen Düren und Zülpich. Alle Verbindungen finden Fahrgäste in einem Fahrplanheft, das beide Verbünde gemeinsam zur Landesgartenschau herausgeben.

Pilotversuch „Elektromobiles Wohnen“

Wohnen wir in Zukunft elektromobil? In Aachen ist dieses Szenario der Zukunft an zwei Wohnstandorten der gewoge AG zu erleben: Dort startet im April ein Pilotprojekt im Rahmen des EU-Projekts CIVITAS DYN@MO. Die STAWAG hat auf einem Gebäude der gewoge AG eine Photovoltaikanlage installiert und vor dem Haus eine Ladestation errichtet. Projektpartner cambio stellt zwei Elektrofahrzeuge zur Verfügung. Auch eine Radabstellanlage mit einer Ladebox für Pedelec-Akkus wurden eingerichtet. Ein vergleichbares Angebot gibt es an einem zweiten Projektstandort. Wer nicht selbst fahren möchte, kann zu vergünstigten Konditionen den ÖPNV nutzen. Im Rahmen des Pilotversuchs bietet der AVV Sonderkonditionen.

Der AVV geht unter die Blogger

Seit Februar 2014 wagt sich das AVV-Team auch unter die Blogger. Auf dem Blog bloggt das AVV-Team mehrmals im Monat Unbekanntes und Wissenswertes rund um die Mobilität von heute und morgen in der Region – aber blickt auch über den Tellerrand hinaus. Der AVV ist damit einer der ersten Verbünde, der einen eigenen Corporate Blog betreibt.

Ausweitung des euregiotickets: Mit der Bahn nach Roermond

Weiter fahren mit dem euregioticket: Der Geltungsbereich des euregiotickets wird auf alle Strecken der Nederlandse Spoorwegen bis Roermond ausgeweitet. Auf den beiden Strecken von Heerlen bzw. Maastricht über Sittard bis Roermond können alle Züge genutzt werden. Zusammen mit den Veoliazügen von Kerkrade über Heerlen und Valkenburg nach Maastricht, in denen das euregioticket bisher schon gültig war, gilt das euregioticket nun im gesamten südlichen Teil der Provinz Limburg, der zur Euregio Maas-Rhein gehört.

GästeTicket Eifel nimmt Fahrt auf

Was in einigen Regionen Deutschlands bereits zu einem erfolgreichen und nachhaltigen, die CO2-Emissionen senkenden Tourismus beiträgt, gibt es ab der Saison 2014 auch in der Nordeifel: Bei einer Übernachtung in teilnehmenden Betrieben erhält der Gast ein kostenfreies Ticket zur Nutzung von Bussen und Bahnen für die An- und Abreise und während seines Aufenthaltes in der Eifel. Mit der Einführung des im AVV und VRS geltenden GästeTickets setzt die Erlebnisregion Eifel mit Erfolg auf die Steigerung ihrer Attraktivität und umweltfreundliche Mobilität für die Urlauber.

Chronik

2013

Die Bahn kommt zurück nach Heinsberg!

Nach 33 Jahren erhält Heinsberg wieder einen Bahnanschluss. Die RB 33 (Rhein-Niers-Bahn) fährt nun im Stundentakt von Aachen nach Heinsberg. Die reaktivierte 12,2 km lange Strecke zwischen Lindern und Heinsberg wurde elektrifiziert und mit neuester Signal- und Sicherheitstechnik ausgestattet – auch die Schienen sowie der Unter und Oberbau wurden in Teilbereichen komplett erneuert. Bereits am Freitag, 13.12., wurde im Rahmen einer Pressefahrt mit geladenen Gästen die Strecke feierlich eröffnet. Am Sonntag, 15. Dezember, sind alle Bürger zur großen Bahnparty am Bahnhof Heinsberg eingeladen. Im Festzelt wird ein abwechslungsreiches Programm mit Livemusik und Talkrunden, Infos zu Bus und Bahn, zu Tickets und Preisen sowie Speis und Trank geboten. Und den ganzen Tag über können Interessierte mit der neuen Bahn kostenlos Probe fahren.

AVV startet Kundendialog 2.0: Präsenzen in Facebook, Twitter & Co

Der AVV ist jetzt auch in den Sozialen Medien präsent. Im Mittelpunkt steht der Facebook-Auftritt. Dort hilft das Facebook-Team bei Fragen und Anregungen rund um Bus und Bahn im AVV. Auf dem AVV-Twitter-Kanal finden Kunden ab sofort aktuelle Fahrplanänderungen und Verkehrshinweise. Darüber hinaus präsentiert der AVV auf seinem YouTube-Kanal interessante Videos und teilt auf der Fotosharing-Plattform Instagram Schnappschüsse gepaart mit Hintergrundinfos. Auch im standortbezogenen sozialen Netzwerk Foursquare kann man an vielen Bahnhöfen einchecken.

Deutschland-Tag des Nahverkehrs

Deutschlands Infrastruktur bröckelt: Auch bei Bussen und Bahnen hat die Sanierung von Anlagen, Fahrzeugen und Technik erhebliche Verspätung, weil das Geld nicht reicht. Der ÖPNV in Deutschland befördert rund 30 Millionen Fahrgäste täglich, Tendenz steigend. Doch ihm fehlen bereits jetzt mehr als drei Milliarden Euro, um die Infrastrukturen wieder fit zu machen. Darauf machen heute bundesweit 30 Verkehrsunternehmen und Verbünde aufmerksam, so auch der AVV mit seinen Unternehmen.

Vier Haltestellen, eine Linie: Das neue Flugs-Ticket

Vier Haltestellen, eine Linie: Fahrgäste, die kurze Strecken mit dem Bus zurücklegen möchten, haben es künftig mit dem neuen Flugs-Ticket einfacher. Denn zum Fahrplanwechsel am 9. Juni entfallen in der StädteRegion Aachen die bisherigen Kurzstreckenzonen. Fahrgäste können dann ab dem Einstieg in der Regel vier Haltestellen zum Preis von 1,50 Euro weit fahren.

Guildo Horn macht den Barrierefrei-Check in Aachen

Wie alltagstauglich ist der Aachener ÖPNV für Menschen mit Behinderungen? Entertainer Guildo Horn macht am 8. Juni den Selbsttest. Im Rollstuhl sitzend kauft er ein Ticket, lässt sich mit einem Treppenlift zum Bahnsteig fahren und nimmt schließlich den Bus zum Kapuziner Karre. Sein Fazit: »Wenn man mit dem Rollstuhl unterwegs ist, geht alles sehr langsam. Man braucht Geduld und ist auf fremde Hilfe angewiesen.« Begleitet wird der Entertainer von Vertretern der Gemeinschaftskampagne »Busse & Bahnen NRW«, AVV, ASEAG, DB Regio NRW, Vertretern der Stadt Aachen, Politikern und Vertretern von Behindertenverbänden.

Spatenstich am Bahnhof Heinsberg

Die Bahn kommt wieder nach Heinsberg! Bereits seit 1890 besteht die Schienenstrecke zwischen Lindern und Heinsberg und wird heute nur noch zwischen Lindern und Oberbruch für den Güterverkehr genutzt. In 2010 und 2011 wurden dann die Weichen für die Reaktivierung für den Personenverkehr gestellt und Mitte 2012 starteten die Bauarbeiten. Nachdem der Ausbau der Strecke bereits weit fortgeschritten ist, erfolgt am 16. Mai der Spatenstich zum Bau des Bahnhofs Heinsberg als Endpunkt der Strecke.

Fahrradbus steuert RAVel-Radweg an

In der diesjährigen Saison wird der Fahrradbus Eifel im AVV ausgeweitet und steuert jetzt an Sonn- und Feiertagen dreimal sowie auch einmal samstags Kalterherberg an - Ausgangspunkt für Fahrten auf der RAVeL-Route oder dem Rur-Ufer-Radweg. Zudem hat die RVE für dieses Jahr zwei neue Fahrradanhänger bestellt, so dass künftig vier Anhänger zwischen Aachen und der Eifel unterwegs sind.

Wald, Wasser und Wildnis mit Bus und Bahn

Immer mehr Menschen aus allen Altersschichten schnüren ihre Wanderschuhe und packen die Rucksäcke. Grund genug für den AVV, in Kooperation mit der Nationalparkverwaltung Eifel und der RVE eine neue Wanderbroschüre herauszubringen. Die Broschüre »Wandern auf dem Wildnis-Trail im AVV« beschreibt die vier Etappen des Wildnis-Trails quer durch den Nationalpark Eifel und gibt Tipps für die Anreise mit Bus und Bahn. Als besonderes Bonbon verlosen der AVV und seine Partner zum Start der Saison vier Tage Auszeit auf dem Wildnis-Trail im Nationalpark Eifel.

PRO Bahn zeichnet AVV aus!

AVV-Geschäftsführer Hans Joachim Sistenich nimmt vom Fahrgastverband PRO BAHN den Fahrgastpreis 2013 für das Engagement zu Reaktivierungsprojekten im AVV entgegen. Der Fahrgastverband PRO BAHN zeichnet den AVV im Rahmen seines Bundesverbandstages in Bochum für sein Engagement für die Reaktivierung von SPNV-Verbindungen aus. Aktueller Anlass ist die Reaktivierung und Elektrifizierung der 12,2 km langen Strecke zwischen Lindern und Heinsberg als Teil der RB 33 Aachen - Mönchengladbach. Insgesamt werden nach Fertigstellung der laufenden Maßnahme fünf Strecken reaktiviert und 35 neue Haltepunkte im Verkehrsgebiet des AVV realisiert sein.

»eMoVe« – Elektromobilität bewegt Aachen

Mit dem Projekt »eMoVe« ist die Region Aachen wieder Teil der vom Bund geförderten Modellregion Elektromobilität Rhein-Ruhr. Ziel des Projektes mit einem Gesamtvolumen von rund 2 Mio. und einem Fördervolumen von rund 1,4 Mio. durch den Bund ist die Schaffung von Rahmenbedingungen für einen elektromobilen Mobilitätsverbund (eMoVe) in der Region. Bis Juni 2015 wollen die Projektpartner – u.a. auch der AVV – das Zukunftsthema Elektromobilität gemeinsam weiterentwickeln und in der Region verankern.

CIVITAS DYN@AMO: Nachhaltige Mobilität fördern

Mit einer dreitägigen Auftaktveranstaltung in Aachen wird der Startschuss zum CIVITAS DYN@AMO-Projekt gegeben. Rund 150 Menschen aus ganz Europa, insbesondere aus den drei Aachener Projektpartnerstädten Gdynia (Polen), Koprivnica (Kroatien) und Palma de Mallorca (Spanien) nehmen daran teil. Das Projekt soll bei den Gedanken der nachhaltigen Mobilität fördern und arbeitet auf wissenschaftlicher und technologischer Basis. Das Projekt hat eine Laufzeit bis 2016 und ein Volumen von 13 Millionen Euro, davon werden rund 8,5 Millionen von der EU gefördert. Unter den Aachener Projektpartnern befinden sich auch die ASEAG, die STAWAG, die Gewoge und der AVV. 

Chronik

2012

Schüler-Tickets: Leichterer Übergang zwischen AVV und VRS

Täglich fahren etliche Schüler zwischen den Verbundgebieten des AVV und VRS mit Bus und Bahn zur Schule oder sind in der Freizeit zu Freunden etc. unterwegs. Die beiden Verkehrsverbünde verbessern zum 1. November die tarifliche Situation für Schüler im verbundraumüberschreitenden Verkehr. Dazu werden zum einen die Geltungsbereiche der jeweiligen Schüler-Tickets erweitert, und zum anderen eine Zukaufmöglichkeit des Schüler-Tickets des jeweils anderen Verbundes als Erweiterung des eigenen Schüler-Tickets eingeführt.

Vertriebsvertrag für das Rheinland

Im Oktober bestreiten die beiden Zweckverbände Nahverkehr Rheinland GmbH (NVR) und Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord) neue Wege. Erstmals in Deutschland werden die Vertriebsleistungen getrennt von den eigentlichen Betriebsleistungen im Schienenpersonennahverkehr in einem wettbewerblichen Verfahren an einen Auftragnehmer vergeben: die DB Vertrieb GmbH. Dazu wird in Köln der Vertriebsvertrag zwischen den beiden Zweckverbänden und DB Vertrieb unterzeichnet, um so eine weitere Zersplitterung der Vertriebslandschaft zu verhindern. Den Fahrgästen stehen 61 Verkaufsstellen und bis zu 350 Automaten zur Verfügung. Der Vertrag sieht hohe Qualitätskriterien vor, die regelmäßig überprüft werden.

