Start
Destination
Time
Accessible search Advanced search
Nur am Mittwoch, 27. September 2017, von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr wird die Neustraße aufgrund von Bauarbeiten gesperrt.

Anstelle der aufgehobenen Haltestelle Breinig Denkmal in der Neustraße wird die gleichnamige Haltestelle in der Wilhelm-Pitz-Straße angefahren.
Die Haltestelle Breinig Kirche muß ersatzlos aufgehoben werden.
Ab Montag, 25. September 2017, 8:00 Uhr werden die Haltestellen Ronheide aufgrund von Bauarbeiten verlegt:

In Fahrtrichtung Aachen auf den Brüsseler Ring gegenüber von Haus Nr. 5a und in Fahrtrichtung Preuswald vor Haus Nr. 5a.
Ab Montag, 25. September 2017, 8:00 Uhr wird die Haltestelle Parkstraße Fahrtrichtung Jülicher Straße aufgrund von Bauarbeiten um ca. 45 Meter vor die Häuser 175-181 verlegt.

weitere Meldungen
27.03.2013
· Service

Neue Informationsangebote für Pendler und Ausflügler im Nahverkehr

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

»Ist mein Zug pünktlich – und welche alternativen Verbindungen bieten sich an?« Der Verspätungs-Alarm, vor rund einem Jahr für Fernverkehrskunden eingeführt, steht ab sofort auch den Pendlern in Regionalzügen zur Verfügung.

»Wer im Ballungsraum NRW unterwegs ist, der weiß: Wenn es zu Verspätungen kommt, sind schnelle Informationen über alternative Verbindungen und Reisemöglichkeiten gefragt. Es freut mich daher, dass wir diesen Service nun auch unseren Pendlern anbieten können«, so Heinrich Brüggemann, Vorsitzender der Geschäftsleitung von DB Regio NRW.

Der kostenlose Verspätungs-Alarm überwacht bis zu sechs ausgewählte Verbindungen und benachrichtigt per E-Mail oder Push-Mitteilung, wenn es zu einem Zugausfall oder einer Verspätung von mehr als zehn Minuten kommt. Zeitraum und Wochentage lassen sich dabei individuell festlegen. Bei Bedarf können alternative Reisemöglichkeiten herausgesucht werden.

Für die Nutzung des Service ist lediglich eine einmalige Registrierung auf www.bahn.de erforderlich. Der persönliche Verspätungs-Alarm lässt sich dann auf der Website, über die mobile Seite m.bahn.de sowie ab Mitte April auch über die Smartphone-App DB Navigator einrichten, ändern oder abbestellen.

»Im nächsten Schritt wollen wir den Verspätungs-Alarm auch für unsere S-Bahnen anbieten«, ergänzt Brüggemann. »Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck daran, auch dieses Nahverkehrsprodukt an das komplexe Reisendeninformationssystem anzuschließen.«

Ausflugsportal für den Nahverkehr

»Was machen wir heute? Wo finde ich das beste Kultur-, Wellness- oder Shoppingangebot - und wie komme ich am günstigsten mit dem Nahverkehr dorthin?« Nicht nur Pendler, auch Ausflügler und Gelegenheitsfahrer, stellen im Zeitalter des Smartphones wachsende Ansprüche an die Informationsangebote der Bahn.

Bei der Wahl eines Ausflugsziels in der Umgebung hilft die DB-Website www.bahn.de/umkreissuche. Dazu wird der Startbahnhof als Ausgangspunkt sowie eine beliebige Fahrtzeit angegeben, in der das Ziel erreicht werden soll. Auch eine Auswahl an gewünschten Verkehrsmitteln und Kategorien wie Kultur oder Shopping können zusätzlich ausgewählt werden. Die Ausflugtipps werden anschließend auf einer interaktiven Landkarte angezeigt. Mit einem Mausklick lassen sich zudem die günstigsten Ticketangebote sowie Fahrpläne aufrufen.

Wagenreihungspläne für den NRW-Nahverkehr

»Wie finde ich am schnellsten das Fahrradabteil? Wo warte ich am besten mit dem Kinderwagen? Wo hält der Wagen der ersten Klasse?« An welchem Gleisabschnitt man am besten wartet, um in das bevorzugte Abteil der bis zu 180 Meter langen Doppelstockzüge zu steigen, zeigen für den NRW-Nahverkehr die klassische Aushänge in den Vitrinen am Bahnsteig. Dies hilft nicht nur den Reisenden bei der Orientierung am Bahnsteig, sondern sorgt durch den beschleunigten Fahrgastwechsel für kürzere Haltezeiten.

Über die bildhafte Darstellung der Wagenreihungspläne ist leicht ersichtlich, an welchem Abschnitt das Mehrzweckabteil sowie die 1. und 2. Klasse zu finden sind. An Bahnhöfen mit digitalen Anzeigen wird neben Zugziel und Abfahrtszeit ebenfalls die Wagenreihung eingeblendet.

Ein dauerhaft gültiger, ausgedruckter Plan ist möglich, weil die Züge meist nach demselben Schema zusammengestellt werden: Während sich die 1. Klasse in der Regel gleich hinter der Lok befindet, liegt das Mehrzweckabteil für Rollstuhlfahrer und Fahrräder am anderen Ende. So bleiben die Wagen der 2. Klasse immer im mittleren Bereich des Zuges. Muss der Zug etwa aufgrund von vorhergegangenen Umleitungen doch einmal »andersherum« in den Bahnhof einfahren, ändert sich für die Mehrzahl der Fahrgäste, die die 2. Klasse in der Zugmitte nutzt, wenig. An den meisten Bahnhöfen informiert zudem eine Ansage oder die digitale Anzeigetafel am Bahnsteig über aktuelle Änderungen in der Wagenreihung.

Zurück