23.10.2019 04:30 - 07.12.2019

Von Mittwoch, 23.10.2019, ab Betriebsbeginn bis ca. Ende Mai 2020 wird die Renkerstraße in Lendersdorf voll gesperrt.

Niederau wird im angegebenen Zeitraum nicht von der Linie 202 angefahren.


Haltestelle Niederau Tuchmühle, Niederau Kirche, Niederau Renkerstraße und Lendersdorf Krankenhaus entfällt.

Ersatzhaltestelle: May & Spieß in der Krauthausener Straße, in Lndersdorf.

23.10.2019 04:30 - 08.12.2019

Von Mittwoch, 23.10.2019, ab Betriebsbeginn bis ca. Ende Mai 2020 wird die Renkerstraße in Lendersdorf voll gesperrt.

Die Linie 222 kann im oben angegeben Zeitraum nicht über die Oberstraße, Nideggener Straße nach Lendersdorf fahren.

Die Fahrtroute wird über Aachener Straße, Monschauer Straße nach Lendersdorf durchgeführt.

In Gegenrichtung wird die umgekehrte Reihenfolge gefahren.

Alle Haltestellen auf der Oberstraße und Nideggener Straße entfallen!

Fahrgäste die nach Lendersdorf oder zum Kaiserplatz möchten, müssen mit der Linie 221 oder mit der Linie 211 zum Kaiserplatz fahren.
Eine Weiterfahrt nach Lendersdorf wird vom Kaiserplatz mit der Linie 202 oder mit der Linie 222 ermöglicht.

18.10.2019 - 20.10.2019

Schienenersatzverkehr Düren ? Annakirmesplatz
Aufgrund von Brückenarbeiten der Deutschen Bahn AG müssen im Zeitraum vom 18. Oktober 2019 Betriebsbeginn bis zum 20. Oktober Betriebsschluss alle Züge der Linie RB21 von Düren nach Heimbach und zurück zwischen Düren Bf und Düren Annakirmesplatz ausfallen.
Die Rurtalbahn GmbH richtet einen Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Düren Bahnhof/ZOB und Annakirmesplatz (Bushaltestelle Rurbrücke) ein, es kommt jedoch zu verlängerten Fahrzeiten.
Zwischen Annakirmesplatz und Heimbach sowie zwischen Düren und Linnich verkehren die Züge der Rurtalbahn nach dem gewohnten Fahrplan.
Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten.
Bitte beachten Sie, dass die Züge der Linien RE1, RE9 und RB20 aufgrund der Brückenarbeiten zwischen Düren und Aachen ebenfalls ausfallen und durch Schienenersatzverkehr ersetzt werden.

SEV-Plakat

weitere Meldungen
05.10.2007

Streik der Lokführer der Deutschen Bahn beendet - Übergang zum Regelbetrieb

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Der Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer ist beendet. Der eingeschränkte Fahrplan gilt am Freitag, den 5.10.2007, weiter bis zum Betriebsschluss in der Nacht von Freitag auf Samstag.

Die Deutsche Bahn wird, soweit dies möglich ist, im Rahmen des Ersatzfahrplans zusätzliche Züge einsetzen. Laut Aussagen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer sind am Wochenende keine weiteren Streiks zu erwarten.

Nach jetzigem Planungsstand wird im Grundsatz der Streikfahrplan um Mitternacht der Nacht Freitag/Samstag in den Regelfahrplan übergeleitet. Es kann jedoch zu Abweichung im Fahrplan kommen.

Bisher bekannt sind folgende Sonderregelungen bei streikbedingt eingeschränkten Linien mit Verkehr über den Tageswechsel hinaus:

  • RE 4 Richtung Mönchengladbach - Aachen

    Der erste Zug nach Aachen (Zug-Nr.10438) fährt in der Nacht von Freitag auf Samstag um 23:22 Uhr (Freitagabend) ab Düsseldorf Hbf und erreicht Aachen Hbf um 0:45 Uhr am Samstag.

    Die Fahrt 10440 (Düsseldorf Hbf ab 0:22 Uhr, Aachen Hbf an 1:45 Uhr) verkehrt in der Nacht von Freitag auf Samstag nicht.

    Ab Fahrt-Nummer 10404 am Samstag verkehren die Züge wieder nach Fahrplan.

  • RE 4 Richtung Aachen - Mönchengladbach

    Der Zug mit der Nummer 10401 (Flughafenzug) um 2:53 Uhr ab Aachen Hbf verkehrt und erreicht Düsseldorf Flughafen Terminal um 4:25 Uhr.

    Der Zug mit der Nummer 10403 um 4:13 Uhr ab Aachen Hbf verkehrt am Samstag morgen nicht.

    Ab Fahrt-Nummer 10405 um 5:13 Uhr ab Aachen Hbf am Samstag verkehren die Züge wieder nach Fahrplan.

  • S 12, S13

    Der Nachtverkehr findet bis auf ganz wenige Fahrten (meist 1 oder 2 Züge), die noch nicht exakt feststehen, statt.

Aktuelle Informationen zur Betriebslage erhalten Sie unter:

  • Aktuelle Informationen der DB
  • Abfahrts- und Ankunftszeiten an den Bahnhöfen und Haltepunkten im AVV-Gebiet
  • Hotline Tel.: 0 800 0 - 99 66 33 (kostenlos)

    aus dem Ausland: Tel.: 00 49 - 18 05-33 44 44 (Gebühren je nach Herkunftsland und Provider)

Wie bitten die entstehenden Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Zurück