Für mehr Miteinander in Bus und Bahn

Bus- und Bahnfahren macht mehr Spaß, wenn jeder auf den anderen Rücksicht nimmt. Das findet auch die Gemeinschaftskampagne »Busse & Bahnen NRW«. Sie will die Fahrgäste verstärkt »Für mehr Miteinander in Bus und Bahn« sensibilisieren. Prominenter Botschafter der neuen Kampagne ist der Entertainer und Sozialpädagoge Guildo Horn. Unter dem Motto »Jetzt oder nie: Mehr Haarmonie« ruft Guildo Horn auf Plakatmotiven im Hörfunk und im Internet zu einem aufmerksamen Umgang in Bus und Bahn auf. Im Rahmen der Kampagne findet am 21. September ein landesweiter Aktionstag statt. An diesem Tag informieren Verkehrsunternehmen im ganzen Land über Möglichkeiten des Miteinanders – der AVV zusammen mit der ASEAG am Elisenbrunnen in Aachen und TAETER Aachen am Annapark in Alsdorf.

AVV-Aktionstag »clever unterwegs« in Hückelhoven

Im Rahmen des Stadtfestes »Hückelhoven brummt« macht der AVV am ersten Sonntag im September Station in Hückelhoven. Auf der Bühne wird den Zuschauern ein bunter Mix aus Information und Unterhaltung geboten. Neben einem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm für Groß und Klein erhalten die Besucher unter dem Motto »clever unterwegs« umfangreiche Informationen zum Bus- und Bahnangebot sowie zu den Ticketangeboten. Die Deutsche Bahn erläutert zudem allen Interessierten an einem Fahrkartenautomaten vor Ort, wie dieser funktioniert. Auf der Bühne berichten Experten immer wieder über verschiedene aktuelle ÖPNV-Themen und stehen Rede und Antwort.

Hybridbus bei der ASEAG

Seit Anfang August setzt die ASEAG einen Hybridbus »Lion’s City Hybrid« des deutschen Herstellers MAN mit neuartigem Energiespeicher im Linienverkehr ein. Das Besondere an dem Fahrzeug ist sein Energiespeicher: Statt Batterien befinden sich Hochleistungskondensatoren – sogenannte Ultracaps – auf dem Dach, die beim Bremsen elektrische Energie aufnehmen und beim Anfahren wieder abgeben. Im Mittelpunkt der Untersuchungen steht, wie sich die Hybridtechnik im Praxisbetrieb auf die Verbrauchswerte auswirkt und wie zuverlässig sie ist. Vor allem der Einfluss der Topografie auf die Kraftstoffeinsparungen im hügeligen Aachen ist von großem Interesse.
FOTO: R. SCHULTEIS

School&Fun-Ticket jetzt auch im Kreis Düren und Baesweiler

Zum August wird das School&Fun-Ticket im Kreis Düren und in der Stadt Baesweiler eingeführt. Von A wie Aachen bis Z wie Zülpich: Ein Großteil der Schüler aus dem Kreis Düren sowie der Stadt Baesweiler kann ab diesem Zeitpunkt mit allen Bussen und Nahverkehrszügen für kleines Geld kreuz und quer durchs Gebiet des AVV fahren – und teils sogar noch darüber hinaus. Egal ob Schul- oder Ferienzeit, das School&Fun-Ticket gilt an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr ohne Einschränkungen. Morgens zur Schule, nachmittags Freunde besuchen oder zum Praktikum fahren, danach zum Training und am Wochenende ins Freibad: Mit dem School&Fun-Ticket haben Kinder und Jugendliche eine verbundweite Flatrate.

Neue Kombi-Tickets bieten Kultur und Entspannung

Ab August werden zwei neue Kombi-Tickets angeboten. Kombi-Tickets sind die praktische Kombination aus Eintrittskarte und Fahrausweis für Bus und Bahn. Das neue SaliVita-Ticket ermöglicht die umweltfreundliche Anreise aus der StädteRegion Aachen zur Salzgrotte SaliVita in Aachen. Und für den für stressfreien Kulturgenuss gibt es das Museum-Ticket, eine gemeinsame Initiative von AVV, ASEAG und dem Kulturbetrieb der Stadt Aachen. Es enthält den Eintrittspreis in sechs verschiedene Kultureinrichtungen der Stadt Aachen und den Fahrschein für Bus und Bahn.
FOTO: STADT AACHEN/P. HINSCHLÄGER

Europäisches Projekt zur Verbesserung von Bahnhöfen

Es müssen nicht immer 300 km/h sein: Partner aus den Niederlanden, Frankreich und England arbeiten gemeinsam mit der Stadt Aachen und dem AVV im Rahmen des EU-Interreg-IVB-Projekts »Citizens' Rail« an Verbesserungen der regionalen Bahnnetze. Zu diesem Zweck sind unter anderem im Aachener Stadtgebiet die Haltepunkte Eilendorf, Aachen-West und der geplante Haltepunkt Richterich sowie weitere Haltepunkte in der Parkstad Limburg für die Studie ausgewählt worden. Das Projekt läuft von 05/2012 bis 09/2015 und hat ein Projektvolumen von 9,03 Mio. Euro bei einer Förderquote von 50 %.

Belgischer Bahntarif ab Aachen gültig

Fahrten nach Belgien werden ab Mai noch einfacher, denn die Tickets des belgischen Bahntarifes gelten ab dem 1. Mai bereits ab/bis Aachen Hauptbahnhof. Nach langen und sehr intensiven Verhandlungen zwischen der »Euregionalen Koordinierungsstelle für Bus und Bahn« beim AVV sowie der belgischen Bahn SNCB/NMBS wird nun ein langgehegter Wunsch aus der Aachener Region umgesetzt.

Erstes grenzüberschreitendes Kombi-Ticket

Am 5. April öffnet die Welt-Garten-Expo Floriade im niederländischen Venlo ihre Tore. Günstig und umweltfreundlich gelangen Besucher aus NRW mit Bus und Bahn mit dem »SchönerTagTicket NRW-Floriade 2012« zur Welt-Garten-Expo in Venlo. Es kombiniert Eintrittskarte und Fahrschein für die Anreise mit dem ÖPNV. Es erlaubt die Nutzung aller öffentlichen Nahverkehrsmittel in NRW einschließlich des Streckenabschnittes Kaldenkirchen bis Venlo, sowie die Nutzung von Shuttlebussen zwischen Venlo Hauptbahnhof und dem Veranstaltungsgelände. Mit dem »SchönerTagTicket NRW-Floriade 2012« können Besucher aus der Aachener Region ohne Aufpreis auch eine alternative Reiseroute über die niederländische Provinz Limburg nach Venlo nutzen.

Neue Triebwagen rollen durchs Rurtal

Auf dem südlichen Streckenabschnitt von Düren nach Heimbach setzt die Rurtalbahn im Frühjahr fünf moderne Triebfahrzeugen des Typs Regio-Shuttle RS1 der Firma Stadler Pankow GmbH ein. Sie ersetzen die über 15 Jahre alten RegioSprinter. Der Regio-Shuttle ist ein moderner Leichtverbrennungstriebwagen mit Niederflurtechnik. Er wurde speziell für den Regionalverkehr auf Haupt- und Nebenstrecken konzipiert. Hohe Beschleunigungswerte sowie komfortabel ausgestattete, behindertengerechte Fahrgasträume sorgen für eine schnelle, bequeme und klimatisierte Fahrt. Den Fahrgästen stehen im großzügig und hell gestalteten Innenraum auf hochwertiger Bestuhlung 79 Sitzplätze zur Verfügung.

Bistum Aachen führt Job-Ticket ein

Seit dem 1. März können die 300 Mitarbeiter im Bischöflichen Generalvikariat (BGV) und in den bistümlichen Einrichtungen das AVV-Job-Ticket für den Weg zu ihrer jeweiligen Arbeitsstätte und auch in ihrer Freizeit nutzen. Damit leistet das Bistum einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz und Luftreinhalteplan der Stadt Aachen und ergänzt sein Mobilitätskonzept um einen intelligenten Baustein. Im AVV nutzen nun bereits mehr als 14.000 Personen das Job-Ticket.

Job-Ticket-Ergänzung AVV/VRR

Mit dem Ziel, die Nutzung der verbundraumüberschreitenden Bus- und Bahnverbindungen zwischen AVV und VRR für Berufspendler attraktiver zu gestalten und weiter zu erleichtern, werden im Rahmen einer Kooperation zwischen AVV und VRR ab Januar gegenseitige Ergänzungstickets zu den im Rahmen der jeweiligen Verbundtarife von AVV bzw. VRR bestehenden Job-Tickets für Unternehmen und andere Großkunden angeboten. Mit dieser Maßnahme tragen AVV und VRR einer seit Jahren wachsenden Nachfrage nach günstigen Anschlusstariflösungen seitens der betreffenden Fahrgastgruppe Rechnung. FOTO: JÜRGEN MÜLLER

Chronik

2011

Neue Haltepunkte und Galaabend in Alsdorf

Zum Fahrplanwechsel im Dezember wird von Alsdorf aus ein weiterer Schritt auf der Ringbahn in Richtung Stolberg getan: Die euregiobahn wird über die Endstation Alsdorf-Annapark hinaus bis Blumenrath verlängert und steuert die drei neuen Haltepunkte Alsdorf-Kellersberg, -Mariadorf und -Poststraße an. Neben der Errichtung der neuen Haltepunkte wurde der gesamte Gleisunterbau inklusive Schwellen und Schienen erneuert und die Bahnübergänge wurden auf den neusten Stand der Technik gebracht. Im Rahmen der Eröffnung der neuen Haltepunkte feiern viele geladene Gäste – Wegbegleiter, Gäste aus Politik, Verwaltung und beteiligte Partner – im Fördermaschinenhaus Alsdorf den zehnjährigen Geburtstag der euregiobahn.

Ein Elektrobus für Aachen

Das Institut für Kraftfahrzeuge der RWTH präsentiert den im Rahmen des öffentlich geförderten »Smart Wheels«-Projektes entwickelten Elektrobus. Der Elektrokleinbus wird in den nächsten Monaten intensiv auf verschiedenen Buslinien der ASEAG in Aachen getestet werden. In den letzten zwei Jahren hat das Institut in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern – unter anderem der ASEAG – einen voll funktionsfähigen Prototypen eines Busses für den Nahverkehr gebaut und erprobt. Durch die kurzen Strecken in Stadtgebieten ist die Elektrifizierung des Antriebs eine sinnvolle Option zur Reduzierung von Lärmbelästigung und lokalen Umweltemissionen. Der elektrische Antrieb ermöglicht eine Rückgewinnung der Bremsenergie bei jedem der zahlreichen Stopps, so dass ein sehr hoher Wirkungsgrad erreicht wird.

»Krimi, Kult und Kultur« in der euregiobahn

Die Feierlichkeiten zum zehnjährigen euregiobahn-Jubiläum gehen weiter: Unter dem Motto »Krimi, Kult und Kultur« haben die Projektpartner besondere Fahrgäste eingeladen: Musiker, Krimiautoren und Kabarettisten begleiten die Fahrgäste in der euregiobahn. Das abwechslungsreiche Unterhaltungsprogramm in den Zügen reicht von spannenden Kriminalgeschichten über entspannten Jazz bis hin zu lustigem Kabarett. In Kooperation mit ausgewählten Buchhandlungen gibt es bereits im Vorfeld der Aktion ein kostenloses Krimileseheft, das auch in der euregiobahn verteilt wird. Ein großes Gewinnspiel sorgt zudem für strahlende Gesichter bei den Fahrgästen.

»HOOPLA« – Der region3tarif ist da!

Zum 1. Oktober 2011 vereinfacht sich für die Fahrgäste im grenzüberschreitenden Busverkehr zwischen Aachen und Belgien vieles. Dank einer neuen Vereinbarung zwischen dem belgischen Busunternehmen TEC und dem AVV ist es jetzt möglich, zwischen dem Stadtgebiet Aachen und den grenznahen Regionen Belgiens mit nur einem Ticket zu fahren. Der neue region3tarif umfasst grenzüberschreitende Einzel-, Tages- und Minigruppen-Tickets sowie Monatskarten (auch im Abo) mehrerer Preisstufen. AVV-Job-Ticket-Inhaber können eine Anschlusszeitkarte für den gesamten belgischen Geltungsbereich des region3tarifes erwerben.

Heimbach wird NRW-Wanderbahnhof

Punktsieg für den Bahnhof Heimbach bei der Wahl zum NRW-Wanderbahnhof 2011. Ausschlaggebend für die Entscheidung sind die gut getakteten Verbindungen des Bahnhofs, seine Infrastruktur – ein Info-Zentrum für Wanderer und Ausflügler, gastronomische Angebote in unmittelbarer Nähe, ein naturkundliches Museum im Bahnhof – und die direkte Anbindung an das Wandernetz der Rureifel. Mehrere Wanderwege beginnen direkt am Bahnhof. Bei der zum zweiten Mal im Rahmen der Gemeinschaftskampagne »Busse & Bahnen NRW« stattfindenden Wahl haben viele Fahrgäste ihre Favoriten vorgeschlagen. Eine Jury aus Nahverkehrsexperten und Manuel Andrack, dem Paten der Aktion, kürt schließlich Heimbach. Bei der Überreichung der Siegerplakette vor Ort unternimmt Manuel Andrack eine Tour mit Wanderbegeisterten, die unter den Teilnehmern an der Wahl zum Wanderbahnhof ausgelost wurden.

