23.02.2019 - 24.02.2019

Linie RE 9:

Von Samstag, 23. Februar 2019 bis Sonntag, 24. Februar 2019 werden alle Züge der Linie RE 9 Fahrtrichtung von Siegen Hbf nach Aachen Hbf aufgrund von Bauarbeiten ab Porz über Ehrenfeld umgeleitet.

Die Halte in Köln Messe/Deutz und Köln Hbf entfallen. Als Ersatz halten die Züge zusätzlich in Köln Süd. Fahrgäste nach Köln Messe/Deutz und Köln Hbf werden gebeten, ab Porz die Züge der Linie RB 27 zu nutzen.
Der RE 10960 verkehrt am 23. Februar 2019 nur bis Düren. Ab Düren verkehren als Ersatz Busse.

Die Details entnehmen Sie bitte der PDF-Datei.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
23.02.2019 - 24.02.2019

Linie RE 18:

Von Samstag, 23. Februar 2019 bis Sonntag, 24. Februar 2019 fallen die Züge der Linie RE 18 aufgrund von Bauarbeiten zwischen Heerlen und Aachen aus und werden durch Busse ersetzt.

Details finden Sie auf der hier verlinkten Internetseite von Arriva und im Baustellenfahrplan der Deutschen Bahn.

Quellen: Arriva und Deutsche Bahn


Baustellenfahrplan
Baustellenfahrplan
26.02.2019 - 05.03.2019

Linie RE 4:

Von Dienstag, 26. Februar 2019 bis Samstag, 2. März 2019 und von Montag, 4. März 2019 bis Dienstag, 5. März 2019 werden die Züge der Linie RE 4 nur in Fahrtrichtung von Düsseldorf nach Aachen zwischen Düsseldorf und Neuss aufgrund von Bauarbeiten über ein anderes Gleis umgeleitet und verkehren deshalb zu geänderten Zeiten.
Die Züge der Gegenrichtung sind nicht betroffen.
Alle Details finden Sie in der PDF-Datei.


Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan

weitere Meldungen
30.09.2016
· AVV

Stadt Aachen für Mobilitätsprojekte ausgezeichnet

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Magda Kopczynska, Direktorin für innovative und nachhaltige Mobilität bei der EU-Kommission, bei der Preisübergabe an Eckard Larosch, Leiter der Bauverwaltung der Stadt Aachen, in Gdynia (Polen)
Magda Kopczynska, Direktorin für innovative und nachhaltige Mobilität bei der EU-Kommission, bei der Preisübergabe an Eckard Larosch, Leiter der Bauverwaltung der Stadt Aachen. © Stadt Aachen

Die Stadt Aachen ist von der EU-Kommission im Rahmen einer Konferenz des CIVITAS-Projektes in Gdynia in Polen für besondere Leistungen in der nachhaltigen Verkehrsentwicklung ausgezeichnet worden.

Magda Kopczynska, Direktorin für innovative und nachhaltige Mobilität bei der EU-Kommission, überreichte den Preis am 29. September an Eckard Larosch, Leiter der Bauverwaltung der Stadt Aachen, im Rahmen einer Konferenz des europäischen CIVITAS-Projektes in Gdynia, Polen. „Durch eine klare politische Führung und intensive Beratung mit Fachleuten sowie Interessenvertretern hat die Stadt Aachen erfolgreich zur Planung, Implementierung und Bewertung von Verkehrsentwicklungsmaßnahmen beigetragen.“ Aachen gelte als Vorbild für andere nachhaltige Mobilitätsinitiativen  in Europa, heißt es in der Laudatio.

Die Stadt Aachen hat mit der Verkehrsentwicklungsplanung in zwei Stufen in einem aufwändigen Verfahren Bürgerinnen und Bürger sowie Interessenvertreter an der Entwicklung von Leitlinien für die Zukunft beteiligt. Entstanden sind die „Vision Mobilität 2050“ sowie die „Mobilitätsstrategie 2030“.

Rund 500 Fachleute aus ganz Europa, darunter auch ein Vertreter vom AVV, haben sich im Rahmen des EU-Förderprojektes „CIVITAS“ auf einer Mobilitätskonferenz in Gdynia getroffen. Aachen hat in den vergangenen vier Jahren im Teilprojekt „CIVITAS DYN@MO“ gemeinsam mit den Städten Gdynia (Polen), Koprivnica (Kroatien) und Palma de Mallorca (Spanien) verschiedene Mobilitäts-Maßnahmen umgesetzt. Partner in Aachen sind unter anderem die ASEAG, der AVV, STAWAG, cambio CarSharing, die RWTH Aachen, die Fachhochschule Aachen und die StädteRegion. Insbesondere die Einführung der Elektromobilität in verschiedenen Bereichen wurde durch das Projekt unterstützt.

Weitere Informationen unter www.civitas.eu und www.aachen.de/civitas.

Zurück