Start
Destination
Time
Accessible search Advanced search
Aufgrund von Arbeiten an Lärmschutzanlagen kommt es in den Nächten 27./28.11.2017 bis 30.11./1.12. 2017 zwischen Düren und Langerwehe bzw.
Aachen Hbf zu Zug- bzw. Teilausfällen und Fahrplanabweichungen auf der Linie RB 20.

Den Baustellenfahrplan finden Sie in der verlinkten PDF-Datei.

PDF downloaden

Aufgrund von Arbeiten an Lärmschutzanlagen kommt es in den Nächten 27./28.11.2017 bis 30.11./1.12.2017 zwischen Düren und Langerwehe bzw. Aachen zu einzelnen Zugausfällen und Fahrplanabweichungen bei der Linie RE 1.
Als Ersatz verkehren Busse.

Den Baustellenfahrplan können sie als PDF-Datei herunterladen.

PDF downloaden

Aufgrund einer Brückenprüfung kommt es am 20. November 2017 bei der Euregiobahn zwischen Eschweiler-Weisweiler und Stolberg/Aachen und in Gegenrichtung zu einzelnen Zugausfällen. Als Ersatz verkehren Busse.
Details entnehmen Sie bitte der angehängten PDF.

PDF downloaden


weitere Meldungen
30.07.2013
· AVV

NVR fördert ÖPNV-Maßnahmen im AVV mit rund 5,5 Millionen Euro

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Nahverkehr Rheinland hat in ihrer Sitzung einstimmig das ÖPNV-/SPNV-Investitionsprogramm für die Jahre 2013 bis 2018 verabschiedet. Insgesamt werden verbandweit 47 neue Investitionsvorhaben mit Fördermitteln in Höhe von zusätzlich 56,5 Millionen Euro in den Maßnahmenkatalog des NVR aufgenommen.

Der NVR fördert ÖPNV-Maßnahmen in der Region Aachen und im Kreis Heinsberg mit rund 5,5 Millionen Euro. Dabei entfallen auf die Stadt Aachen bzw. die StädteRegion Aachen insgesamt 3,6 Millionen Euro. So werden unter anderem die Erweiterung des Park+Ride-Angebotes am Hauptbahnhof Stolberg mit 2,7 Millionen Euro, Park+Ride- und Bike+Ride-Anlagen der Stadt Alsdorf mit 480.600 Euro und die Erweiterung der AVV-Fahrplanauskunft mit 174.000 Euro gefördert. Rund 1,9 Millionen Euro gehen in den Kreis Heinsberg für die Aufstockung der Park+Ride-Anlage Neusser Straße in Erkelenz.

Maßgeblich für die Aufnahme in den Maßnahmenkatalog waren neben dem Bewertungsergebnis innerhalb der jeweiligen Förderkategorie das Jahr des Baubeginns sowie die regionale Verteilung der Mittel. Darüber hinaus durfte kein Realisierungshindernis vorliegen. Das heißt, dass etwaige Probleme beim Baurecht oder beim Grunderwerb ausgeräumt sein müssen. Vorhaben, die in diesem oder im nächsten Jahr beginnen, wurden vorrangig in das Investitionsprogramm aufgenommen. Der NVR übernimmt in der Regel 85 Prozent der förderfähigen Kosten einer Maßnahme. Die übrigen 15 Prozent werden vom Antragsteller (Kommune oder Verkehrsunternehmen) finanziert.

Nahezu alle Anmeldungen konnten berücksichtigt werden

»Die neuen ÖPNV-Investitionsmaßnahmen schaffen die Voraussetzungen für die Verbesserung des regionalen Nahverkehrs, denn ohne eine gut ausgebaute Infrastruktur kann kein qualitativ hochwertiges Nahverkehrsangebot von den Verkehrsunternehmen gestellt werden. Gefördert werden insbesondere Schienenwege und Stationen der Stadtbahn und des Schienenpersonennahverkehrs, Bushaltestellen und Zentrale Omnibusbahnhöfe sowie P+R- und B+R-Anlagen. Dabei konnte der NVR nahezu alle Anmeldungen für die Aufnahme in die Förderung berücksichtigen. Das ist gut angelegtes Geld für unsere Kunden im Nahverkehr«, so der Geschäftsführer der Nahverkehr Rheinland GmbH, Heiko Sedlaczek.

Zurück