»HOOPLA« – Grenzüberschreitende Mobilität in der Euregio Maas-Rhein

Am 18. Juli informieren internationale Vertreter aus Politik und des ÖPNV am Dreiländereck über verschiedene Projekte im Rahmen des INTERREG-Projekts »M3 – Mobilität ohne Grenzen in der Euregio Maas-Rhein«. Künftig werden zusätzliche Schienen- und Busverbindungen sowie euregionale Tarife geschaffen, neue Technologien im Bereich Ticketing eingesetzt und die Fahrgäste besser informiert, um Bus und Bahn als klimafreundliche Verkehrsmittel zu stärken. Ziel des M3-Projekts ist es, Grenzhindernisse abzubauen und die grenzüberschreitende Mobilität im Dreiländereck zu verbessern, um so das Zusammenwachsen der Regionen zu unterstützen. Ein erster vollendeter Schritt in diese Richtung ist www.mobility-euregio.com, das euregionale Mobilitätsportal, welches erstmals eine grenzüberschreitende elektronische Fahrplanauskunft sowie ein umfangreiches Freizeitportal in vier Sprachen bietet.

Job-Ticket an der RWTH Aachen

Im Juli führt die RWTH Aachen für ihre rund 5.000 Bediensteten das AVV-Job-Ticket ein. In enger Kooperation mit der ASEAG ist es nach zahlreichen intensiven Verhandlungsrunden mit Vertretern der Hochschulverwaltung schließlich gelungen, die seit 2009 laufenden Verhandlungen erfolgreich zum Abschluss zu bringen. Mit der Einführung des Job-Tickets möchte die RWTH Aachen ein attraktives Angebot schaffen und der wachsenden Parkplatznot entgegenwirken. Bereits im April hat die Telekom für ihre Mitarbeiter am Standort Aachen das Job-Ticket eingeführt und unterstützt mit dieser Maßnahme den Luftreinhalteplan der Stadt Aachen.

Die euregiobahn: ein Jahrzehnt auf den Gleisen

Im Juni beginnen die Feierlichkeiten zum zehnjährigen euregiobahn-Jubiläum. Seit dem Start im Juni 2001 mit der Verbindung von Stolberg über Aachen nach Heerlen hat sich die euregiobahn überaus erfolgreich entwickelt. Da dies vor allem den Fahrgästen zu verdanken ist, werden diese am Morgen des 29. Juni mit einem Frühstück in der euregiobahn überrascht. Zudem erhalten alle Kunden, die seit zehn Jahren bei der Deutschen Bahn ein AVV-ABO haben, ein kleines Präsent und eine Einladung zum Abendessen. Heute nutzen täglich rund 11.000 Fahrgäste die euregiobahn für die Fahrt zur Arbeit, zur Schule, zum Einkauf oder in der Freizeit.

AVV führt als erster Verbund flächendeckend ein Sozialticket ein

In enger Kooperation mit den Sozialdezernaten, den Jobcentern der StädteRegion Aachen bzw. des Kreises Heinsberg und den beteiligten Verkehrsunternehmen sind alle Vorbereitungen zur Einführung des Mobil-Tickets getroffen. Zum 1. Juni können Personen, die Leistungen der sozialen Mindestsicherung beziehen, eine vergünstigte Monatskarte für die StädteRegion Aachen bzw. dem Kreis Heinsberg erwerben. Das Ticket wird bereits seit 2009 angeboten. Damit ist der AVV der erste Verbund in NRW, der das Sozialticket flächendeckend einführt. Aufgrund der landesweiten Bezuschussung von Sozialtickets durch das Land NRW wird zum 1.11. die bis dahin für alle Mobil-Tickets im AVV geltende 9-Uhr-Sperrfrist an Werktagen aufgehoben.

6 Tage, 6 Plätze: AVV-Roadshow »Der mobile Mensch« tourt durch das Verbundgebiet

Der AVV tourt im Rahmen der ARD Themenwoche »Der mobile Mensch« vom 21. bis zum 27. Mai mit einer interessanten Roadshow quer durch das Verbundgebiet. An sechs Orten werden unter dem Motto »clever unterwegs« verschiedene Standorte zum Schauplatz der Mobilität in all ihren Facetten. Direkt vor Ort erhalten Bürger und Bürgerinnen umfangreiche Informationen rund um das Thema Mobilität. Podiumsdiskussionen mit zahlreichen Experten bieten die Gelegenheit, Bedürfnisse und Wünsche zu äußern sowie Fragen zu stellen. Musik und Unterhaltung sowie zahlreiche Gewinnspiele runden das Programm ab.

Pilotprojekt »car2gether« mit Bus und Bahn im AVV vernetzt

Im Rahmen eines Pilotprojekts von Daimler wird die internetbasierte Mitfahr-Community »car2gether« in Aachen Teil der Mobilitätskette und eng mit den Angeboten des öffentlichen Personennahverkehrs vernetzt. »car2gether« vermittelt freie Plätze in Fahrzeugen und bringt passende Fahrer und Mitfahrer zusammen – spontan und auch von unterwegs dank Smartphone-Apps oder mobiler Websites. Sobald der »car2gether«-Kunde einen Mitfahrwunsch eingibt, werden über das System auch passende Angebote des AVV als Beförderungsalternative vorgeschlagen. Die Vernetzung verschiedener Mobilitätsdienstleistungen ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg von einem klassischen Verkehrsverbund, der Bus- und Bahnangebot koordiniert, hin zu einem Mobilitätsverbund. Das Pilotprojekt mit 2.000 registrierten Nutzern in Aachen endet im Dezember 2011. Die Ergebnisse sind in die neue Mobilitätsplattform »moovel« eingeflossen, die Mobilitätsanbieter in verschiedenen deutschen Ballungsräumen verbindet.

Neue Eifelsteig-Wanderbroschüre

Zum Start der diesjährigen Freizeitverkehre zu Ostern wird neben dem Nationalpark-Fahrplan und dem Fahrradbus-Flyer die neue Broschüre »Wandern auf dem Eifelsteig im AVV« herausgegeben. In ihr werden nicht nur die Etappen und Partnerwege ausführlich beschrieben, sondern auch Sehenswertes und Einkehrmöglichkeiten entlang des Eifelsteigs präsentiert – selbstverständlich sind Anfahrtshinweise enthalten. Alle Angebote rund um den Nationalpark werden mit den Partnern öffentlichkeitswirksam am Startort des Eifelsteigs in Kornelimünster vorgestellt.

»Pinguin-Ticket«: Tierischer Spaß mit Bus und Bahn

Pünktlich zum Frühjahrsbeginn startet zum April das »Pinguin-Ticket«. Es bietet Besuchern die Möglichkeit, den Aachener Tierpark völlig entspannt mit Bus und Bahn zu besuchen. Das »Pinguin-Ticket« ermöglicht die umweltfreundliche Anreise aus der StädteRegion Aachen zum Euregiozoo. Kunden erwerben Eintrittskarte und Fahrschein als Kombi-Ticket zu einem vergünstigten Preis. Insbesondere die angespannte Parkplatzsituation am Tierpark macht dieses Angebot, das für Erwachsene, Kinder und Gruppen erhältlich ist, attraktiv.

HandyTicket: Ticketautomat für die Hosentasche

Bus- und Bahnkunden im AVV können ihre Fahrkarten künftig bequem und flexibel per Handy kaufen. Einmal angemeldet, wird das Handy zum persönlichen Fahrkartenautomaten und ermöglicht bargeldloses Bus und Bahn fahren. Einmal angemeldet, kann man »HandyTicket« auch über die Grenzen des AVV hinaus in vielen anderen Regionen Deutschlands – z.B. in den Nachbarverbünden VRR und VRS – nutzen.

Neue Ticketautomaten bei der Rurtalbahn

Nach vielen Jahren im Einsatz haben die bisherigen Fahrausweisautomaten in den Zügen der Rurtalbahn ausgedient. Die neuen Geräte des Typs »ticomat 1010« stellen eine deutliche Qualitätsverbesserung für den Kunden dar. Neben der Zahlmöglichkeit mit Münzen sind nun auch die Zahlung mit Banknoten sowie die bargeldlose Zahlung mit EC- und Geldkarte möglich. Angeboten werden AVV-, VRS- und NRW-Tickets, zudem sind die Automaten dreisprachig und neben Deutsch auch in Niederländisch und Englisch bedienbar.

Chronik

2010

Mehr Verbindungen & bessere Anschlüsse auf der Schiene

Im Dezember werden deutliche Angebotsverbesserungen bei der euregiobahn umgesetzt. Fahrgäste profitieren von einem dichteren Takt zwischen Aachen und Stolberg sowie verbesserten Anschlüssen und neuen Fahrtmöglichkeiten. Auf der sogenannten Stammstrecke der euregiobahn zwischen Herzogenrath Bahnhof und Stolberg Hbf verkehrt die euregiobahn nun an allen Tagen ganztägig im 30-Minuten-Takt. In Düren wird die euregiobahn in beide Richtungen deutlich besser an das Kölner S-Bahn-Netz angeschlossen. 

Zielführend, clever und mobil: Neue Online-Fahrplanauskunft

Im November geht die neue Fahrplanauskunft des AVV online. Die neue Version der AVV-Fahrplanauskunft erhöht die Benutzerfreundlichkeit für die Kunden. Bei der Umsetzung des neuen Auskunftssystems schlägt der AVV neue Wege ein und nutzt neben neu entwickelter Software-Bausteine für verschiedene Zusatzfunktionen vorhandene Open-Source-Tools, welche für die Zwecke des AVV angepasst und erweitert werden.

DKB modernisiert 644 Haltestellen im Kreis Düren

Die Dürener Kreisbahn ersetzt bis Jahresende an ihren Bushaltestellen die Haltestellenschilder und verbessert somit die Informationsqualität für die Fahrgäste. Die ersten Haltestellenschilder wurden jetzt am Dürener Kaiserplatz aufgestellt und der Öffentlichkeit vorgestellt. Ein Novum stellen die Hinweise für Personen ohne oder mit eingeschränkter Sehkraft dar. Auf Platten mit Braille- und Pyramidenschrift erfahren sie eine Service-Nummer, über die sie Fahrplanauskünfte und sonstige Informationen erfragen können. Die rund 355.000 Euro teure Maßnahme wird mit 294.500 Euro vom NVR gefördert. 

3:0 für Bus und Bahn: Manni macht mobil!

»3:0 für Bus und Bahn« - unter diesem Motto gastierte bei strahlendem Sonnenschein am Donnerstag, den 16. Juni die landesweite Roadshow der Gemeinschaftskampagne »Busse und Bahnen NRW« in Aachen am Glaskubus. Als Gesicht und Stimme der Kampagne war Radio-Legende und Moderator Manni Breuckmann mit dabei.

Fahrplanwechsel: Neue Buslinien zum Campus der RWTH

Zum Fahrplanwechsel wird der Anschluss des Hochschulerweiterungsgebietes Melaten deutlich besser an die Innenstadt und die dortigen RWTH-Institute angebunden. Die neue Linie 73 der ASEAG bietet eine neue durchgehende Verbindung vom Bahnhof Rothe Erde über die Innenstadt und den Westbahnhof bis zum Campus Melaten und weiter bis zur Uniklinik im 15-Minuten-Grundtakt. Zusammen mit der Linie 33 entsteht tagsüber ein attraktiver 7,5 Minuten-Takt. Die Schnellbuslinie 173 ergänzt morgens und nachmittags im Berufsverkehr mit jeweils zwei Fahrten die Linie 73.

Mehr Zivilcourage in Bus und Bahn

»Misch dich ein: Wähle 110!« Mit diesem Aufruf starten das Land NRW und der NRW-Nahverkehr, unterstützt von der Polizei, eine gemeinsame Kampagne für mehr Zivilcourage in Bus und Bahn. Die Kampagne für mehr Zivilcourage fordert die Fahrgäste und alle Bürgerinnen und Bürger zum Hinsehen und Handeln auf. Flyer und Plakate machen deutlich, wie wichtig es ist, zur rechten Zeit die Initiative zu ergreifen - und dass jeder mit einfachen Mitteln einen Beitrag zu mehr Sicherheit für alle leisten kann. Dabei vermittelt die Kampagne konkrete Verhaltenstipps für Menschen, die im Umfeld des öffentlichen Nahverkehrs Zeuge eines gewalttätigen Übergriffs werden. 

