Keine Elemente vorhanden

23.11.2019 04:00 - 22.12.2019

Aufgrund des Weihnachtsmarktes in Monschau kommt es zur Verlegung der Haltestellen H1 und H2 zu den Haltestellen H3 und H4. Die Linien 66 und 82 fahren daher freitags von 9.30 Uhr bis 20.00 Uhr ab dem 23. November 2019 bis zum 22. Dezember 2019 abweichend ab Haltestelle H4 und die Linien 84 und 85 fahren abweichend ab Haltestelle H3 ab. Als Ersatz halten die Linien samstags von 10.00 Uhr bis sonntags um 20.00 Uhr abweichend an den Ersatzhaltestellen auf der Bundesstraße B258. Diese Anordnung gilt nicht am 24. November 2019, da der Weihnachtsmarkt an diesem Tag geschlossen ist.

07.12.2019 - 08.12.2019

Linie RB 33:

Von Samstag, 7. Dezember 2019 bis Sonntag, 8. Dezember 2019 fahren einzelne nächtliche Züge der Linie RB 33 zu abweichenden Zeiten.

Alle Details können Sie dem Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
20.11.2019 08:00 - 27.11.2019 17:00

Von Mittwoch, 20.11.2019, ab 08:05 Uhr bis einschließlich Mittwoch, 27.11.2019 bis ca. 17:00 Uhr wird die Busbucht in der Wilhelmstraße auf Grund einer Baumaßnahme gesperrt.
Betreff Linie: 205, 206, 209, 216, 236 City-Bus,
(211, 221, 231, 286, SB 98 die am ZOB Düren enden)


Alle oben genannten Busse halten in der Zehnhofstraße, an den dort eingerichteten E-Haltestellen.



weitere Meldungen
02.11.2012
· Aus den Unternehmen

Verkehrserziehungsprojekt »Winnie West«: Über 10.000 Schulkinder wurden geschult

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Das mit Beginn des Schuljahres 2008/2009 gestartete Busschul-Projekt »Winnie West« kann große Erfolge verbuchen. In Zusammerarbeit mit der Kreispolizei Heinsberg hat die west jetzt in Gangelt die 10.000ste Schülerin geschult.

Die unter dem Namen »Winnie West« im Jahr 2008 neu auf die Beine gestellte Verkehrserziehung der WestEnergie und Verkehr in Zusammenarbeit mit den Verkehrssicherheitsberatern der Kreispolizei Heinsberg hat Ende September an der Katholischen Grundschule in Gangelt-Birgden mit Marla Kohnen die 10.000ste Schülerin geschult und kann damit eine äußerst positive Bilanz ziehen. Die vor allem an den Grundschulen angebotene Busschule soll dazu beitragen, die Verkehrssicherheit bei der Nutzung von Schulbussen sowie öffentlicher Verkehrsmittel zu erhöhen. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler im Verhalten auf dem Weg zur Haltestelle, an der Haltestelle, beim Ein- und Aussteigen, während der Busfahrt als auch beim Überqueren der Straße geschult.

Inzwischen etabliert haben sich auch die dabei verwendeten Unterrichtsmaterialien, wie beispielsweise ein spezieller Leitfaden, den alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Busschule im Rahmen der Schulung erhalten. Er zeigt einerseits den Kindern anhand von altersgerechten Zeichnungen und erläuternden Texten die wichtigsten Verkehrssituationen und die entsprechenden Verhaltenweisen auf, andererseits werden den Eltern und Lehrern passende Hinweise geliefert, auf welche Situationen besonders zu achten ist. Zusätzlich erhalten alle Kinder eine optisch ansprechend gestaltete Teilnehmerurkunde, damit die Schulung ein unvergessliches Erlebnis bleibt.

Des Weiteren wird bei jeder Schulung als Einführung ein etwa fünfminütiger Schulungsfilm von den Verkehrssicherheitsberatern der Polizei im Bus gezeigt, in dem die wichtigsten Verhaltensregeln im Umgang mit bzw. bei der Benutzung von Bussen im öffentlichen Verkehr aufgezeigt werden. Hierzu hat die west ein Abspielgerät im Schulungsfahrzeug installiert. Während der Schulung kann dann das zuvor Gesehene immer wieder aufgegriffen werden.

Gut angekommen ist der im Rahmen des Projektes geschaffene Sympathieträger »Winnie West«, der sowohl auf dem Schulungsfahrzeug als auch auf verschiedenen themenbezogenen Informations- und Werbeträgern zu sehen ist. Daher wird dieser auch bei zukünftigen Materialien Verwendung finden.

Im Zusammenhang mit diesem »Jubiläum« übergab die west der Schülerin Marla Kohnen als Präsent einen hochwertigen Schüler-Weltatlas, zudem sponsert die west eine Nikolausfahrt bei der Selfkantbahn für die in diesem Jahr geschulten beiden Klassen der Schule.

Die Verkehrssicherheitsberater der Polizei als auch die west hoffen, dass sich auch im laufenden Schuljahr die Grundschulen in der Region wieder intensiv an den Schulungsmaßnahmen für die Erstklässler (am Schuljahresanfang), aber auch an etwaigen Auffrischungen oder speziellen Themenschulungen (während des Schuljahres) beteiligen.

Zur Terminierung der Verkehrserziehung vor Ort werden die Schulen gebeten, sich vorrangig mit den Verkehrssicherheitsberatern bei der Polizei des Kreises Heinsberg in Verbindung zu setzen (Tel.: 02431 - 990-4100) oder alternativ 02431 - 9904002 (Führungsstelle).

Zusätzlich steht bei der west für weitere Fragen als Ansprechpartnerin zur »Busschule« Frau Reynartz (Tel. 02431 - 88-6896, erreichbar montags bis donnerstags von 8.00 Uhr bis 12:00 Uhr) zur Verfügung.

Zurück

Dies könnte Sie auch interessieren