19.05.2018 03:00 - 13.07.2018

Vom 19. Mai 2018 bis 13. Juli 2018 müssen die Fahrzeiten der Linie RE4 aufgrund von Bahnsteigarbeiten zwischen Aachen Hbf und Mönchengladbach Hbf sowie in der Gegenrichtung angepasst werden. Bitte beachten Sie auch die gesonderten Aushänge der Linie RB33.
Die Details können Sie der angehängten PDF entnehmen.

Baustellenfahrplan RE4
06.05.2018 13:41 - 27.05.2018

Die Ersatzbusse in Fahrtrichtung Heimbach haben ihre Haltesstelle in Düren am Nordausgang/ZOB am "Kiosk". Die Ersatzbusse in Fahrtrichtung Düren fahren an der Bushaltestelle "Bahnhof" in Kreuzau ab.
Annakirmesplatz -> Ersatzhaltestelle "Rurbrücke" Straßenseite
Kubrücke -> Ersatzhaltestelle Wyerhof (Gut Weiern)
Bf Lendersdorf/ Haltepunkt Renkerstraße -> Ersatzhaltestelle AKZO-Chemie (Akzonobel)
Haltepunkt Tuchmühle -> Ersatzhaltestelle Niederau- Tuchmühle (Pfarrheim Cyriakusstraße)

Durch den eingerichteten Schienenersatzverkehr verlängert sich die Reisezeit um ca. 30 Minuten. Wir bitten Sie dies bei Ihrer Reiseplanung zu berücksichtigen. Alternativ zum eingerichteten Ersatzverkehr verweisen wir auf die Buslinien 211 und 221 der Dürener Kreisbahn, welche ebenfalls genutzt werden können.

Schienenersatzverkehr an Werktagen
Schienenersatzverkehr an Wochenenden und Feiertagen
05.05.2018 21:00 - 27.05.2018 01:00

Aufgrund von Bauarbeiten in Eilendorf und Rothe Erde kommt es vom 5. Mai 2018 bis zum 27. Mai 2018 zu Teilausfällen, Fahrplanänderungen und Schienenersatzverkehr bei den Linien RE 1, RE 9 und RB 20.

Alle Informationen finden Sie im verlinkten Baustellenfahrplan.

Baustellenfahrplan 5.-7. Mai 2018
Baustellenfahrplan 9.-21. Mai 2018
Baustellenfahrplan 21.-27. Mai 2018

weitere Meldungen

Rund 33 Millionen Euro für Lärmschutz in NRW investiert

Bauarbeiten zur Errichtung von Schallschutzwänden.
Rund 33 Millionen Euro wurden 2017 für Lärmschutz in NRW investiert. © Deutsche Bahn AG / Frank Kniestedt

32,8 Millionen Euro wurden in 2017 in Schallschutz an Schienenstrecken investiert, insgesamt 15 Kilometer Schallschutzwände wurden gebaut. Einer der Schwerpunkte lag dabei im Bereich Düren und Langerwehe.

Im Rahmen des Programms „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen der Eisenbahnen des Bundes“ wurden in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2017 rund 33 Millionen Euro für aktive und passive Schallschutzmaßnahmen investiert. Die Bahn baute insgesamt 15 Kilometer Schallschutzwände, der Schwerpunkt der Baumaßnahmen lag dabei u.a. auf Düren und Langerwehe im Bereich des AVV.

In NRW wurde seit 2001 eine Gesamtstreckenlänge von 380 Kilometern vollständig lärmsaniert. Dafür haben Bund und Deutsche Bahn über 230,7 Millionen Euro bereitgestellt.

Das übergeordnete Ziel: Halbierung des Schienenverkehrslärms bis 2020

Die Schallschutzmaßnahmen an den Strecken und die Umrüstung der Güterwagen auf leise Bremssohlen sind die zwei zentralen Bausteine, um den Schienenverkehrslärm bis 2020 zu halbieren. Bei der Umrüstung der Güterwagen hat die Deutsche Bahn ihre Aktivitäten nochmals verstärkt. Zum Jahresende fuhren insgesamt rund 40.000 Güterwagen der Deutschen Bahn leiser durch Deutschland. In den Werkstätten von DB Cargo wurden weitere 7.000 Wagen auf leise Verbundstoffsohlen umgerüstet. Damit rollen mittlerweile rund zwei Drittel der Flotte auf leisen Sohlen. In diesem Jahr werden über 10.000 weitere leise Wagen hinzukommen.

Seit 1999 wird die „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen der Eisenbahnen des Bundes“ von der Bundesregierung gefördert. Damit wurde die finanzielle Möglichkeit geschaffen, Schallschutzmaßnahmen auch entlang vorhandener Schienenwege umzusetzen. Seit dem Start des Programms haben Bund und Bahn über 1,3 Milliarden Euro in die Lärmsanierung von knapp 1.700 Kilometer Schienenstrecke und 58.400 Wohneinheiten investiert. Etwa 700 Kilometer Schallschutzwände wurden errichtet. Auch in diesem Jahr werden weitere rund 100 Kilometer Strecke Schallschutz erhalten.

Zurück