Hilfswerk MISEREOR führt Job-Ticket ein

Mit dem Motto der diesjährigen Fastenaktion »Gottes Schöpfung bewahren, damit alle leben können«, richtet MISEREOR den Blick auf den Zusammenhang von Energieverbrauch, Klimawandel und Armutsbekämpfung. Mit der Einführung des Job-Tickets setzt das Hilfswerk auch in Aachen ein Zeichen für den Klimaschutz. 

Garantiert ans Ziel – in ganz NRW

Mit der Mobilitätsgarantie NRW schaffen die Verkehrsverbünde und Verkehrsunternehmen in NRW ab dem 1. Januar 2010 einheitliche Erstattungsregelungen im Nahverkehr und ermöglichen es den Kunden so, bei Verspätungen mit Taxen oder Fernverkehrszügen ans Ziel zu kommen. Egal, ob Bahn oder Bus, bei mehr als 20 Minuten verspäteter Abfahrt wird landesweit Mobilität garantiert. Das Land NRW nimmt mit der neuen, ebenso einfachen wie transparenten Regelung eine bundesweite Vorreiterrolle ein. 

Chronik

2009

Die euregiobahn kommt nach Düren

Die euregiobahn erreicht ihr nächstes Etappenziel: Im Dezember werden die von Heerlen kommenden Fahrten über Langerwehe hinaus bis Düren verlängert, so dass die euregiobahn dann stündlich bis Düren fährt. Im Beisein zahlreicher Vertreter aus Politik und der Projektbeteiligten wurde die neue Verbindung am Dienstag, den 8. Dezember, im Rahmen einer Sonderfahrt von Düren nach Langerwehe und einem anschließenden Festakt am Indemann offiziell eröffnet. 

In Aachen heißt es: Eine Fahrt – ein Euro!

Mit der Einführung des City-XL-Tarifs setzt Aachen ein umweltpolitisches Signal – in der Innenstadt gilt: eine Fahrt, ein Euro. Die neue Zone reicht vom Hauptbahnhof bis zum neuen Tivoli bzw. vom Bahnhof Rothe Erde bis zum Bahnhof Aachen West und deckt somit die gesamte Innenstadt ab. 

Günstiger unterwegs mit dem preisgünstigen Familien–Ticket

Ab 1. Oktober gibt es für Familien, die über eine Familienkarte der StädteRegion Aachen bzw. des Kreises Düren verfügen, die neuen preisgünstigen Familien-Tickets für Bus und Bahn. 

Fahr dem Klimawandel davon!

Der AVV startet eine große Umweltkampagne unter dem Motto »Fahr dem Klimawandel davon«. Mit der leicht provokanten, insgesamt aber positiv besetzten Motivwahl erzielte der AVV eine hohe Aufmerksamkeit mit einer Vielzahl positiver Reaktionen. 

Das P+R-Netz wächst: Jetzt auch in Weisweiler

Mobilität und Flexibilität durch die Vernetzung von Verkehrsmitteln bieten Park+Ride und Bike+Ride. Am Dienstag, 25. August, wurde eine weitere Anlage am euregiobahn-Haltepunkt Eschweiler-Weisweiler in Betrieb genommen. Kostenlose Stellplätze für PKW und Fahrräder in Gleisnähe machen den Umstieg einfach 

Mehr Komfort auf den Eifellinien

Für Fahrgäste aus der Eifelregion, die werktags nach Aachen pendeln oder Freizeitsuchende, die aus der Kaiserstadt hinaus ins Grüne möchten, hat die RVE nun noch mehr Komfort und Qualität im Angebot. Denn fünf nagelneue Gelenkbusse sind mittlerweile auf diesen Relationen im Einsatz. 

Interregmittel für grenzüberschreitenden ÖPNV

Das Interreg IV A-Projekt »M3 - Mobilität ohne Grenzen in der Euregio Maas-Rhein« wird genehmigt. Von dem Gesamtvolumen in Höhe von 3,2 Millionen Euro werden 1,6 Millionen durch die Europäische Union und 500.000 Euro durch das Land Nordrhein-Westfalen gefördert. In den nächsten drei Jahren werden die Projektpartner mit vielen neuen Projekten den grenzüberschreitenden Nahverkehr in der Euregio weiterentwickeln. 

Mehr Fahrten für Nachtschwärmer

Zum Fahrplanwechsel im Juni weitet die ASEAG ihr erfolgreiches Nachtbusangebot in der StädteRegion Aachen aus. Zusätzliche spätere Fahrten bieten Nachtschwärmern die Möglichkeit, länger auszugehen. Zudem werden für Berufspendler die Schnellbusverbindungen erweitert. Mehr Fahrten auf bestehenden Schnellbuslinien sowie eine neue schnelle Verbindung von Aachen nach Stolberg kommen hinzu.
FOTO: Sascha Wassen

»Mobil-Ticket« im Kreis Düren

Unter der Bezeichnung »Mobil-Ticket« wird jetzt im Kreises Düren zunächst für einen Probezeitraum von einem Jahr erstmals ein Tarifangebot für Bezieher und Bezieherinnen von Transferleistungen nach dem SGB II und SGB XII angeboten. Das personengebundene Ticket zum Preis von monatlich 15,00 Euro ist von montags bis freitags ab 9 Uhr bzw. an Wochenenden und feiertags ganztägig gültig und berechtigt zu Fahrten mit allen AVV-Verkehrsmitteln im gesamten Kreisgebiet Düren. 

Großer Bahnhof in der Töpferstadt Langerwehe

Das Jahr steht ganz im Zeichen zwei weiterer euregiobahn-Ausbaustufen: Zum Fahrplanwechsel im Juni wird nach knapp zwei Jahren Bauzeit die Neubaustrecke, der sogenannte »Lückenschluss« zwischen der Eschweiler Talbahn und der Hauptstrecke Aachen – Köln, in Betrieb genommen. Erstmals seit über 40 Jahren wird in NRW wieder eine neue Regionalbahnstrecke eröffnet. Das Streckennetz der euregiobahn verlängert sich um 2,5 km von Weisweiler nach Langerwehe und erreicht nun auch den Kreis Düren. Mit einem großen Bahnhofsfest wird die Eröffnung in Langerwehe am neu entstandenen Verknüpfungspunkt gefeiert. 

»60 plus 60 macht 66«

Im April wird das Aktiv-Duo als Ergänzung zum Aktiv-ABO eingeführt. Zum Preis von 66 Euro kann mit einem Partner – ganz gleich ob Ehepartner, Freund, Mutter, Schwester oder Schwager – jeder ab 60 Jahre ein Aktiv-Duo bilden. Beide Personen erhalten eine eigene ABO-Karte und können gemeinsam oder jeder einzeln mit Bus und Bahn im gesamten AVV unterwegs sein. Eine Werbekampagne im Frühjahr und Sommer unter dem Motto »60 plus 60 macht 66« führt zu einer weiteren Steigerung der Absatzzahlen. 

Chronik

2008

AVV und VRS gründen Zweckverband NVR

Im Rahmen der Novellierung des ÖPNV-Gesetzes NRW, das in 2007 verabschiedet wurde, werden die Zuständigkeiten für den SPNV ab dem 1. Januar neu geregelt. Statt in bisher neun Zweckverbänden liegt die Verantwortung für den SPNV in NRW nur noch bei drei großräumigen Zweckverbänden. Die Zweckverbände AVV und VRS gründen den neuen Zweckverband »Nahverkehr Rheinland« und planen sowie organisieren den SPNV gemeinsam. 

MultiBus mit niederländischem Belbus verknüpft

Im ländlichen Kreis Heinsberg geht der MultiBus, ein bedarfsorientiertes und flexibeles Rufbussystem, an Wochenenden kreisweit an den Start. Und auch die grenzüberschreitenden Verbindungen werden erweitert: Der MultiBus der west und der Belbus von Veolia (NL) verkehren grenzüberschreitend und sind mit regionalen Buslinien verknüpft. 

SemesterTicket NRW wird eingeführt

Zum Wintersemester 2008/2009 wird erstmals das SemesterTicket NRW an den Hochschulen der Region eingeführt. Knapp 40.000 Studenten an den vier Aachener Hochschulen sind nun NRW-weit mobil. 

Rollendes Klassenzimmer mit »winnie west«

Mit Beginn des neuen Schuljahres startet die WestEnergie und Verkehr im Kreis Heinsberg unter dem Namen »winnie west« in Zusammenarbeit mit den Verkehrssicherheitsberatern der Kreispolizei Heinsberg ihr neues Busschulprojekt. Die Busschule soll dazu beitragen, die Verkehrssicherheit bei der Nutzung von Schulbussen sowie öffentlicher Verkehrsmittel zu erhöhen. Auch die anderen Verkehrsunternehmen im AVV bieten ähnliche Verkehrserziehungsprojekte an. 

Touristen weden mit Welcome-Ticket begrüßt

Die wachsende Anzahl von Besuchern in der Region, seien es nun Touristen, Kurgäste oder Kongressbesucher, die sich nur für einen kurzen Zeitraum im Verbundgebiet aufhalten, wird mit dem neuen »Welcome-Ticket« begrüßt. Auf das attraktive 3-Tages-Angebot wird für größere Gruppen oder für Kongresse eine gestaffelte Rabattierung angeboten. 

Regiokarte erstmalig angeboten

Zum 1. April 2008 wird mit der Regiokarte ein neues flexibles Angebot für Pendler mit wechselndem Arbeitsort eingeführt. Mit einer Karte sind jetzt eine frei wählbare Stadt sowie deren benachbarte Städte und Gemeinden erreichbar. Ebenfalls zum 1. April wird die Monatskarte für Auszubildende im ABO neu eingeführt. 

Chronik

2007

Schnellbusverbindung zum Forschungszentrum Jülich

In enger Kooperation mit den Hochschulstandorten der Region wird das Forschungszentrum Jülich durch eine Schnellbusverbindung von und nach Aachen besser in das AVV-Netz eingebunden. Auf dessen Gelände werden sechs neue Haltestellen eingerichtet. 

Neue Haltepunkte in Belgien und den Niederlanden

Auf dem niederländischen Streckenabschnitt der euregiobahn werden die zwei neuen Haltepunkte Heerlen-De Kissel und Eygelshoven Markt eröffnet. Die Anbindung der Parkstad Limburg an das regionale bzw. das Fernverkehrsnetz wird dadurch deutlich verbessert. Auch auf belgischer Seite wird ein neuer Haltepunkt eingeweiht: In Hergenrath hält nun der euregioAIXpress (RE29) von Aachen nach Lüttich. 

Spatenstich für die Neubaustrecke Weisweiler - Langerwehe

Der Ausbau des euregiobahn-Netzes geht weiter: Mit viel Prominenz fällt im Juni der Startschuss der Bauarbeiten für einen weiteren wichtigen Baustein des euregiobahn-Netzes - die Neubaustrecke zwischen den Bahnhöfen in Weisweiler (heutige Endstation der Züge) und Langerwehe (an der Hauptstrecke Aachen - Köln). 

Einfach von »Haus zu Haus« unterwegs in NRW

Zum 10. Juni 2007 wird die 3. Stufe des NRW-Tarifs erfolgreich umgesetzt. Verschiedene Neuerungen machen die Fahrten mit Bus und Bahn noch einfacher. So gilt jetzt: Eine Gemeinde, ein Preis sowie Fahren von Ort zu Ort - auch bei Gemeinden ohne eigenen Bahnhof. 

Mit dem Fahrradbus von Aachen in Eifel

Zum ersten Mai wird der Fahrradlbus Eifel eingeführt, welcher während der Saison jeden Sonn- und Feieratg von Aachen in die Eifel fährt. Dieser Bus kann bis zu 35 Fahrradbegeisterte, Wanderer oder auch einfach Naturliebhaber in die Eifel bringen. In Zusammenarbeit mit dem Verkehrs Club Deutschland, gibt es mehrmals jährlich kostenlose geführte Fahrradtouren für Jedermann. 

Chronik

2006

Große Sprünge in der Aachener Soers

Die Pferdesport-Weltmeisterschaft findet vom 20.8. bis 3.9. erstmals in Deutschland statt und ist das zweitgrößte Sportereignis, das wir in diesem Jahrzehnt in unserem Land erleben können. 800 Sportler aus 50 Nationen kämpfen in 7 Disziplinen um WM-Titel und Medaillen. Alle Eintrittskarten zur Reit-WM gelten auch als Fahrausweis für Bus & Bahn im AVV. Zudem werden während der Weltreiterspiele und auch zu Spielen in NRW der im gleichen Sommer stattfindenden Fußball-WM zahlreiche Busse & Züge eingesetzt.

