21.09.2019 00:00 - 23:59

Linien RE 1 und RE 9:

Am Samstag, 21. September 2019 fallen alle Züge der Linie RE 9 zwischen Düren und Aachen aufgrund von Bauarbeiten aus und werden durch Busse ersetzt.
Die Züge der Linie RE 1 fahren zu geänderten Zeiten.

Alle Details können Sie dem Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
21.09.2019 07:00 - 22:55

Linie RB 20:

Am Samstag, 21. September 2019 fallen alle Züge zwischen Düren und Langerwehe aufgrund von Bauarbeiten aus und werden durch Busse ersetzt.

Alle Details können Sie dem Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
10.09.2019 17:21 - 16.09.2019

Aufgrund eines Rohrbruchs in Titz-Rödingen bleibt die Kroschstraße noch bis zum 16. September gesperrt. Die Buslinie 284 fährt eine Umleitung und kann die Haltestelle "Kroschstraße" nicht bedienen.

weitere Meldungen

Auf dem Eifelsteig von Einruhr nach Gemünd

Länge: 21,20 km
Dauer: 6,00 Stunden
Start: Simmerath
Einruhr
Ziel: Schleiden
Gemünd Mitte
Anspruch: schwer
5/5 Sterne (1 Stimme)

Diese Tour über die Dreiborner Hochfläche verlangt Ihnen viel ab, bietet dafür jedoch die ganze Schönheit des Nationalparks und dazu den Blick auf eine historische Stätte.

Wandern

Vom stillen See über die Hochfläche nach Gemünd // Etappe 4

Diese Etappe führt auf Felswegen um die Stauseen Urft- und Obersee im Nationalpark Eifel. Nächstes Ziel ist die „Dreiborner Hochfläche“ mit tollem Blick auf die hügelige Landschaft. Anschließend geht es dann auf einsamen Pfaden durch schmale Täler ins Urfttal und schließlich nach Gemünd.

Los geht's in Einruhr, wo sich ein Abstecher zum Nationalpark-Infopunkt im Heilsteinhaus lohnt. An heißen Sommertagen können Sie sich im Naturerlebnisbad Einruhr erfrischen, bevor Sie die Etappe antreten.

Entlang des Obersees

Zu Beginn geht es bergauf. Belohnt wird der Aufstieg mit einem tollen Panoramablick auf das Rurtal mit dem Obersee. Über den Wanderweg geht‘s oberhalb des Sees durch Weiden und Wälder. Das Eifelsteig-Logo führt Sie bergab ans Seeufer.

Sie laufen entlang des Ufers und haben zu Ihrer Linken stets einen grandiosen Blick auf den beruhigend stillen See. Auf den letzten Metern steigt der Weg auf das Niveau der Urftseestaumauer an.

Aufstieg nach Wollseifen

Nun beginnt der anstrengendste Teil der Tour – der Aufstieg zur Wüstung Wollseifen. Es geht steil hoch auf den 514 m hohen Weltersberg. Genießen Sie tolle Ausblicke auf die Landschaft. Im Frühsommer säumen gelbleuchtende Ginsterbüsche den Weg.

Oben angekommen erreichen Sie die Wüstung Wollseifen. Nach dem Krieg wurde das Dorf von den britischen Besatzungssoldaten geräumt und die Bewohner umgesiedelt. In den folgenden 60 Jahren lag Wollseifen mitten im Sperrgebiet des Truppenübungsplatzes Vogelsang.

Dreiborner Hochfläche

Über die Dreiborner Hochfläche führt die Wanderung – auf den letzten Metern steil ansteigend – zur zwischen 1934 und 1941 errichteten ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang. Der Eifelsteig führt weiter über die Dreiborner Hochfläche Richtung Gemünd.

Der Wanderweg führt in Serpentinen bergab zu einem kleinen Bach und schließlich steil bergauf zum Aussichtspunkt Kickley mit einem traumhaften Ausblick über das Urfttal. Es geht weiter bergauf zum Modenhübel, von dem sich ein Panoramablick nach Gemünd und Vogelsang bietet. Jetzt geht es bergab ins Morsbachtal und schließlich zum Etappenziel nach Gemünd. Dort lohnt sich der Besuch des Nationalpark-Tors.

Rasten/Gastrotipps

Verschiedene Einkehrmöglichkeiten bestehen in Einruhr und Gemünd sowie unterwegs an der Urftseestaumauer und in Vogelsang.

Weitere Tipps:

Zurück