23.10.2019 04:30 - 07.12.2019

Von Mittwoch, 23.10.2019, ab Betriebsbeginn bis ca. Ende Mai 2020 wird die Renkerstraße in Lendersdorf voll gesperrt.

Niederau wird im angegebenen Zeitraum nicht von der Linie 202 angefahren.


Haltestelle Niederau Tuchmühle, Niederau Kirche, Niederau Renkerstraße und Lendersdorf Krankenhaus entfällt.

Ersatzhaltestelle: May & Spieß in der Krauthausener Straße, in Lndersdorf.

23.10.2019 04:30 - 08.12.2019

Von Mittwoch, 23.10.2019, ab Betriebsbeginn bis ca. Ende Mai 2020 wird die Renkerstraße in Lendersdorf voll gesperrt.

Die Linie 222 kann im oben angegeben Zeitraum nicht über die Oberstraße, Nideggener Straße nach Lendersdorf fahren.

Die Fahrtroute wird über Aachener Straße, Monschauer Straße nach Lendersdorf durchgeführt.

In Gegenrichtung wird die umgekehrte Reihenfolge gefahren.

Alle Haltestellen auf der Oberstraße und Nideggener Straße entfallen!

Fahrgäste die nach Lendersdorf oder zum Kaiserplatz möchten, müssen mit der Linie 221 oder mit der Linie 211 zum Kaiserplatz fahren.
Eine Weiterfahrt nach Lendersdorf wird vom Kaiserplatz mit der Linie 202 oder mit der Linie 222 ermöglicht.

18.10.2019 - 20.10.2019

Schienenersatzverkehr Düren ? Annakirmesplatz
Aufgrund von Brückenarbeiten der Deutschen Bahn AG müssen im Zeitraum vom 18. Oktober 2019 Betriebsbeginn bis zum 20. Oktober Betriebsschluss alle Züge der Linie RB21 von Düren nach Heimbach und zurück zwischen Düren Bf und Düren Annakirmesplatz ausfallen.
Die Rurtalbahn GmbH richtet einen Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Düren Bahnhof/ZOB und Annakirmesplatz (Bushaltestelle Rurbrücke) ein, es kommt jedoch zu verlängerten Fahrzeiten.
Zwischen Annakirmesplatz und Heimbach sowie zwischen Düren und Linnich verkehren die Züge der Rurtalbahn nach dem gewohnten Fahrplan.
Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten.
Bitte beachten Sie, dass die Züge der Linien RE1, RE9 und RB20 aufgrund der Brückenarbeiten zwischen Düren und Aachen ebenfalls ausfallen und durch Schienenersatzverkehr ersetzt werden.

SEV-Plakat

weitere Meldungen
30.09.2016
· AVV

Stadt Aachen für Mobilitätsprojekte ausgezeichnet

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Magda Kopczynska, Direktorin für innovative und nachhaltige Mobilität bei der EU-Kommission, bei der Preisübergabe an Eckard Larosch, Leiter der Bauverwaltung der Stadt Aachen, in Gdynia (Polen)
Magda Kopczynska, Direktorin für innovative und nachhaltige Mobilität bei der EU-Kommission, bei der Preisübergabe an Eckard Larosch, Leiter der Bauverwaltung der Stadt Aachen. © Stadt Aachen

Die Stadt Aachen ist von der EU-Kommission im Rahmen einer Konferenz des CIVITAS-Projektes in Gdynia in Polen für besondere Leistungen in der nachhaltigen Verkehrsentwicklung ausgezeichnet worden.

Magda Kopczynska, Direktorin für innovative und nachhaltige Mobilität bei der EU-Kommission, überreichte den Preis am 29. September an Eckard Larosch, Leiter der Bauverwaltung der Stadt Aachen, im Rahmen einer Konferenz des europäischen CIVITAS-Projektes in Gdynia, Polen. „Durch eine klare politische Führung und intensive Beratung mit Fachleuten sowie Interessenvertretern hat die Stadt Aachen erfolgreich zur Planung, Implementierung und Bewertung von Verkehrsentwicklungsmaßnahmen beigetragen.“ Aachen gelte als Vorbild für andere nachhaltige Mobilitätsinitiativen  in Europa, heißt es in der Laudatio.

Die Stadt Aachen hat mit der Verkehrsentwicklungsplanung in zwei Stufen in einem aufwändigen Verfahren Bürgerinnen und Bürger sowie Interessenvertreter an der Entwicklung von Leitlinien für die Zukunft beteiligt. Entstanden sind die „Vision Mobilität 2050“ sowie die „Mobilitätsstrategie 2030“.

Rund 500 Fachleute aus ganz Europa, darunter auch ein Vertreter vom AVV, haben sich im Rahmen des EU-Förderprojektes „CIVITAS“ auf einer Mobilitätskonferenz in Gdynia getroffen. Aachen hat in den vergangenen vier Jahren im Teilprojekt „CIVITAS DYN@MO“ gemeinsam mit den Städten Gdynia (Polen), Koprivnica (Kroatien) und Palma de Mallorca (Spanien) verschiedene Mobilitäts-Maßnahmen umgesetzt. Partner in Aachen sind unter anderem die ASEAG, der AVV, STAWAG, cambio CarSharing, die RWTH Aachen, die Fachhochschule Aachen und die StädteRegion. Insbesondere die Einführung der Elektromobilität in verschiedenen Bereichen wurde durch das Projekt unterstützt.

Weitere Informationen unter www.civitas.eu und www.aachen.de/civitas.

Zurück