Eröffnung des modernisierten Aachener Hauptbahnhofs

Im Sommer wird der umfassend modernisierte und ausgebaute Aachener Hauptbahnhof sowie der umgestaltete Vorplatz eröffnet. Mit einem großen Bahnhofsfest wird drei Tage lang der Abschluss der Umbauarbeiten gefeiert. Ebenfalls fertiggestellt werden die modernisierten Bahnhöfe Erkelenz und Kohlscheid. In Erkelenz sind zeitgleich der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) und der Bahnhofsvorplatz erneuert worden. 

Umsteigen zwischen Bus und Bahn: Das Netz wird dichter!

Zum Fahrplanwechsel im Mai werden die beiden neuen Verknüpfungspunkte Alsdorf-Annapark und Mariadorf Dreieck in Betrieb genommen. Alsdorf-Annapark bündelt die Stadt- und Regionalbuslinien und verknüpft diese mit der euregiobahn. Ebenfalls fertiggestellt ist der Verknüpfungspunkt Eschweiler-Talbahnhof/Raiffeisenplatz. 

Aktiv-ABO: Das Verbund-ABO für alle ab 60!

Neue Ticketangebote zum Tarifwechsel: Das »Aktiv-ABO« ersetzt das bisherige »Gold-Abo«. Das Aktiv-ABO bietet Senioren eine verbundweite Netzgültigkeit zu einem äußerst attraktiven, Preisstufen-unabhängigen Pauschalpreis. Ebenfalls neueingeführt werden das JoJo-Ticket sowie das Fahrrad-Ticket.

Chronik

2005

Alsdorf geht ans Netz!

Nach den beiden Betriebsaufnahmen in 2004 konnte das Netz der euregiobahn auch im Jahr 2005 um einen weiteren Streckenabschnitt erweitert werden. Im Dezember wird die Stadt Alsdorf an das Netz der euregiobahn angeschlossen. Die euregiobahn steuert in Alsdorf die beiden neuen, zentral gelegenen Haltepunkte Alsdorf-Annapark und Alsdorf-Busch an. 

Schnupper-Abo-Kampagne »Ölscheichschocker«

Als Reaktion auf die in 2005 drastisch gestiegenen Benzinpreise wurde im Rahmen einer umfassenden verbundweiten, multimedialen Werbekampagne unter dem Motto »Ölscheichschocker - die Mobilitäts-Flatrate« ab November für den Umstieg auf Bus & Bahn geworben. 

»Öcher Long Wajong« sind da

Im September setzt die ASEAG als erstes Verkehrsunternehmen in Deutschland erstmals zwei 25 Meter lange Doppelgelenkbusse im Linienverkehr ein. Die beiden, von den Aachenern liebevoll »Öcher Long Wajong« genannten Busse, verkehren auf den beiden Linien 5 und 45. 

euregiobahn und Rurtalbahn wiederholt ausgezeichnet

Im Rahmen der Präsentation von herausragenden Bahnprojekten im Nahverkehr werden von der Allianz pro Schiene mit der euregiobahn und der Rurtalbahn gleich zwei Regionalbahnen im Aachener Verkehrsverbund ausgezeichnet. Angesichts der Tatsache, dass bundesweit nur 16 Projekte ausgewählt wurden, ist dieser Umstand besonders hoch zu bewerten. 

Mit einem Ticket von der Haustüre bis zum Eiffelturm

Mit der im Juni unterzeichneten Kombi-Ticket-Vereinbarung mit Thalys wird erstmals eine tarifliche Verknüpfung zwischen dem Nahverkehr in der Aachener Region und dem internationalen Fernverkehr hergestellt. 

Hin und weg! Ein Ticket für alle Fälle in ganz NRW

Im Juni 2005 wird die 2. Stufe des NRW-Tarifs umgesetzt. Im Rahmen der 2. Stufe wird die Fahrausweispalette des NRW-Tarifs - über die bereits in 2004 eingeführten NRW-Pauschalpreistickets hinaus - auf ein vollständiges Sortiment mit streckenabhängigen Tarifangeboten ausgedehnt. 

Chronik

2004

3. Ausbaustufe der euregiobahn bis Merkstein

Der Ausbau der euregiobahn kann trotz der verschlechterten finanziellen Rahmenbedingungen um einen weiteren wesentlichen Schritt weitergeführt werden. Am 12. Dezember wird die euregiobahn über Herzogenrath Bahnhof hinaus bis Merkstein mit den neuen Haltepunkten Herzogenrath-Alt-Merkstein und Herzogenrath-August-Schmidt-Platz verlängert.

»Helfen Sie mit!«

Die Kampagne »Helfen Sie mit!« appelliert an das soziale Engagement der Fahrgäste, mobilitätseingeschränkten Menschen die Nutzung von Bus und Bahn durch Hilfestellung (z.B. beim Einstieg) zu erleichtern. Verschiedene Plakatmotive in Bussen und Haltestellenvitrinen sowie eine Berichterstattung im AVV-Kundenmagazin sensibilisieren die Fahrgäste zu dem Thema. 

euregiobahn rollt über die Eschweiler Talbahn

Die euegiobahn nimmt den Betrieb auf der Eschweiler Talbahnstrecke auf, was mit einem großen Bahnhofsfest gefeiert wird. Die vier neuen Stationen entlang der Strecke (Eschweiler-West, Eschweiler-Talbahnhof/Raiffeisen-Platz, Eschweiler-Nothberg und Eschweiler-Weisweiler) ermöglichen den Fahrgästen weitere Direktverbindungen in der Region. 

Stufe 1 des NRW-Tarifs

Stufe 1 des NRW-Tarifs: Bus- und Bahnfahren wird im August einfacher, denn für landesweite Fahrten wird nur noch ein Ticket benötigt. Das Angebot der NRW-Pauschalpreistickets wird um das »SchönerTagTicket NRW Single« und »SchöneFahrtTicket NRW« ergänzt. 

Einweihung Haltepunkt Aachen-Schanz

Im Juni wird der Haltepunkt Aachen-Schanz in Betrieb genommen. Mit dem Haltepunkt Schanz wurde ein neuer wichtiger Verknüpfungspunkt zwischen städtischen, regionalen und grenzüberschreitenden Buslinien am Rande der Aachener Innenstadt geschaffen. 

Natur erfahren: Mit Bus & Bahn in den Nationalpark Eifel

Für den Anfang des Jahres neu gegründeten Nationalpark Eifel wird ein Erschließungskonzept für Sonn- und Feiertage mit neuen Nationalpark-Buslinien sowie einer touristischen Eisenbahnlinie umgesetzt, mit dem VRS umfassende tarifliche Regelungen vereinbart, die den Besuch des Nationalparks mit tariflich durchlässigen Fahrausweisangeboten ermöglichen. Erstmalig erscheint »Natur erfahren«, das Fahrplanheft für den Nationalpark. 

Euregionaler Schnellverkehrsplan

Erstmals wird ein schematischer euregionaler Schnellverkehrsplan mit allen Schienenverbindungen und grenzüberschreitenden Buslinien sowie Informationen zum euregioticket herausgegeben. 

Chronik

2003

Spatenstich am Haltepunkt Aachen-Schanz

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember kommen auf der RB 33 (Aachen – Duisburg) neue, moderne Triebwagenzüge zum Einsatz. Ebenfalls im Dezember erfolgt nach vielen Jahren der Vorbereitung der erste Spatenstich für den neuen Haltepunkt Aachen-Schanz. Dieser Haltepunkt wird im Rahmen der Modernisierungsoffensive des Landes NRW finanziert. 

Job-Ticket für mehr Mobilität

Das Job-Ticket löst am 1. September das bisherige PROFI-Ticket ab. Die Gültigkeit im Gesamtnetz und die erweiterten Mitnahmemöglichkeiten steigern die Attraktivität des den Unternehmen zum Festpreis angebotenen Tickets, so dass 2013 bereit über 14.000 Kunden das Job-Ticket nutzen. 

Eröffnung des S-Bahnhaltepunktes Merzenich

Im April wird der neue S-Bahnhaltepunkt Merzenich im Rahmen einer »Bahnsteigparty« mit Vertretern aus Politik und Presse feierlich in Betrieb genommen. 

euregiobahn-Sonderfahrten bis Heimbach

Zu Ostern und Pfingsten werden erstmalig Fahrten mit der euregiobahn von Heerlen nach Heimbach angeboten. Wegen dem großen Erfolg und der extrem hohe Nachfrage werden diese Fahrten seit 2004 regelmäßig in der Saison von Ostern bis Oktober angeboten. 

»Euregionale ÖPNV-Plattform« gegründet

Am 14.02.2003 wurde in Maastricht von hochrangigen Vertretern der zuständigen Behörden aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland die »Euregionale ÖPNV-Plattform« gegründet. Ziel der Plattform ist es, grenzüberschreitende Bus- & Bahnverbindungen systematisch auszubauen, die Tarifsysteme zu harmonisieren sowie gemeinsame Konzepte zur Kundeninformation zu entwickeln. Eine ständige »Koordinierungsstelle für Bus und Bahn in der Euregio Maas-Rhein«, die beim AVV angesiedelt wird, übernimmt dabei den Großteil der Tätigkeiten und fungiert als Kontakt- und Informationsstelle. 

Rurtalbahn GmbH wird neues Mitglied im AVV

Anfang 2003 wird die Abteilung Schiene der Dürener Kreisbahn als eigenständige Gesellschaft Rurtalbahn GmbH ausgegliedert. Die Rurtalbahn GmbH ist nun offiziell vom Busunternehmen DKB getrennt und eigenständiges Mitglied im AVV. Die Rurtalbahn betreibt die beiden Schienenstrecken Düren - Heimbach und Düren - Linnich. 

Chronik

2002

Zweite Stufe des Integralen Taktfahrplans

Zum 15. Dezember tritt die zweite Stufe des Integralen Taktfahrplans (ITF) NRW in Kraft. Auf allen Schienenverkehrsstrecken im Verbundgebiet erfolgen Angebotsausweitungen, Verbesserungen des Fahrzeugeinsatzes und/oder gezielte Angebotsergänzungen zu den Spitzenzeiten der Verkehrsnachfrage. In diesem Zusammenhang wird die neue S-Bahn-Linie zwischen Köln und Düren eröffnet sowie der euregioAIXpress zwischen Aachen und Lüttich. 

Neue Triebwagenzüge auf der RB33

Zum Fahrplanwechsel kommen auf der Regionalbahn RB 33 neue Triebwagenzüge zum Einsatz, die die letzten noch verkehrenden »Silberlinge« im Verbundraum sukzessive ablösen werden. Die neuen Triebwagenzüge sind barrierefrei sowie mit WC und Mehrzweckabteil ausgestattet. 

Mit Bus und Bahn durch die »Nacht der Kirchen«

Zum zweiten Mal öffnen die Kirchen in der Dunkelheit ihre Türen: In Aachen findet die »Nacht der offenen Kirchen« statt. Mit dem neuen KirchenNacht-Ticket kommen Besucher bequem durch die Nacht. Es ist für beliebig viele Fahrten von 17 bis 3 Uhr mit allen Bus- und Bahnlinien im Stadtgebiet Aachen gültig.

Rurtalbahn fährt bis Linnich

Im Juni erfolgt die Inbetriebnahme des reaktivierten Streckenabschnittes Jülich – Linnich der Rurtalbahn sowie der vier neuen Haltepunkte in Jülich Nord, Broich, Tetz und Linnich. Für die Bürger veranstalten AVV und DKB am Bahnhof Linnich ein großes Eröffnungsfest mit zahlreichen sehenswerten Attraktionen. 

»Die hin oder was zurück Garantie«

Zum 1. Juni wird als Modellprojekt die Pünktlichkeits-Garantie von fast allen Verkehrsunternehmen und -verbünden in NRW unter dem gemeinsamen Projektnamen »Die hin oder was zurück Garantie« eingeführt. Wenn Bus oder Zug im AVV an der Einstiegshaltestelle mehr als 20 Minuten verspätet eintreffen, erhalten die Fahrgäste ein »Garantie-Ticket« als Ausgleich. 

»Ticket to Wellness«: Mit Bus und Bahn Richtung Entspannung

Sauna und Fahrschein? Unser Beitrag zu Ihrer Entspannung in den Carolus Thermen Bad Aachen – und das schon ab der Haustür! Mit dem »Ticket to Wellness« beginnt die Entspannung jetzt schon an der Haustüre. Mit dem »Ticket to Wellness« erwerben Fahrgäste Fahrschein für Bus und Bahn und Eintrittskarte für einen 2½-stündigen Besuch zum vergünstigten Preis.
FOTO: CAROLUS THERMEN/B. STUHLMANN

Chronik

2001

Schönen Tag noch: Ganz NRW mit einem Ticket erfahren!

Ganz NRW erfahren mit nur einem Ticket: Sightseeing in Aachen, Wandern im Sauerland, Shoppen in Köln, Relaxen im Münsterland – es gibt 1000 Möglichkeiten und viel zu entdecken. Auf Initiative der DB und unter Federführung des Verkehrsministeriums NRW wird zum 1. Oktober das »SchönerTagTicket NRW 5 Personen« landesweit eingeführt. 

