15.05.2019 23:43 - 16.05.2019 00:01

Linie RB 20:

In der Nacht 15./16. Mai 2019 fällt die RB 30043 von Herzogenrath (Abfahrt um 23:43) nach Aachen Hbf aufgrund von Bauarbeiten aus.

Bitte nutzen sie eine frühere Verbindung oder die Züge der Linien RE 18 oder RB 33.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
13.05.2019 22:44 - 23:20

Linie RB 20:

Nur am 13. Mai 2019 fallen die Züge der Linie RB 20 von Herzogenrath nach Aachen Hbf mit Abfahrt um 22:44 Uhr und von Aachen Hbf nach Herzogenrath mit Abfahrt um 23:02 Uhr aus.
Bitte nutzen Sie alternativ einen früheren Zug oder einen Zug der Linien RE 18 oder RB 33.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
03.05.2019 - 13.05.2019

Linien RE 4 und RB 33:

In der Nacht 3./4.5.2019 und in den Nächten 10./11.5.2019 bis 12./13.5.2019 fallen Züge der Linien RE 4 und RB 33 zwischen Rheydt Hbf und Mönchengladbach Hbf aufgrund von Bauarbeiten aus und werden durch Busse ersetzt.

Alle Details können Sie dem Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan

weitere Meldungen
10.10.2014

Späterer Vorlesungsbeginn gegen überfüllte Busse

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Ein Bus der Linie 13 vor dem SuperC der RWTH
Der Vorlesungsbeginn an der RWTH verschiebt sich mit dem Wintersemester 2014/15 um 15 Minuten. © Sascha Wassen

Studenten der RWTH können länger schlafen: Der Vorlesungsbeginn verschiebt mit dem Start der Vorlesungen am Montag, 13. Oktober, um 15 Minuten. So sollen überfüllte Busse vermieden werden.

Die Vorlesungen für Studierende der RWTH beginnen mit dem kommenden Wintersemester 2014/15, das am 13. Oktober 2014 beginnt, nicht mehr um 8:15 Uhr, sondern erst um 8:30 Uhr. In Kooperation mit der ASEAG hat sich die Hochschule hierzu entschieden, damit Studierende ebenso wie Hochschulmitarbeiterinnen und -mitarbeiter möglichst angenehm den ÖPNV nutzen können.

Mit der Verschiebung soll sich die Überlagerung von Schul-, Hochschul- und sonstigen Pendlerverkehren entzerren. In der Vergangenheit kam es gerade zu Semesterbeginn zu einer Überlast in den Bussen. Eine Abstimmung zwischen ASEAG und Deutscher Bahn ist ebenfalls erfolgt.

Zurück