23.10.2019 04:30 - 07.12.2019

Von Mittwoch, 23.10.2019, ab Betriebsbeginn bis ca. Ende Mai 2020 wird die Renkerstraße in Lendersdorf voll gesperrt.

Niederau wird im angegebenen Zeitraum nicht von der Linie 202 angefahren.


Haltestelle Niederau Tuchmühle, Niederau Kirche, Niederau Renkerstraße und Lendersdorf Krankenhaus entfällt.

Ersatzhaltestelle: May & Spieß in der Krauthausener Straße, in Lndersdorf.

23.10.2019 04:30 - 08.12.2019

Von Mittwoch, 23.10.2019, ab Betriebsbeginn bis ca. Ende Mai 2020 wird die Renkerstraße in Lendersdorf voll gesperrt.

Die Linie 222 kann im oben angegeben Zeitraum nicht über die Oberstraße, Nideggener Straße nach Lendersdorf fahren.

Die Fahrtroute wird über Aachener Straße, Monschauer Straße nach Lendersdorf durchgeführt.

In Gegenrichtung wird die umgekehrte Reihenfolge gefahren.

Alle Haltestellen auf der Oberstraße und Nideggener Straße entfallen!

Fahrgäste die nach Lendersdorf oder zum Kaiserplatz möchten, müssen mit der Linie 221 oder mit der Linie 211 zum Kaiserplatz fahren.
Eine Weiterfahrt nach Lendersdorf wird vom Kaiserplatz mit der Linie 202 oder mit der Linie 222 ermöglicht.

18.10.2019 - 20.10.2019

Schienenersatzverkehr Düren ? Annakirmesplatz
Aufgrund von Brückenarbeiten der Deutschen Bahn AG müssen im Zeitraum vom 18. Oktober 2019 Betriebsbeginn bis zum 20. Oktober Betriebsschluss alle Züge der Linie RB21 von Düren nach Heimbach und zurück zwischen Düren Bf und Düren Annakirmesplatz ausfallen.
Die Rurtalbahn GmbH richtet einen Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Düren Bahnhof/ZOB und Annakirmesplatz (Bushaltestelle Rurbrücke) ein, es kommt jedoch zu verlängerten Fahrzeiten.
Zwischen Annakirmesplatz und Heimbach sowie zwischen Düren und Linnich verkehren die Züge der Rurtalbahn nach dem gewohnten Fahrplan.
Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten.
Bitte beachten Sie, dass die Züge der Linien RE1, RE9 und RB20 aufgrund der Brückenarbeiten zwischen Düren und Aachen ebenfalls ausfallen und durch Schienenersatzverkehr ersetzt werden.

SEV-Plakat

weitere Meldungen
03.02.2011
· Tickets

Mobil mit dem HandyTicket

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Bus- und Bahnkunden im AVV können ihre Fahrkarten künftig bequem und flexibel per Handy kaufen. Einmal angemeldet, wird das Handy zum persönlichen Fahrkartenautomaten und ermöglicht bargeldloses Bus und Bahn fahren.

Das Mobiltelefon eröffnet durch seine Verbreitung in der Bevölkerung weitreichende Möglichkeiten für die Datenkommunikation. In 2010 wurde im Rahmen einer BITKOM-Studie ermittelt, dass in Deutschland rund 111 Millionen Mobilfunkanschlüsse verfügbar sind und 10 Millionen Deutsche über Handy-Apps verfügen. Waren in den 90er Jahren die Sprach- und SMS-Kommunikation mit Hilfe des Handys noch neu, so sind heute das mobile Internet und Apps die Themen der Zeit.

»Für uns ist es von zentraler Bedeutung, das Medium »Mobiltelefon« als Vertriebskanal zu gewinnen und unseren Kunden überall Informations- und Verkaufsfunktionen zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich wollen wir Zugangshemmnisse zum ÖPNV abbauen und neue Kundenkreise ansprechen«, so ASEAG-Vorstand Michael Carmincke.

»Das HandyTicket Deutschland macht den Fahrkartenkauf im Nahverkehr einfach, schnell und komfortabel, und zwar unabhängig von Ort oder Zeit. Das Handy wird zum persönlichen Fahrkartenautomaten. Dieses Projekt ist für uns ein wichtiger Baustein, um den Fahrgästen den Zugang zu Bussen und Bahnen zu erleichtern«, zeigt sich Hans Joachim Sistenich, Geschäftsführer der Aachener Verkehrsverbund GmbH (AVV), überzeugt.

HandyTickets

Im AVV sind folgende Tickets als HandyTickets erhältlich:

  • Einzel-Ticket Erwachsene
  • 4Fahrten-Ticket Erwachsene
  • Tages-Ticket
  • Minigruppen-Ticket
  • Welcome-Ticket
  • Fahrrad Einzelfahrt
  • Fahrrad-Ticket AVV

Die Tickets gibt es für alle Preisstufen (einschl. City-XL Aachen und City-Tarif Düren).

Der Weg zum HandyTicket

Die einmalige Anmeldung kann bequem und kostenlos im Webportal unter handyticket.aseag.de vorgenommen werden. Für die Anmeldung benötigt der Kunde seine Handynummer, ein sogenanntes Kontrollmedium (Personalausweis, EU-Reisepass oder Kreditkarte) und ggf. weitere Daten, je nach bevorzugtem Bezahlverfahren (Lastschrift, Kreditkarte, PrePaid). Abschließend wird ihm eine HandyTicket-Geheimzahl (PIN) per SMS zugeschickt, die er für den Ticketkauf und den Login ins Webportal benötigt.

5 Euro Startguthaben sichern!

Alle Interessierten, die im AVV-Gebiet wohnen und sich am 5. oder 6. Februar 2011 anmelden, erhalten zum Start des Handy-Tickets im AVV einmalig ein Startguthaben in Höhe von 5 Euro gutgeschrieben.*

Wie kauft man HandyTickets?

Der Kauf kann per kostenlosem Anruf oder per SMS mit jedem Handy erfolgen. Für Smartphones ist ein HandyTicket-Programm (Java) entwickelt worden; der kostenlose Download ist in den Anmeldeprozess integriert. iPhone-Nutzern steht die kostenlose App »HandTicket Deutschland« im App-Store zur Verfügung. Alternativ können Tickets auch im Webportal oder im mobilen Web erworben werden.

Wie erfolgt die Kontrolle beim HandyTicket?

Beim Einstieg in den Bus zeigt der Kunde sein Handy mit dem gültigen HandyTicket vor. Das HandyTicket ist nur in Verbindung mit dem bei der Anmeldung gewählten Kontrollmedium gültig.

HandyTicket deutschlandweit

Einmal angemeldet, kann man »HandyTicket« auch über die Grenzen des Aachener Verkehrsverbundes hinaus in vielen anderen Regionen Deutschlands – z.B. in den Nachbarverbünden VRR und VRS – nutzen.

Weitere Informationen gibt es unter avv.de/handyticket.

* Der Betrag von 5 Euro wird nach der Anmeldung bis zum 10. Februar 2011 als HandyTicket-Guthaben gutgeschreiben. Eine Auszahlung ist nicht möglich. Jede angemeldete Person erhält das Startguthaben nur einmal.

Downloads

Zurück