Betriebsaufnahme der euregiobahn

Am 10. Juni geht unter dem Motto »Bahntastisch! Stolberg feiert die euregiobahn« die 1. Ausbaustufe der euregiobahn in Betrieb. Moderne Talent-Triebzüge verkehren seitdem im 30-Minuten-Takt zwischen Stolberg-Altstadt und Aachen Hbf und stündlich über Aachen hinaus bis ins niederländische Heerlen. Zudem wird sowohl für den Schienen- als auch für den Busverkehr zwischen dem AVV und Heerlen ein einheitlicher Tarif, der sich am Verbundtarif des AVV orientiert, eingeführt. 

»Fun for family & co« in der Eifel und im Hohen Venn

Für die seit November 1999 verkehrende Freizeitlinie 385 von Eupen über Monschau nach Büttgenbach wird während einer Pressefahrt die neue Broschüre »Fun for family & co« vorgestellt. In Kooperation mit den lokalen Touristikern ist rund um das eigentliche Busangebot ein Erlebnispaket mit 7 Freizeittipps entwickelt worden. Zugleich gilt der Fahrausweis gleichzeitig als Ticket für eine Vielzahl von Veranstaltungen oder als Eintrittsermäßigung für diverse Sehenswürdigkeiten. 

Chronik

2000

Studenten bekommen Semester-Ticket

Zum Wintersemester 2000/2001 wird nach langjährigen Bemühungen das Semester-Ticket an drei Aachener Hochschulen eingeführt. Damit kommen insgesamt rund 30.000 Studierende in den Genuss des attraktiven Tickets für Bus und Bahn. 

Gold-Abo für Senioren

Im Hinblick auf die zunehmende Motorisierung der Senioren bietet der AVV ab 1. Juni das Gold-Abo für alle Senioren ab 60 Jahre an. Im August wird im Rahmen eines Pilotprojekts in der Stadt Aachen ein neues Schülerticket - das School&Fun-Ticket - eingeführt. 

Chronik

1999

Mit dem Bus durch das Hohe Venn

Ab November verkehrt der die Linie 385 an Wochenenden grenzüberschreitend zwischen Eupen, Monschau und Büttgenbach und ermöglicht so den Besuchern und Anwohnern der Nordeifel bzw. des Hohen Venns, auch ohne Pkw die Schönheiten und Sehenswürdigkeiten dieser Region zu erkunden. 

Unterzeichnung des Rahmenvertrages zur Sicherung gefährderter Schienenstrecken

Die Verhandlungen mit einem privaten Eisenbahninfrastrukturunternehmen und dem Land NRW zur Übernahme und Sicherung des gefährdeten Streckennetzes in der Aachener Region werden aufgenommen. Die Verhandlungen führen zur Unterzeichnung eines Rahmenvertrages am 1. September während eines Festaktes in Stolberg. Mit dem Rahmenvertrag wird der Grundstein für den Ausbau der euregiobahn gelegt. 

Der neue Nahverkehr

Im Frühjahr 1999 stellt der AVV das Konzept für eine grundlegende Neuordnung und Optimierung der Regionalbahn vor. Die Reaktivierung von vier Strecken mit insgesamt 19 neuen Haltepunkten, die Schaffung einer neuen Netzverbindung zwischen Langerwehe und Weisweiler und ein optimiertes Betriebs- und Fahrzeugkonzept bilden die Grundlage des neuen Konzeptes. 

Chronik

1998

AVV im Netz

Ab August ist der AVV als einer der ersten Verbünde im Internet unter dem Namen www.avv.de vertreten. 

Grenzüberschreitendes euregioticket

Neben den altbekannten Verbundfahrplänen erscheint erstmalig ein Fahrplan für die Euregio Maas-Rhein. Er steht in enger Verbindung mit dem euregioticket, welches ab Juli erstmalig erhältlich ist. Es gilt auf fast allen Bus- und Schienenstrecken der Euregio Maas-Rhein. Die grenzüberschreitende Koordination des Projektes erfolgt durch den AVV. 

Integraler Taktfahrplan NRW

Zum Fahrplanwechsel am 24. Mai wird in NRW der Integrale Taktfahrplan (ITF) eingeführt. Die Züge in NRW werden dadurch besser miteinander verknüpft, die Taktfolge der Züge verdichtet. Zum gleichen Zeitpunkt wird zwischen Düren und Euskirchen eine neue Schnellbuslinie SB98 eingeführt. 

Chronik

1997

Immer mehr Fahrgäste im Rurtal

Durch die Einführung eines einheitlichen Taktfahrplans und dem behindertengerechten Ausbau und der Modernisierung der Haltepunkte steigen die Fahrgastzahlen der Rurtalbahn schnell an. Durch die Modernisierung der Infrastruktur wird die Fahrzeit auf der Strecke deutlich verkürzt. Bereits 1997 zeigt das neue Konzept erste Erfolge. Die Fahrgastzahlen der Rurtalbahn steigen, verglichen mit dem Betrieb durch die Deutsche Bundesbahn, um 500 % an. 

Elektronische Fahrplanauskunft im Internet

Im Herbst 1997 hat die elektronische Fahrplanauskunft »Busspur« des AVV im Internet Premiere. 

Verbessertes Fahrplanangebot im Südkreis Aachen

Zum Fahrplanwechsel wird das Busangebot in den Eifel-Kommunen deutlich verbessert. Es werden zudem auch zusätzliche Spätfahrten zwischen Aachen und Monschau eingerichtet. 

Chronik

1996

Neue Stadtbuslinien

In einzelnen Städten des Aachener Nordkreises werden Stadtbuslinien eingeführt. Mit den Stadtbussen gelangen die Einwohner aus den einzelnen Stadtteilen direkt, zügig und in regelmäßigem Takt ins Stadtzentrum. 

Integration des Schienenverkehrs in den AVV

Pünktlich zum 1. Juni 1996 tritt die 2. Stufe der AVV-Tarifstrukturreform in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt gilt der »Regenbogen-Tarif« für alle Fahrausweise des AVV. Gleichzeitig wird der gesamte SPNV tariflich in den AVV integriert, d. h. es gilt nur noch ein Ticket für Bus und Bahn. Im Rahmen einer großen Werbekampagne werden die Bürger über die Neuerungen informiert. Höhepunkt dieser Kampagne ist das Bahnhofsfest in Aachen. Ein attraktives Rahmenprogramm lockt mehr als 20.000 Besucher nach Aachen. 

Aufgabenträgerschaft für den SPNV

Zum Jahresbeginn tritt das Regionalisierungsgesetz in NRW in Kraft. Damit übernimmt der Zweckverband AVV gleichzeitig die Aufgaben- und Finanzverantwortung für den SPNV. Die Verbundverträge werden entsprechend angepasst. 

Chronik

1995

Regenbogen-Tarif

Zum 1. Juni 1995 wird die 1. Stufe der Tarifreform bereits umgesetzt. Zunächst werden alle Zeitkarten auf das neue Tarifsystem »Regenbogen-Tarif« umgestellt. Im Rahmen einer breitangelegten Werbekampagne werden die neuen Angebote in Zusammenarbeit mit den Verkehrsunternehmen am Markt platziert.

RegioSprinter bei der Rurtalbahn

Seit Mai setzt die DKB auf der Rurtalbahn 17 neue Niederflurtriebwagen des Typs RegioSprinter ein. Die Entwicklung des neuartigen Fahrzeugkonzeptes erfolgte in Zusammenarbeit der DKB mit der Firma DUEWAG AG. 

Chronik

1994

Gründung als vollwertiger Verkehrsverbund

Vor Inkrafttreten des 1. Regionalisierungsgesetzes für Nordrhein-Westfalen wurde zum 1. Juni 1994 der AVV als dritter vollwertiger Verbund - nach VRR und VRS - in Nordrhein-Westfalen gegründet.

Chronik

1993

Fahrplanauskünfte mit »Pfiff«

Im Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt »Heinsberger Leit- und Informationssystem« wird bei den Kreiswerken Heinsberg das Fahrplanauskunftssystem »Pfiff« für das AVV-Netz, die Stadtwerke Mönchengladbach und den DB-Fernverkehr in Betrieb genommen. Mit diesem System sind Fahrplanauskünfte und persönlich Fahrpläne abrufbar und können auf Wunsch dem Kunden zugeschickt werden. 

Kombi-Ticket: Eine kecke Kombination

Zum 1. Juni wird das Angebot des Kombi-Tickets neu eingeführt. Kombi-Tickets sind die kecke Kombination aus Eintrittskarte und Fahrausweis. Wenn mit dem Veranstalter eine entsprechende Vereinbarung getroffen wird, gelten die Eintrittskarten auch als Fahrausweis für die Fahrt mit allen AVV-Linien zum Veranstaltungsort. Neben einzelnen Veranstaltungen wie beispielsweise das Placido Domingo Konzert im Aachener Waldstadion werden entsprechende Verträge auch mit dem Stadttheater und dem Eurogress in Aachen getroffen. 

Dürener Kreisbahn startet Betrieb auf der Rurtalbahn

Am 23. Mai ist es soweit: Der Betrieb auf den beiden Schienenstrecken Jülich - Düren und Düren - Heimbach wird von der Dürener Kreisbahn übernommen. 

Das Fahrrad kommt jetzt auch mit

Mit Beginn der Osterferien am 27. März können in den Bussen der ASEAG, der BVR und Taeter Aachen bis zu zwei Fahrräder mitgenommen werden. Das Angebot gilt samstags ab 15 Uhr sowie sonn- und feiertags ganztägig. 

Chronik

1992

Freie Fahrt für Kinder am Weltkindertag

Anlässlich des Weltkindertages am 20. September können Kinder unter 10 Jahren alle Linien im AVV-Gesamtnetz kostenlos nutzen. Die Freifahrt für Kinder zum Weltkindertag wird seitdem in modifizierter Form bis heute angeboten und rege genutzt. 

Kreis Düren übernimmt Schienenstrecke von der Bundesbahn

Für den symbolischen Preis von einer Mark übernimmt die Dürener Kreisbahn im Juni als erste Eisenbahngesellschaft in NRW von der Deutschen Bundesbahn mit der Strecke durch das Rurtal von Linnich bzw. Jülich über Düren bis nach Heimbach eine Eisenbahnstrecke. Damit ist der Kreis Düren ein Vorreiter bei der Regionalisierung des Schienenpersonennahverkehrs. Zum Fahrplanwechsel im Mai 1993 erfolgt die Inbetriebnahme durch die DKB. 

Nachtbusse für Nachtschwärmer

In Aachen bringen erstmals Nachtbusse Nachtschwärmer nach Hause. Die beiden neuen Nachtexpresslinien der ASEAG fahren aus der Aachener Innenstadt nach Brand und Walheim sowie Richterich und Horbach und sollen das ASA-Taxi entlasten. Mittlerweile gibt es neun Nachtexpresslinien in Aachen und vier Nachtbuslinien in Düren, welche rege genutzt werden. 

Linienbereinigung im Raum Erkelenz

Zwischen den Stadtwerken Mönchengladbach und den Kreiswerken Heinsberg werden zum Fahrplanwechsel umfangreiche Linienbereinigung durchgeführt, die zu einer besseren Orientierung der Fahrgäste beiträgt. Die beiden Liniennetze werden im Raum Grevenbroich in Otzenrath und zwischen Erkelenz und Mönchengladbach in Rheindahlen getrennt. Betroffen sind die KWH-Linien 1, 4, 8 und 11 sowie die SWMG-Linien 017, 035 und 098. 

»PROFI-TICKET« als Firmen-Ticket

Am 1. Januar wird die Waggonfabrik TALBOT in Aachen erster Vertragspartner des neuen »PROFI-TICKETS«. Jeder Mitarbeiter der Firma kann nun den Nahverkehr zur Arbeit nutzen. Am Wochenende gilt das Ticket im gesamten Verbundgebiet, zudem können ein weiterer Erwachsener und bis zu fünf Kinder unter 18 Jahre mitgenommen werden. Zweiter Kunde wird im Oktober die STAWAG. Aus dem »PROFI-TICKET« wird später das Job-Ticket entwickelt. 

Chronik

1991

Autofreie Innenstadt in Aachen

Ab dem 12. Oktober wird zunächst probeweise für ein halbes Jahr die Aachener Innenstadt samstags von 10 bis 17 Uhr für Autos gesperrt. PKW-Fahrer erhalten bei der Einfahrt auf einen der sieben eingerichteten P+R-Plätze ein »Happy-Day-Ticket« zum Preis von 2,00 DM, das bis zu 5 Personen je Auto am Gültigkeitstag zu beliebig vielen Fahrten in Aachen berechtigt. 

