30.04.2019 - 04.05.2019

Linie RB 33:

In den Nächten 30.4./1.5.2019 und 3./4.5.2019 fallen aufgrund von Bauarbeiten einzelne Züge aus und werden durch Busse ersetzt.
Zusätzlich kommt es zu Fahrzeitänderungen.

Weitere Informationen können Sie dem Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
22.04.2019 22:30 - 25.04.2019

Linie RB 21:

Von Montag, 22. April 2019, 22:30 Uhr bis Donnerstag, 25. April 2019, Betriebsende fallen die Züge zwischen Düren Bf und Annakirmesplatz aus und werden durch Busse ersetzt.

Alle Details können Sie dem Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Rurtalbahn

Baustellenfahrplan
12.04.2019 23:00 - 29.04.2019 04:30

Linie RE 9:

Von Freitag, 12. April 2019, 23:00 Uhr bis Montag, 29. April 2019, 4:30 Uhr werden die Züge der Linie RE 9 aufgrund von Bauarbeiten zwischen Porz und Ehrenfeld über Köln Süd (mit Halt) umgeleitet und halten nicht in Köln Hbf und Köln-Messe/Deutz.

Details können Sie dem Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan

weitere Meldungen
17.05.2013
· AVV

Spatenstich am Bahnhof Heinsberg

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Die Bahn kommt wieder nach Heinsberg! Bereits seit 1890 besteht die Schienenstrecke zwischen Lindern und Heinsberg und wird heute nur noch zwischen Lindern und Oberbruch für den Güterverkehr genutzt. In 2010 und 2011 wurden dann die Weichen für die Reaktivierung für den Personenverkehr gestellt und Mitte 2012 starteten die Bauarbeiten.

Nachdem der Ausbau der Strecke bereits weit fortgeschritten ist, wird nunmehr der Bau des Bahnhofs Heinsberg als Endpunkt der Strecke angegangen. Sieben Stationen befinden sich auf der 12,2 km langen Strecke zwischen Heinsberg und Lindern, davon fünf Haltepunkte und die beiden Bahnhöfe in Oberbruch und Heinsberg. Besonders umfangreich sind die Arbeiten am neuen Bahnhof Heinsberg. Dieser wird als zweigleisiger Endbahnhof auf dem Gelände des ehemaligen Bahnhofs errichtet.

Der Bahnhof soll ein Aushängeschild für den öffentlichen Personennahverkehr in Heinsberg sein. Ein freundliches Ambiente, eine moderne Ausstattung mit entsprechender Informationstechnik sowie sicherheitsrelevante Aspekte stehen bei der Konzeption und Ausgestaltung im Vordergrund.

So finden sich Sitzgelegenheiten unter dem repräsentativen Bahnsteigdach. Infovitrinen und Lautsprecher ermöglichen visuelle Anzeigen und akustische Ansagen. Zur Sicherheit der Fahrgäste werden alle Bahnsteige rund um die Uhr videoüberwacht sowie abends und nachts während der Betriebszeit beleuchtet. Zusätzlich werden Notrufsäulen errichtet.

Der neue Bahnsteig wird zur optimalen Verknüpfung mit dem Busverkehr in unmittelbarer Nähe zum Zentralen Omnibusbahnhof gebaut. Im Wesentlichen wird die An-bindung zwischen dem Schienenpersonennahverkehr (SPNV) und dem Busverkehr am Bahnhof Heinsberg sowie an den Stationen in Oberbruch, Dremmen und Randerath optimiert. Darüber hinaus wird am Bahnhof Heinsberg ein P+R-Parkplatz für Pendler entstehen, so dass auch Bewohner peripher gelegener Stadtteile komfortabel vom Auto auf den SPNV umsteigen können.

Zurück