Keine Elemente vorhanden

23.11.2019 04:00 - 22.12.2019

Aufgrund des Weihnachtsmarktes in Monschau kommt es zur Verlegung der Haltestellen H1 und H2 zu den Haltestellen H3 und H4. Die Linien 66 und 82 fahren daher freitags von 9.30 Uhr bis 20.00 Uhr ab dem 23. November 2019 bis zum 22. Dezember 2019 abweichend ab Haltestelle H4 und die Linien 84 und 85 fahren abweichend ab Haltestelle H3 ab. Als Ersatz halten die Linien samstags von 10.00 Uhr bis sonntags um 20.00 Uhr abweichend an den Ersatzhaltestellen auf der Bundesstraße B258. Diese Anordnung gilt nicht am 24. November 2019, da der Weihnachtsmarkt an diesem Tag geschlossen ist.

07.12.2019 - 08.12.2019

Linie RB 33:

Von Samstag, 7. Dezember 2019 bis Sonntag, 8. Dezember 2019 fahren einzelne nächtliche Züge der Linie RB 33 zu abweichenden Zeiten.

Alle Details können Sie dem Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
20.11.2019 08:00 - 27.11.2019 17:00

Von Mittwoch, 20.11.2019, ab 08:05 Uhr bis einschließlich Mittwoch, 27.11.2019 bis ca. 17:00 Uhr wird die Busbucht in der Wilhelmstraße auf Grund einer Baumaßnahme gesperrt.
Betreff Linie: 205, 206, 209, 216, 236 City-Bus,
(211, 221, 231, 286, SB 98 die am ZOB Düren enden)


Alle oben genannten Busse halten in der Zehnhofstraße, an den dort eingerichteten E-Haltestellen.



weitere Meldungen
22.06.2007
· Aus den Unternehmen

Rückblick auf erfolgreiches Jahr - ASEAG stellt Geschäftsbericht 2006 vor

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Die ASEAG schließt das Geschäftsjahr 2006 mit einer positiven Bilanz: Mit höherem Umsatz und mehr Fahrgästen wurde sinkenden Zuschüssen und Ausgleichszahlungen begegnet. Bei der Vorstellung des Geschäftsberichts für das Jahr 2006 wurden aktuelle Zahlen genannt.

Mit einem Geschäftsverlust von 13 Millionen Euro konnte der Planwert um 500.000 Euro unterschritten werden. Das Ergebnis wurde jetzt mit dem Geschäftsbericht 2006 vom Aufsichtsrat des Unternehmens verabschiedet.

»Wir haben auch im vergangenen Geschäftsjahr wieder bewiesen, dass die ASEAG als Mobilitätsdienstleister Nummer 1 aus der Region Aachen nicht wegzudenken ist«, sagt ASEAG-Vorstand Hans-Peter Appel: »Wir waren dabei, als die Alemannia den Aufstieg in die erste Fußball-Bundesliga schaffte, und wir haben Tausende Gäste aus aller Welt zu den Turnieren der Reit-Weltmeisterschaften befördert. Vor allem aber sind wir noch immer an jedem Tag im Jahr für mehr als 200.000 Fahrgäste, die in Stadt und Kreis Aachen unterwegs sind, die erste Wahl.«

Die ASEAG steigerte ihren Umsatz von 41,2 Millionen Euro im Vorjahr auf 41,6 Millionen Euro in 2006. Auch die Zahl der beförderten Fahrgäste stieg im Vergleich zum Vorjahr deutlich um 2,5 Prozent auf rund 62 Millionen. Dem entgegen belasten externe Faktoren wie die Kürzung von Zuschüssen und Ausgleichszahlungen und der weitere Anstieg der Treibstoffpreise die Bilanz der ASEAG. »Das ehrgeizige Ziel unserer Restrukturierung, im Jahre 2009 einen Verkehrsverlust von 12,9 Millionen Euro auszuweisen, bleibt jedoch gesetzt«, ergänzt Appel, »wir sind optimistisch, dieses Ziel mit Hilfe aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erreichen«.

Auch im Jahr 2006 hat die ASEAG notwendige Investitionen, zum Beispiel in 25 neue Solobusse zur Modernisierung des Fuhrparks, getätigt. Neue Maßnahmen zur Einnahmen-Sicherung wie der »Kontrollierte Einstieg« in Stadt und Kreis Aachen wurden erfolgreich eingeführt.

»Alle unsere Bemühungen dienen letztlich dem Ziel, den Bürgerinnen und Bürgern und allen Besuchern der Region Aachen auch in Zukunft einen attraktiven, kundenfreundlichen und effizienten öffentlichen Personen-Nahverkehr anzubieten«, sagt Appel und ergänzt: »Die Bilanz des Jahres 2006 beweist, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Diesen Weg werden wir auch im laufenden Jahr weiter beschreiten.«

Zurück

Dies könnte Sie auch interessieren