Zeitung als Fahrschein

In Zusammenarbeit mit der Aachener Volkszeitung (AVZ) wird in Aachen die Aktion »AVZ als AVV-Fahrschein« durchgeführt. Vom 1. bis zum 11. Oktober werden morgens in Aachen kostenlose Exemplare der AVZ an Autofahrer verteilt, in denen jeweils ein Gutschein, der zur kostenlosen Busfahrt im AVV-Gesamtnetz berechtigt, abgedruckt ist. 

ZOB Heinsberg dem Verkehr übergeben

Zum Fahrplanwechsel wird in Heinsberg der neue zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) dem Verkehr übergeben. Der mitten in der Stadt gelegene ZOB ermöglicht den Fahrgästen einen bequemen Umstieg zwischen den Buslinien. Knapp 22 Jahre später wird mit der Reaktivierung der Wurmtalbahn von Lindern nach Heinsberg direkt am ZOB der neue Heinsberger Bahnhof errichtet und die Buslinien mit der Bahn verknüpft. 

Neue Buslinie verbindet Aachen mit Kerkrade

Mit der neuen Buslinie 34 werden erstmals Aachen und Kerkrade direkt miteinander verbunden. Aufgrund der erfolgreichen Angebotsverbesserungen in den letzten Jahren und der preiswerten AachenKarte werden zudem mit finanzieller Unterstützung der Stadt Aachen weitere Angebotsverbesserungen in Aachen eingeführt. Hauptsächlich werden neue und vorhandene Wohn- und Industriegebiete besser erschlossen. 

Mit dem Schnellbus in die Eifel

Die BVR ordnet in der Eifel die Buslinien neu und begradigt die Buslinien 63 und 66, um den Fahrgästen schnellere Verbindungen von Aachen in die Eifel anzubieten. Die neuen Linien verkehren als Schnellbusse und erhalten die Nummern 163 und 166. Die übrigen Buslinien in der Eifel werden mit den beiden Linien verknüpft. Auch zwischen Aachen und Jülich wird mit der Linie 111 eine neue Schnellbusverbindung eingerichtet, die Linie 11 endet künftig in Hoengen. 

Neuer ZOB und umgestalteter Kaiserplatz in Düren

Auch in Düren wird am Bahnhof ein neuer zentraler Omnibusbahnhof eröffnet. Auch der Kaiserplatz in der Stadtmitte wird komplett umgestaltet. Um Bahnhof, ZOB und den Kaiserplatz in der Innenstadt besser miteinander zu verbinden, verlängert die DKB die Buslinien 201, 211 und 221 bis zum ZOB und die BVR die Linie 223 von Bahnhof bis zum Kaiserplatz.
FOTO: ARCHIV DKB

Familien-Tageskarte und Kurzstreckentarif in Aachen

In Aachen wird die Familien-Tageskarte zum Preis von 6,00 DM eingeführt. Das Ticket berechtigt bis zu 5 Personen zu beliebig vielen Fahrten an einem Tag im Aachener Stadtgebiet. Außerdem gilt ab dem 1. Juni für eine Fahrt innerhalb des Aachener Alleenrings der Kurzstreckentarif von 1,00 DM. 

Niederflurtechnik hält Einzug

Im Frühjahr werden in Aachen von der ASEAG die ersten acht Niederflurbusse auf den Linien 5 und 56 und ab dem Fahrplanwechsel im Juni zwei Niederflurbusse auf der Buslinie 48 zwischen Eschweiler und Stolberg eingesetzt. Die neue Technik wird eine stürmische Entwicklung in Gang und verdrängt in den kommenden beiden Jahrzehnten die Hochflurbusse fast komplett. 

Chronik

1990

Markt-Liner in Aachen unterwegs

Ab 1. Dezember werden auf der Buslinie 4 in Aachen Midi-Busse eingesetzt, die deutlich kleiner als ein gewöhnlicher Linienbus sind. Dadurch kann der Aachener Markt wieder direkt angefahren werden, gleichzeitig wird die Buslinie 4 über den Kaiserplatz hinaus bis zum Parkhaus Adalbertsteinweg verlängert. 

Einfach mit der Linie 44 über die Grenze

Zum Fahrplanwechsel 1990 wird ein einheitlicher grenzüberschreitender Tarif auf der Linie 44 Aachen – Heerlen von der ASEAG und dem niederländischen Partner VSL eingeführt. Zugleich wird das Unterwegsbedienungsverbot in den Niederlanden aufgehoben sowie ein Halbstundentakt eingeführt. 

Schnellbusverbindung von Heinsberg zur Aachener Uniklinik

Von den Kreiswerken Heinsberg (KWH) wird eine neue Schnellbuslinie von Heinsberg über Geilenkirchen nach Aachen eingeführt. Die im 60-Minuten-Takt verkehrende Linie braucht für die Strecke von Heinsberg bis zur Uniklinik etwas über 1 Stunde. 

Chronik

1989

Grenzüberschreitende Monatskarte

Als Ergänzung zu der bereits bestehenden Wochenkarte im grenzüberschreitenden Verkehr auf der Linie 44 von Aachen nach Heerlen wird ab dem 1. November gemeinsam mit dem niederländischen Verkehrsbetrieb VSL auch eine Monatskarte angeboten. 

Stolberg bekommt eigene City-Linie

In Stolberg wird zum Fahrplanwechsel eine neue Buslinie, die City-Linie 40, eingerichtet. Die neue Linie wird mit Kleinbussen befahren und verbindet die wegen ihrer Topographie bisher weniger gut bedienten Wohnbereiche Kohlbusch, Teile von Münsterbusch und Liester mit der Stolberger Innenstadt und dem Krankenhaus. 

Erster Fahrradbus von Düren nach Heimbach

Im Mai 1989 wird der Fahrradbus von Düren nach Heimbach eingeführt. Radfahrer haben so die Gelegenheit, mit ihrem Rad bequem einen Ausflug zum Rursee zu machen.
FOTO: www.beku-bildarchiv.de

In den Kreisen Düren und Heinsberg rollen Disco-Busse

Im Raum Heinsberg verbinden zum Fahrplanwechsel Disco-Busse zahlreiche Discotheken miteinander und bestimmten Umsteigepunkten des ÖPNV. Jugendliche kommen somit sicher in die Disco und wieder zurück. In den Disco-Bussen gilt ein eigener Tarif. Im Mai 1989 wird auch von der DKB eine Disco-Buslinie im Kreis Düren eingeführt.
FOTO: www.beku-bildarchiv.de

Chronik

1988

Neuer Schnellbus Jülich – Aachen

Zum Fahrplanwechsel im Mai werden auf der Linie 11 morgens drei Schnellbusfahrten von Jülich nach Aachen angeboten. Für Fahrgäste von der Herzog- in die Kaiserstadt verkürzt sich die Fahrzeit um 15 Minuten. Mittlerweile verkehrt eine eigene Schnellbuslinie SB11 zwischen den beiden Städten. 

Leichter Umstieg in Wegberg

In Wegberg wird zum Fahrplanwechsel ein neuer Busbahnhof eröffnet, der von den Buslinien 408, 412, und 418 angefahren wird. Zudem können Jugendliche ab Mai das Ferien-Ticket für alle Schulferien erwerben. Die Gültigkeitsdauer richtet sich nach der Länge der Schulferien, beträgt maximal drei Wochen.

Chronik

1987

Anruf-Sammel-Taxi im Kreis Heinsberg

Im Kreis Heinsberg wird ein Anruf-Sammel-Taxi (ALT) während der Schwachlastzeiten (mo.-fr. ab 20 Uhr, sa. ab 14 Uhr, sonn- und feiertags ganztägig) in den Gemeinden Gangelt und Selfkant eingeführt. Der in den beiden Gemeinden zurückgenommene Linienbusverkehr wird zur Taktverdichtung in Schwachlastzeiten auf der Buslinie 435 zwischen Geilenkirchen und Gangelt eingesetzt. Die Maßnahmen führen zu einer nahezu 50%igen Fahrgaststeigerung. 

Kinder unter 6 Jahren fahren kostenlos mit

Ab Oktober können Kinder unter 6 Jahren von Fahrgästen mit gültiger Fahrkarte kostenlos mitgenommen werden. Davor konnten nur Inhaber bestimmter Tickets ein Kind unter 4 Jahren kostenlos mitnehmen. 

Übergangstarif AVV – VRS

Mit Gründung des VRS zum 1.9.1987 wird in den Verkehrsgebieten Jülich, Stetternich, Elsdorf, Nörvenich und Lechenich, die sowohl vom AVV als auch vom VRS bedient werden, ein Übergangstarif geschaffen. 

Zahlreiche Taktverdichtungen und Linienverlängerungen

Im gesamten AVV wird auf zahlreichen Linien der Takt verdichtet, einige Linienwege werden verlängert. So werden in Düren die Linien 206 und 216 dauerhaft nach Mariaweiler und Hoven verlängert, in Stolberg wird die neue Buslinie 42 eingeführt und in Aachen werden zahlreiche Linien im Takt verdichtet. 

»AachenKarte« mit Durchblick

Ab dem ersten März wird in der Stadt Aachen die »AachenKarte«, eine stark rabattierte Monatskarte in drei Varianten angeboten. Es können die grüne AachenKarte für 45 DM als übertragbare Netzkarte, die rote Karte für 35 DM für Auszubildende und für 65 DM die blaue Karte für Familien erworben werden. FOTO: Archiv Wassen

6 Tage, 6 Nächte für jecke 11,11 DM

Wir machen Feiern einfach: Für jecke 11,11 DM wird erstmals die Karneval-Netzkarte von Fettdonnerstag bis Karnevalsdienstag angeboten. Das Karneval-Ticket des AVV: Alles andere ist strunx! 

Chronik

1986

Erster Bürgerbus in Heimbach

Mit Unterstützung des Landes NRW richtet der Geschäftsbereich Bahnbus der Deutschen Bahn einen Bürgerbus auf der Strecke Hergarten – Heimbach – Schmidt ein. Zweck der neuen Bürgerbusses ist es, in nur schwach oder nicht vom bestehenden Linienverkehr bedienten Räumen ein zusätzliches Busangebot zu stellen. 

Attraktivitätssteigerung durch umfangreiche Angebotsverbesserung

Zur Steigerung der Attraktivität des ÖPNV und im Rahmen einer im kommenden Jahr einzuführenden Umweltkarte für das Stadtgebiet Aachen werden zum Fahrplanwechsel umfangreiche Angebotsverbesserungen in der Stadt Aachen umgesetzt. Neben zahlreichen Taktverdichtungen auf bestehenden Linien werden 5 neue Buslinien eingerichtet und mit den Linien 30 und 70 erstmals auch Tangentiallinien, die nicht durch das Zentrum fahren.
FOTO: www.beku-bildarchiv.de

Nach 42 Jahren geht's mit dem Bus wieder nach Vaals

Die ASEAG fährt nach 42 Jahren wieder direkt über die Grenze in den niederländischen Grenzort Vaals. Dazu wird der Linienweg der Buslinie 15 bis Vaals verlängert und gleichzeitig eine neue Buslinie 65 vom Aachener Stadtteil Sief bis nach Vaals eingeführt. 

89. Deutscher Katholikentag in Aachen

Vom 10. bis zum 14. September findet der 89. Deutsche Katholikentag in Aachen statt. Dazu bietet der AVV verbilligte Tages- und Netzkarten für Erwachsene, Kinder und Familien an. Insgesamt werden rund 42.900 Tickets verkauft und 670.000 Beförderungen verzeichnet. Für die ca. 100.000 Besucher setzt alleine die ASEAG zusätzlich 69 Gelenk- und 100 Solobusse ein. Fahrzeuge werden von Unternehmen aus ganz Deutschland geliehen.
FOTO: B.Terjung/Archiv Wassen

Auch Senioren sind jetzt mit dem Ferien-Ticket mobil

Im August und September wird erstmalig ein Ferien-Ticket für Senioren angeboten. Mit dem Ferien-Ticket für 19 DM können Senioren ab 63. Jahren an 14 aufeinanderfolgenden Tagen beliebig oft im AVV-Gesamtnetz fahren. Im ersten Jahr nutzen bereits rund 1.800 Fahrgäste das Angebot.

Familientarif wird erweitert

Im März wird der Benutzerkreis des AVV-Familientarifs erweitert. Jetzt können Inhaber einer gültigen Zeitkarte für Erwachsene, Einzel-Tickets, Sammelkarten oder Tagesnetzkarten samstags ab 15 Uhr und sonn- und feiertags ganztägig 2 Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr kostenlos mitnehmen. 

Chronik

1985

Umfangreiche Änderungen im Liniennetz des Aachener Südraums

Zum Fahrplanwechsel im Juni werden im Aachener Südraum umfangreiche Änderungen im Liniennetz vorgenommen. Besonders positiv erweist sich die Ausweitung und Taktverdichtung der Linie 55 – hier konnte ein deutlicher Fahrgastzuwachs erzielt werden. Vorausgegangen waren umfangreiche Fahrgastbefragungen im Raum Lichtenbusch, Brand, Walheim und Schmithof, deren Kosten das Land NRW übernommen hat. 

