Keine Elemente vorhanden

25.11.2019 04:00 - 02.12.2019

Aufgrund der Straßenerneuerung in Simmerath-Rurberg werden die Woffelsbacher Straße und die Dorfstraße gesperrt. Die Linie 68 kann ab dem 25. November 2019 bis zum 2. Dezember 2019 die Haltestellen ?Rurberg Kirche?, ?Woffelsbacher Straße? und ?Grimmischall" nicht bedienen. Eine Ersatzhaltestelle steht an der Feuerwehr zur Verfügung.
25.11.2019 04:00 - 27.11.2019

Aufgrund einer Deckensanierung in Langerwehe wird die L 12 gesperrt. Die Linie 261 kann daher ab dem 25. bis zum 27. November 2019 die Haltestelle ?Krichelsmühle? (ALT).
23.11.2019 04:00 - 22.12.2019

Aufgrund des Weihnachtsmarktes in Monschau kommt es zur Verlegung der Haltestellen H1 und H2 zu den Haltestellen H3 und H4. Die Linien 66 und 82 fahren daher freitags von 9.30 Uhr bis 20.00 Uhr ab dem 23. November 2019 bis zum 22. Dezember 2019 abweichend ab Haltestelle H4 und die Linien 84 und 85 fahren abweichend ab Haltestelle H3 ab. Als Ersatz halten die Linien samstags von 10.00 Uhr bis sonntags um 20.00 Uhr abweichend an den Ersatzhaltestellen auf der Bundesstraße B258. Diese Anordnung gilt nicht am 24. November 2019, da der Weihnachtsmarkt an diesem Tag geschlossen ist.


weitere Meldungen
23.05.2012
· Tickets

Mobilitätsgarantie für Bus und Bahn in NRW wird erweitert

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Für die Fahrgäste im ÖPNV treten ab dem 1. Juli 2012 kundenfreundlichere Regelungen bei Verspätungen in Kraft. Verspäten sich Busse und Bahnen des Nahverkehrs in NRW um mehr als 20 Minuten, erhalten die Kunden wahlweise die Kosten für einen Fernverkehrszug (IC/EC/ICE) oder Taxikosten (in Grenzen) erstattet.

»Mit dieser gemeinsamen Initiative stellen die Verkehrsunternehmen in NRW das Wohl der Kunden in den Vordergrund. Die verbesserte Mobilitätsgarantie, besonders die höhere Taxi-Erstattung machen es gerade für die Fahrgäste im ländlichen Raum und in den Abendstunden einfacher, ihr Ziel auch dann zu erreichen, wenn der Bus- und Bahnverkehr gestört ist«, sagte Verkehrsminister Harry K. Voigtsberger.

Die Mobilitätsgarantie NRW gilt, wenn an der Abfahrtshaltestelle eine Verspätung von über 20 Minuten vorliegt und der Fahrgast sein Ziel nicht mit einem anderen öffentlichen Verkehrsmittel des nordrhein-westfälischen Nahverkehrs erreichen kann.

Für Taxikosten werden tagsüber maximal 25 Euro pro Person erstattet, in den Abend- und Nachstunden (20 bis 5 Uhr) bis zu 50 Euro. Bei Fahrgemeinschaften kann jede Person Auslagen bis zu dieser Höhe zurück erhalten, sofern jeweils eigene Quittungen über den Teilbetrag vorliegen. Kosten für einen Fernverkehrszug werden unbegrenzt erstattet. In jedem Fall müssen die Fahrgäste aber zunächst in finanzielle Vorleistung treten. Innerhalb von 14 Tagen ist der Erstattungsantrag beim zuständigen Verkehrsunternehmen (Bahnbetreiber oder örtliche Verkehrsbetriebe) einzureichen.

Das Mobilitätsversprechen der Verkehrsunternehmen im nordrhein-westfälischen Nahverkehr geht dabei über die gesetzlichen Kundenrechte hinaus. So besteht der Anspruch auch für Fahrgäste, die über eine Mitnahmeregelung unterwegs sind oder für diejenigen, die eine Fahrabsicht haben, aber noch nicht im Besitz eines gültigen Tickets sind, etwa wenn Fahrausweise ausschließlich an Automaten im Zug erhältlich sind. Außerdem sind die Ausschlussgründe begrenzt: Nur bei Streik, Unwetter, Naturgewalten oder Bombendrohung kommt die Mobilitätsgarantie NRW nicht zur Anwendung.

Mehr Informationen und den Erstattungsantrag zum Download finden Sie ab 1. Juli 2012 auf unter www.nahverkehr.nrw.de. Den bis dahin gültigen Erstattungsantrag finden Sie hier. Auf dieser Seite werden wir ab dem 1. Juli auch den neuen Erstattungsantrag für Sie bereit stellen.

Zurück

Dies könnte Sie auch interessieren