23.10.2019 04:30 - 07.12.2019

Von Mittwoch, 23.10.2019, ab Betriebsbeginn bis ca. Ende Mai 2020 wird die Renkerstraße in Lendersdorf voll gesperrt.

Niederau wird im angegebenen Zeitraum nicht von der Linie 202 angefahren.


Haltestelle Niederau Tuchmühle, Niederau Kirche, Niederau Renkerstraße und Lendersdorf Krankenhaus entfällt.

Ersatzhaltestelle: May & Spieß in der Krauthausener Straße, in Lndersdorf.

23.10.2019 04:30 - 08.12.2019

Von Mittwoch, 23.10.2019, ab Betriebsbeginn bis ca. Ende Mai 2020 wird die Renkerstraße in Lendersdorf voll gesperrt.

Die Linie 222 kann im oben angegeben Zeitraum nicht über die Oberstraße, Nideggener Straße nach Lendersdorf fahren.

Die Fahrtroute wird über Aachener Straße, Monschauer Straße nach Lendersdorf durchgeführt.

In Gegenrichtung wird die umgekehrte Reihenfolge gefahren.

Alle Haltestellen auf der Oberstraße und Nideggener Straße entfallen!

Fahrgäste die nach Lendersdorf oder zum Kaiserplatz möchten, müssen mit der Linie 221 oder mit der Linie 211 zum Kaiserplatz fahren.
Eine Weiterfahrt nach Lendersdorf wird vom Kaiserplatz mit der Linie 202 oder mit der Linie 222 ermöglicht.

18.10.2019 - 20.10.2019

Schienenersatzverkehr Düren ? Annakirmesplatz
Aufgrund von Brückenarbeiten der Deutschen Bahn AG müssen im Zeitraum vom 18. Oktober 2019 Betriebsbeginn bis zum 20. Oktober Betriebsschluss alle Züge der Linie RB21 von Düren nach Heimbach und zurück zwischen Düren Bf und Düren Annakirmesplatz ausfallen.
Die Rurtalbahn GmbH richtet einen Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Düren Bahnhof/ZOB und Annakirmesplatz (Bushaltestelle Rurbrücke) ein, es kommt jedoch zu verlängerten Fahrzeiten.
Zwischen Annakirmesplatz und Heimbach sowie zwischen Düren und Linnich verkehren die Züge der Rurtalbahn nach dem gewohnten Fahrplan.
Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten.
Bitte beachten Sie, dass die Züge der Linien RE1, RE9 und RB20 aufgrund der Brückenarbeiten zwischen Düren und Aachen ebenfalls ausfallen und durch Schienenersatzverkehr ersetzt werden.

SEV-Plakat

weitere Meldungen
07.07.2011
· AVV

Rappen für mehr Zivilcourage

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Die Gemeinschaftskampagne »Busse & Bahnen NRW« will Jugendliche und junge Erwachsene verstärkt für das Thema Zivilcourage in Bus und Bahn sensibilisieren. Mit dem Videowettbewerb »Rap’n’Rec« ruft sie junge Menschen dazu auf, sich musikalisch und filmisch mit dem Thema auseinanderzusetzen. Botschafter der Kampagne ist der Kölner Kabarettist Fatih Çevikkollu.

»Wenn du was zu sagen hast, kannst du es auch rappen« – so lautet das Motto des Wettbewerbs »Rap’n’Rec«, der am 6. Juli in Köln vom Parlamentarischen Staatssekretär im Verkehrsministerium NRW, Horst Becker, und Kabarettist Fatih Çevikkollu vorgestellt wurde. Jugendliche ab 16 Jahren können bei dem Wettbewerb ihre Einstellungen und Erfahrungen zum Thema „Zivilcourage in Bus und Bahn" in einem Rap-Song schildern, hierzu ein kurzes Video drehen und dieses im Internet unter www.nahverkehr.nrw.de hochladen. Hier finden die Teilnehmer auch alle Informationen zu »Rap’n’Rec« sowie Tipps von Musik- und Videoprofis. Die Besucher der Website können für ihre Favoriten bis zum 31. August abstimmen. Aus den zehn Bestplatzierten wählt eine Expertenjury anschließend die Preisträger aus. Der Sieger gewinnt eine professionelle Produktion seines Songs in einem Berliner Musikstudio. Des Weiteren winken den Teilnehmern attraktive Sachpreise. Auch wer sich nur an dem Online-Voting beteiligt, kann tolle Preise gewinnen. Mit dem bekannten Comedian, Kabarettisten und Schauspieler Fatih Çevikkollu hat »Busse & Bahnen NRW« einen prominenten Botschafter für die Kampagne gewonnen. Er ruft in einem eigenen Video zur Teilnahme an »Rap’n’Rec« auf und sitzt auch in der Expertenjury.

Wettbewerb fördert die Auseinandersetzung mit Thema Zivilcourage

»Der Öffentliche Personennahverkehr ist für die Menschen nur dann attraktiv, wenn sie sich auch sicher fühlen. Deswegen legen das Verkehrsministerium und die Verkehrsunternehmen in Nordrhein-Westfalen großen Wert auf den Schutz der Fahrgäste«, so Horst Becker, parlamentarischer Staatssekretär im Verkehrsministerium NRW. »Der Videowettbewerb ist ein weiterer wichtiger Baustein für mehr Sicherheit im Nahverkehr. Er fördert aktiv die Auseinandersetzung mit dem Thema Zivilcourage und schafft so ein stärkeres Bewusstsein dafür, dass wir einander bei Zwischenfällen helfen müssen. Mit Fatih Çevikkollu haben wir einen ebenso authentischen wie sympathischen Botschafter für den Wettbewerb gewinnen können«, so Horst Becker weiter.

Fatih Çevikkollu: »Ich finde das Thema Zivilcourage immens wichtig. Jeder von uns kann in Situationen kommen, in denen er bedrängt wird oder einer anderen Person helfen muss, die belästigt wird. Daher finde ich es gut, wenn hierfür sensibilisiert wird. Besonders gefällt mir, dass das ganz ohne erhobenen Zeigefinger passiert und die jungen Teilnehmer sich mit ihren kreativen Ideen einbringen können«, so der Kölner Kabarettist.

Junge Männer stehen im Focus der Zivilcourage-Kampagne

Klaus Vollmer, Leiter Kompetenzcenter Marketing NRW: »Unsere Zivilcourage-Kampagne im vergangenen Jahr ist auf eine sehr positive Resonanz seitens der Verkehrsunternehmen und der Landespolizei sowie bei den Fahrgästen gestoßen. Das hat uns gezeigt, wie wichtig das Thema für alle Beteiligten ist. Wir haben uns daher entschieden, das Thema in diesem Jahr erneut in den Fokus der Kommunikation zu rücken und diesmal gezielt junge Fahrgäste anzusprechen, die laut Statistik sowohl die größte Täter- als auch die größte Opfergruppe bilden.«

Alle Informationen zum Wettbewerb gibt es auf der Internetseite www.nahverkehr.nrw.de sowie in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter, MeinVZ, SchülerVZ, StudiVZ und YouTube auf den eigens dafür eingerichteten Rap’n’Rec-Seiten. Dort können sich Jugendliche zum Thema Zivilcourage austauschen und erhalten Tipps für den Videodreh.

Downloads

Zurück