Neuer Busverknüpfungspunkt in Baesweiler

Nach langjährigen Gesprächen zwischen der Stadt Baesweiler und dem AVV wird ab dem 26. Februar 1985 von den AVV-Linien in Baesweiler der neue Verknüpfungspunkt »In der Schaf« angefahren und die Linienführung verschiedener Buslinien entsprechend geändert. 

Schienenverbindung Herzogenrath – Stolberg stillgelegt

Zu Beginn des Jahres stellt die Deutsche Bundesbahn die noch verbliebenen Fahrten auf der Schienenstrecke von Herzogenrath nach Stolberg ein. Die Fahrten werden von der Bahnbuslinie 97 übernommen, welche um ein zusätzliches Fahrtenpaar ergänzt wird. Erst im Dezember 2004 wird der Personenverkehr auf dem Abschnitt Herzogenrath bis Merkstein, 2005 bis Alsdorf und dann etappenweise über die Ringbahn bis Stolberg von der euregiobahn wieder aufgenommen.
FOTO: Rolf Beckers

Chronik

1984

Sommer-Super-Karte wird zum Ferien-Ticket

Im Dezember 1984 wird mit der Ausweitung der Sommer-Super-Karte auf die Weihnachtsferien und 1985 auch auf die Osterferien das Ferien-Ticket. Ab Dezember 1985 können auch Jugendliche bis 18 Jahre das Ticket kaufen. In Folge dieser Maßnahmen steigt der Absatz gegenüber dem Vorjahr um 26 % auf 5.950 Stück.

Wochenend-Ticket für Jugendliche

Ab November können Jugendliche, die eine Schülerzeitkarte haben, ein Wochenend-Ticket erwerben. Damit sind die Jugendlichen an Sonn- und Feiertagen für 5 DM pro Monat im gesamten AVV-Netz unterwegs. Im Mai 1985 wird die Gültigkeit auf das Wochenende - samstags ab 15 Uhr - erweitert. 

Erste AVV-Werbekampagne

Der AVV startet erstmals eine Werbekampagne. Ziel der Kampagne ist es, vorhandene Fahrgäste zu häufigerer Busbenutzung anzuregen und den Kundenkreis durch Ausschöpfung des in einer Analyse festgestellten Kundenpotentials zu erweitern. Werbemedien werden entsprechend den jeweiligen Zielgruppen – Jugendliche, Hausfrauen und PKW-Fahrer – eingesetzt. Plakate, Großflächen, tönende Dias, Lesezirkelmappen und Schülerzeitungen ergänzen wechselseitig das Erreichen des Werbeziels. Die Kosten der Kampagne trägt zur Hälfte das Land NRW.

Chronik

1983

Neue Linien zum neuen Klinikum in Aachen

Anfang September wird infolge der teilweisen Inbetriebnahme des neuen Klinikums in Aachen die Linie 5 über den Westfriedhof hinaus bis zum Klinikum verlängert. Mit der bereits im Vorjahr zum Klinikum verkehrenden Linie 33 ist dieses jetzt durch zwei Linien an die Innenstadt angebunden. 

Aus gelb wird rot: Postbus wird zum Bahnbus

Die Buslinien der Deutschen Bundespost werden am 1. August 1983 von der Deutschen Bundesbahn, Geschäftsbereich Bus, übernommen.
FOTO: www.beku-bildarchiv.de

Schülerjahreskarte macht Schüler mobil

Die Schülerjahreskarte, die bisher nur für Schüler angeboten wurde, für die der Schulträger laut dem Schulfinanzgesetz NRW die Kosten übernimmt, ist jetzt für alle Schüler – auch im ABO – erhältlich. 

Chronik

1982

Erstmalig kommen Fahrkartenautomaten zum Einsatz

Im Stadtgebiet Aachen, in verschiedenen Städten des Kreises Aachen und im Stadtgebiet Düren werden erstmalig Fahrkartenautomaten eingesetzt. Mit diesen wird der Ticketverkauf erheblich beschleunigt und vereinfacht. 

Einführung der ABO-Karte

Zum 1. Februar wird die ABO-Karte neueingeführt, die ganz bequem per Bankeinzug bargeldlos abgebucht wird. Die Karte wird zu verschiedenen Preisen für unterschiedliche Tarifgebiete angeboten und ist im Vergleich zur Monatskarte um 18% rabattiert. Die Gesamtnetzkarte kostet 160 DM. Die ABO-Karte wird gut angenommen, bereits im ersten Jahr sind rund 1.000 Kunden im Besitz einer solchen.

Neue Schnellbusverbindungen

Zwischen der Aachener Innenstadt und Walheim wird zum Fahrplanwechsel eine neue Schnellbusverbindung über Brand und Kornelimünster angeboten, welche die Fahrzeit um 17% verkürzt. Bereits vor dem Fahrplanwechsel wird wegen der Verlegung der Kreisverwaltung von Geilenkirchen und Erkelenz nach Heinsberg eine Schnellbuslinie zwischen diesen Städten eingerichtet.

Chronik

1981

Autofreier Sonntag bringt 40% mehr Fahrgäste

Am autofreien Sonntag gilt das für die Hinfahrt gelöste Ticket auch für die kostenlose Rückfahrt. In der Stadt Aachen steigen, auch durch die vielfältigen Aktionen an diesem Sonntag, die Fahrgastzahlen um 40 %.

3. Auflage des AVV-Wanderheftes

Zur Belebung der Nachfrage an Wochenenden erscheint im April nach 6 Jahren die 3. Auflage des Wanderheftes »Steig ein und wandere«. Im Vorwort heißt es: »Der Benzinpreis liegt mittlerweile bei 1,32 DM je Liter, der Ölschock hat sich voll ausgewirkt und es deutet manches darauf hin, dass uns auch in Zukunft auf diesem Sektor so manche Überraschung bevorsteht.«

Chronik

1980

Schienenstrecke Lindern – Heinsberg wird stillgelegt

Im September 1980 wird der Schienenpersonenverkehr auf der Strecke Lindern – Heinsberg durch die Deutsche Bundesbahn eingestellt und durch Buslinien ersetzt. Über 33 Jahre später wird im Dezember 2013 der SPNV auf der reaktivierten und jetzt elektrifizierten Strecke wieder aufgenommen.

Chronik

1979

Erster Übergangtarif zwischen AVV und VRR

Gemeinsam mit dem VRR wird ein Übergangstarif für verbundraumüberschreitende Fahrten vom AVV in den VRR eingeführt. Vor allem im Raum Erkelenz und Mönchengladbach vereinfacht dieser Fahrten über die Verbundraumgrenze hinweg.

Sommer-Super-Karte für die Sommerferien

Im Sommer wird die Sommer-Super-Karte neu eingeführt, ein Vorläufer des heutigen Ferien-Tickets. Mit der Karte können Jugendliche für 35 DM in den Sommerferien 1979 alle Buslinien im AVV-Verbundgebiet nutzen. Das Sonderangebot wird gut angenommen und auch in den folgenden Jahren angeboten. Dann allerdings für nur 15 DM und eine Dauer von drei Wochen.

Erweiterung des AVV

Nachdem Mitte der 70er Jahre das Land NRW in 9 Kooperationsräume für den ÖPNV eingeteilt wurde – einer dieser Räume (Nr. 3) ist Aachen mit den Kreisen Aachen, Düren und Heinsberg sowie der Stadt Aachen – treten zum 1. Januar 1979 die Dürener Kreisbahn, die Kreiswerke Heinsberg und TAETER Aachen dem AVV bei. Einmalig bei Verbünden: Neben den 5 deutschen Partnern ist ein ausländischer Partner, die belgische Firma SADAR, als assoziiertes Mitglied Partner im AVV. Der belgische Ort Kelmis bildet die Grenze des AVV.
FOTO: www.beku-bildarchiv.de

Chronik

1978

Einheitlicher Tarif in den Kreisen Düren und Heinsberg

Da ab dem 1. Januar 1979 auch die Unternehmen in den Kreisen Düren und Heinsberg in den AVV eintreten, wird ab dem 1. April ein einheitlicher Tarif auf die Kreiswerke Heinsberg, die Dürener Kreisbahn und Taeter Aachen ausgeweitet, damit für die Einnahmenaufteilung entsprechende Werte zur Verfügung stehen.
FOTO: www.beku-bildarchiv.de

Chronik

1975

Vereinfachter Teilstreckentarif

Der Beitritt der Bundesbahn, Geschäftsbereich Bahnbus, zum AVV und die Ausdehnung des Verbundgebietes bis nach Hellenthal macht eine Vereinfachung des Teilstreckentarifs erforderlich. Im Dezember 1975 wird schließlich ein deutlich vereinfachtes Teilstreckensystem eingeführt, das eine mittlere Entfernung je Teilstrecke von 4 km statt wie bisher 2 km aufweist. Auch die Preistabelle wird vereinfacht, so dass es künftig nur noch 9 Fahrpreis statt wie bisher 22 gibt.

»Steig ein und wandere«

Großen Anklang findet das bereits in 2. Auflage erscheinende AVV-Wanderbuch »Steig ein und wandere«. Es enthält 50 Spaziergänge und Wanderungen, die alle von einer AVV-Haltestelle zu einer anderen verlaufen. Die Wanderfibel ist so gestaltet, dass sie problemlos in die Jacken- oder Hosentasche passt.

Chronik

1974

Straßenbahn in Aachen ist Geschichte

Am 29. September endet mit der Stilllegung der letzten Straßenbahnlinie eine Ära. Die Linie 15, liebevoll wegen des Einkaufverkehrs nach Vaals auch »Buttertram« genannt, fährt an diesem Tag letztmalig auf ihrer Strecke von Brand nach Vaals. Damit war der Beschluss des Aachener Stadtrates von 1972 umgesetzt und die Straßenbahn komplett auf Busverkehr umgestellt.

Integration der Eifellinien der Bundespost

Der AVV expandiert weiter. Um den wirtschaftlichen Bindungen zwischen der Region Aachen und dem Eifelraum Rechnung zu tragen, werden die Eifellinien der Deutschen Bundespost in den AVV integriert.

Letzter Betriebstag des Oberleitungsbusses zwischen Aachen und Baesweiler

Die Linie 51 zwischen Aachen und Baesweiler war mit 19,1 Kilometern eine der längsten Oberleitungsbuslinien Deutschlands. Da die Stromversorgung an die des Straßenbahnnetzes gekoppelt war, wurde die O-Buslinie am 3. Februar 1974 auf dieselbetriebene Gelenkbusse umgestellt. Auf dem Foto sieht man den O-Bus 37 (Baujahr 1960) sowie den damals ganz neuen Gelenkbus 374 der ASEAG am letzten Betriebstag am Reyplatz in Baesweiler.

Chronik

1973

Bundesbahn tritt dem AVV bei

Der Erfolg des AVV bei den Fahrgästen führt dazu, dass im Jahr 1973 die Bussparte der damaligen Deutschen Bundesbahn dem AVV beitritt.

Stilllegung großer Abschnitte der Aachener Tram

Am 11. März werden in Aachen die Straßenbahnabschnitte der Linie 12 von der Elsaßstraße nach Eilendorf und der Linien 5 und 15 von der Hauptpost zur Goethestraße stillgelegt. Das letzte Teilstück von Brand nach Vaals bedient noch 1,5 Jahr die Linie 15. Auf dem Foto ist die Linie 12 an ihrem letzten Betriebstag, den 10. März 1973, an der Ecke Adalbertsteinweg/Elsaßstraße zu sehen.
FOTO: ASEAG Archiv

Chronik

1972

Gründung der Dürener Verkehrsgemeinschaft

Am 1.1.1972 wurde die Dürener Verkehrsgemeinschaft (DVG) als Tarif- und Verkehrsgemeinschaft zwischen Dürener Kreisbahn und der Deutschen Bundespost, Kraftpoststelle Düren, gegründet. Zum 1. Januar 1979 traten die in der DVG bereits kooperierenden Unternehmen DKB und Bundespost mit sämtlichen Linien dem AVV bei.

Chronik

1971

Gründung

Bereits in den 1960er Jahren wurden im Aachener Raum Überlegungen angestellt, wie dem Fahrgast durch eine Zusammenarbeit der verschiedenen Unternehmen die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel im Raum Aachen so einfach wie möglich gestaltet werden kann.

Nachdem verschiedene Kooperationsformen von den beteiligten Verkehrsunternehmen diskutiert und wieder verworfen wurden, entschied man sich schließlich zur Gründung einer Verkehrsgemeinschaft. Das Jahr 1971 markiert den Startpunkt dieser ersten Verkehrsgemeinschaft. Partner sind die ASEAG und die Deutsche Bundespost (Sparte Bus).