03.06.2019 - 12.07.2019

Linie RB 33:

Von Montag, 3. Juni 2019 bis Freitag, 12. Juli 2019 kommt es aufgrund von Bauarbeiten zu geänderten Fahrzeiten für einzelne Züge der Linie RB 33 zwischen Aachen Hbf und Kohlscheid.

Alle Details können Sie dem Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
03.06.2019 - 12.07.2019

Linie RE 4:

Von Montag, 3. Juni 2019 bis Freitag, 12. Juli 2019 kommt es aufgrund von Bauarbeiten zu geänderten Fahrzeiten zwischen Aachen Hbf und Aachen West.

Details können Sie dem Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
03.06.2019 - 13.07.2019 01:00

Linie RE 18:

Von Montag, 3. Juni 2019 bis Samstag, 13. Juli 2019 fahren die Züge der Linie RE 18 zwischen Aachen Hbf und Herzogenrath zu geänderten Zeiten.

Details können Sie dem Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan

weitere Meldungen

Auf dem Wildnis-Trail von Einruhr nach Gemünd

Länge: 20,50 km
Dauer: 5,00 Stunden
Start: Simmerath
Einruhr
Ziel: Schleiden
Gemünd Mitte
Anspruch: schwer
0/5 Sterne (0 Stimmen)

Mit der Urft im Blick geht es bei dieser Tour einmal quer durch den Nationalpark – und unter anderem vorbei an der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang.

Rauschende Bäche, duftende Blumenwiesen, tiefe Wälder und weite Panoramablicke. In vier Etappen zwischen 18 und 25 km Länge führt der Wildnis-Trail einmal quer durch den Nationalpark Eifel und zeigt Ihnen die Vielfalt und Schönheit der Natur. Die richtungsweisen Wildkatzen-Piktogramme führen Sie von Monschau-Höfen im Süden bis zur nördlichen Spitze bei Hürtgenwald-Zerkall

Zweite Etappe: Einruhr - Gemünd

Genießen Sie während der Wanderung von Einruhr nach Gemünd herrliche Ausblicke über die offene Dreiborner Hochfläche und die Seenlandschaft, über der Vogelsang thront.

Die zweite Etappe startet am Nationalpark-Infopunkt Einruhr und führt zunächst am Ostufer des Obersees entlang bis zur Höhe des Paulushofdammes. Am Südufer des Sees geht es bis zur 1905 erbauten Urftstaumauer, die damals die höchste Talsperre Europas war. Im steilen Aufstieg geht es dann auf die Dreiborner Hochfläche zur Wüstung Wollseifen, dem 1946 durch Räumungsbefehl der britischen Truppen verlassenen Dorf. Über das weite Grasland der Dreiborner Hochfläch, auf dem im Frühsommer der Ginster blüht, wandert man zur ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang. Nach den beiden Aussichtspunkten Kickley mit Blick auf das Tal der Urft und Modenhübel mit Blick auf den Kermeter geht es bergab in das Tal der Urft und an deren Südufer entlang nach Gemünd.

Zurück