02.09.2019 - 04.09.2019

Linie RE 1:

In den Nächten 2./3. September 2019 und 3./4. September 2019 kommt es aufgrund von Bauarbeiten zu Fahrzeitänderungen bei einzelnen nächtlichen Zügen zwischen Düren und Hamm.

Details können Sie dem Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
09.06.2019 - 14.12.2019

Auf Grund von Bauarbeiten findet im Zeitraum 09.06. - 14.12.2019 zwischen Welkenraedt und Pepinster nur eingeschränkter Zugverkehr statt.

Der RE29 pendelt zwischen Aachen und Welkenraedt sowie zwischen Pepinster und Géronstère.

Der geänderte Fahrplan ist in der Fahrplanauskunft enthalten und wird bei der Routensuche berücksichtigt.
05.08.2019 13:58 - 28.08.2019

Aufgrund einer Baumaßnahme wird in Zülpich-Enzen die Albert-Schweitzer-Straße gesperrt. Die Linie 298 der DB Rheinlandbus muss daher bis zum 28. August eine Umleitung fahren. Daher kann in Enzen die Haltestelle "Kirche" nicht bedient werden.

weitere Meldungen
04.04.2012

Umweltschonende Wiederaufbereitung von Motorölen bei der west

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Die WestEnergie und Verkehr hat ein mobiles Öldialysegerät beschafft, das im Rahmen der Wartung der eingesetzten Busse eine Wiederaufbereitung von Motorölen ermöglicht.

Das aus den Fahrzeugen abgelassene Öl wird dabei durch verschiedene, sehr feine Filter gepumpt und so von Feststoffen, Ruß und Ablagerungen sowie von Wassereinlagerungen befreit. Das Öl, das nach der Filterung wieder der gesetzlich vorgeschriebenen Reinheitsklasse (ISO 4406) entspricht, kann nach kurzer Zeit wieder in den Motor eingefüllt werden. Dieses Verfahren kann bis zu vier Mal wiederholt werden, bevor neues Öl benötigt wird. Lediglich die Filter müssen regelmäßig ausgewechselt werden.

Durch ein Gutachten der DEKRA konnte nachgewiesen werden, dass das gereinigte Öl die gleichen qualitativen Eigenschaften wie Neuöl besitzt. Von daher sind keine Schäden am Motor oder sonstiger vorzeitiger Verschleiß zu erwarten. Dies wird durch eine Studie der Universität Magdeburg zusätzlich noch einmal bescheinigt. Dort wurden Ölproben vor und nach dem Dialyseverfahren wissenschaftlich ausgewertet und die Effizienz des Verfahrens bestätigt.

Markus Kemper, Geschäftsführer der IMT GmbH aus Dessau, die das Gerät konzipiert und zum Patent angemeldet hat, erläutert, dass »durch den Einsatz des Dialysegerätes erheblich weniger Neuöl benötigt wird und damit Kosten eingespart werden können. Zudem wird mit den immer knapper werdenden Rohstoffen rücksichtsvoller umgegangen und das Klima geschont. Das Gerät selbst ist einfach zu bedienen und die Reinigung benötigt nicht mehr Zeit als ein herkömmlicher Ölwechsel - ist aber deutlich günstiger.«

Auch Udo Winkens, Betriebsleiter der west, verspricht sich mit dem Einsatz des Gerätes nicht nur einen wirtschaftlichen Vorteil, er sieht darin auch einen weiteren Baustein in der notwendigen ökologischen Ausrichtung des Verkehrsbetriebes: »Neben der laufenden Beschaffung von Omnibussen mit der neuesten Motorengeneration können wir auch auf diese Weise einen weiteren aktiven Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten und unser Budget entlasten.« Außerdem entspricht das Verfahren den Forderungen des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes. Gereinigt werden können damit alle mineralischen, teil- und vollsynthetischen Öle.

Zurück