10.11.2018 - 31.12.2018 23:56

Linien RE 4 und RB 33:

Ab Samstag, 10. November 2018 können die Züge der Linien RE 4 und RB 33 Fahrtrichtung Mönchengladbach nicht in Hückelhoven Baal Bf halten.

Detaillierte Informationen finden Sie in der PDF-Datei.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
10.11.2018 22:00 - 19.11.2018 07:15

Linie: RE 1

Von Samstag, 10. November 2018, 22:00 Uhr bis Montag, 19. November 2018, 7:15 Uhr fahren einzelne Früh- und Spätzüge der Linie RE 1 aufgrund von Bauarbeiten zu geänderten Fahrzeiten.

Die betroffenen Züge und detaillierten Fahrzeitänderungen können Sie dem Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
09.11.2018 12:45 - 17.11.2018

Die Fahrbahnsanierungsarbeiten in Höfen gehen in die Endphase. Daher muss die Buslinie 84 der DB Rheinlandbus ab dem 12. bis voraussichtlich zum 17. November eine neue Umleitung fahren.
Die Haltestellen "Hermesstraße", "Kirche" und "Josefsheim" können nicht bedient werden. Die Ersatzhaltestelle Ecke Schmiedegasse wird nur noch für die Grundschule Höfen genutzt. Eine weitere Ersatzhaltestelle wird für die anderen Fahrten an der Ecke Wiesengrund/Ochsenweide eingerichtet und ferner können Fahrgäste auch noch die Haltestelle Ecke Hermesstraße/Triftstraße nutzen.

weitere Meldungen
24.08.2011

»Via Avantis«: Mit dem Zug direkt von Maastricht nach Aachen

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Eigentlich sind es nur 3,5 Kilometer Schienen, die zwischen Aachen-Richterich und Speckholzerheide neu gebaut werden müssen - durch das deutsch-niederländische Gewerbegebiet »Avantis« - und schon wäre die Verbindung von Maastricht nach Aachen in 57 Minuten zu schaffen, ohne Umsteigen in Heerlen.

Am Dienstag, 23. August, wurde im Gewerbegebiet das Projekt »Via Avantis« - unter anderem von Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp und Hans Joachim Sistenich, Geschäftsführer des Aachener Verkehrsverbundes (AVV) - vorgestellt, dass nicht nur für Berufsendler die Fahrzeit um 15 Minuten verringern soll. Angedacht ist eine 30-Minuten-Taktung und bereits Ende 2014 könnte es los gehen.

»Via Avantis« ist die geplante Schaffung der Schienenverkehrsverbindung zwischen der StädteRegion Aachen mit dem Oberzentrum Aachen, der Parkstad Limburg (Oberzentrum Heerlen) und dem Oberzentrum Maastricht durch eine direkte grenzüberschreitende SPNV-Linie über den deutsch-niederländischen European Science and Business Park. Hier soll auch einer der neuen geplanten Haltepunkte entstehen. Damit würde die Anbindung des Gewerbegebietes stark verbessert. Am Aachener Hauptbahnhof, an den Bahnhöfen Heerlen und Maastricht sowie am Haltepunkt Aachen-West sind dann zahlreiche Umsteigebeziehungen auf den Hochgeschwindigkeits- und den (niederländischen) InterCity-Verkehr sowie den Regionalverkehr möglich.

»Via Avantis« ist einer der Bausteine aus der trinational unterzeichneten gemeinsamen Absichtserklärung über das »Zusammenarbeiten am Euregionalen Nahverkehr der Zukunft - Samen werken aan Euregionaal Openbaar vervoer«. Die zur Realisierung erforderlichen Investitionen von rund 40 Millionen Euro in die Schieneninfrastruktur dienen zur Reaktivierung eines stillgelegten Schienestücks, zum Neubau der 3,5 Kilometern Schienen samt Elektrifizierung des insgesamt rund zehn Kilometer langen grenzüberschreitenden Teilabschnitts zwischen Aachen-Richterich (Abzweig von der Hauptbahn Aachen - Mönchengladbach) und Kerkrade Bahnhof (Niederlande). Dann wären das deutsche und das niederländische Eisenbahnnetz verbunden. Dabei entfallen auf die deutsche Seite für eine zu reaktivierende Teilstrecke von rund zwei Kilometern sowie eine neu zu bauende Teilstrecke von rund 3,5 Kilometern Länge Investitionskosten von rund 22 Millionen Euro. Auf niederländischer Seite geht es um eine Investition in Höhe von 18 Millionen Euro.

Da der zu reaktivierende bzw. neu zu bauende Lückenschluss sich sowohl auf niederländischem als auch auf deutschem Staatsgebiet befindet, handelt es sich bei der »Via Avantis« um ein deutsch-niederländisches Kooperationsprojekt. Die Niederlande haben die Finanzierung der auf niederländischer Seite benötigten Investitionsmittel auf kommunaler, regionaler sowie nationaler Ebene bereits politisch beschlossen und entsprechend eingeplant. Das Verkehrministerium NRW hat das Projekt als »Förderungswürdig« eingestuft.

Zurück