Keine Elemente vorhanden

23.11.2019 04:00 - 22.12.2019

Aufgrund des Weihnachtsmarktes in Monschau kommt es zur Verlegung der Haltestellen H1 und H2 zu den Haltestellen H3 und H4. Die Linien 66 und 82 fahren daher freitags von 9.30 Uhr bis 20.00 Uhr ab dem 23. November 2019 bis zum 22. Dezember 2019 abweichend ab Haltestelle H4 und die Linien 84 und 85 fahren abweichend ab Haltestelle H3 ab. Als Ersatz halten die Linien samstags von 10.00 Uhr bis sonntags um 20.00 Uhr abweichend an den Ersatzhaltestellen auf der Bundesstraße B258. Diese Anordnung gilt nicht am 24. November 2019, da der Weihnachtsmarkt an diesem Tag geschlossen ist.

07.12.2019 - 08.12.2019

Linie RB 33:

Von Samstag, 7. Dezember 2019 bis Sonntag, 8. Dezember 2019 fahren einzelne nächtliche Züge der Linie RB 33 zu abweichenden Zeiten.

Alle Details können Sie dem Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
20.11.2019 08:00 - 27.11.2019 17:00

Von Mittwoch, 20.11.2019, ab 08:05 Uhr bis einschließlich Mittwoch, 27.11.2019 bis ca. 17:00 Uhr wird die Busbucht in der Wilhelmstraße auf Grund einer Baumaßnahme gesperrt.
Betreff Linie: 205, 206, 209, 216, 236 City-Bus,
(211, 221, 231, 286, SB 98 die am ZOB Düren enden)


Alle oben genannten Busse halten in der Zehnhofstraße, an den dort eingerichteten E-Haltestellen.



weitere Meldungen
04.12.2015
· AVV Euregio

Grenzüberschreitende Elektrobusse: Machbarkeitsstudie vorgestellt

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Busbahnhof in Heerlen
Fährt die Linie 44 in Zukunft elektrisch über die Grenze? Eine Machbarkeitsstudie hat diese Option jetzt untersucht.

Jetzt liegt eine Machbarkeitsstudie zum grenzüberschreitenden Einsatz von Elektrobussen vor. Künftig könnten zwischen Heerlen und Aachen sowie zwischen Kerkrade und Herzogenrath umweltfreundliche Elektrobusse zum Einsatz kommen.

Die Buslinie 44 zwischen Heerlen und Aachen eignet sich am besten für den Einsatz von Elektrobussen bei einer möglichen Elektrifizierung des grenzüberschreitenden Busverkehrs. Zu diesem Ergebnis kommt eine Machbarkeitsstudie, die im Auftrag der Charlemagne Grenzregion erstellt und jetzt im Mobilitätsausschuss der Stadt Aachen vorgestellt worden ist. Auch eine aus zwei zusammengefügten Linien entstehende Verbindung Aachen – Avantis – Kerkrade und die Linie 30 zwischen Kerkrade und Herzogenrath könnten elektrifiziert werden.

Die Investitionskosten in dieser ersten Ausbaustufe würden etwa 4,05 Millionen Euro betragen, wovon 1,7 Millionen Euro auf die deutsche und 2,35 Millionen auf die niederländische Seite entfallen würden. Eine Finanzierung sei über EU-Förderprogramme, z.B. das Interreg V-A EMR-Programm, möglich. Die Voraussetzungen für einen elektromobilen Busverkehr seien in Deutschland und den Niederlanden wesentlich günstiger als in Belgien, führte Thomas Clemens, Gutachter von stellwerk bv, im Ausschuss aus.

Schnelladetechnik aus Aachen

Bei der Ladetechnik diente ein an der RWTH Aachen entwickeltes Schnellladesystem, das derzeit in Münster getestet wird, als Grundlage der Studie. An Haltestellen wird auf Tastendruck des Busfahrers ein Konnektor ausgefahren, der sich auf dem Dach der Haltestelle befindet und die Batterie im Bus im Schnellverfahren auflädt.

Die Charlemagne Grenzregion ist ein grenzüberschreitender Zusammenschluss von Kommunen und regionalen Gebietskörperschaften im Dreiländereck Deutschland, Belgien und den Niederlanden. Neben der Stadt Aachen und der StädteRegion sind die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgien, Heerlen, Vaals und die Parkstad Limburg Mitglied.

Weitere Informationen und die Machbarkeitsstudie sind unter www.charlemagne-grenzregion.eu einsehbar.

Zurück

Dies könnte Sie auch interessieren

Fahrgäste an einer Haltestelle
Der barrierefreie Ausbau von Haltestellen steht besonders im Fokus.
NVR fördert 46 neue ÖPNV-Maßnahmen im Rheinland
17.09.2019 |

Mit knapp 62 Millionen Euro fördert der Nahverkehr Rheinland (NVR) neue ÖPNV-Maßnahmen in der Region. Die Verbandsversammlung hat das Investitionsprogramm für die Jahre 2019 bis 2023 einstimmig verabschiedet.

mehr

Der e.GO Mover in Geilenkirchen
In 2022 soll der Stadtbus in Geilenkirchen autonom unterwegs sein.
Innovationspartnerschaft zwischen WestVerkehr und e.GO Mobile
23.08.2019 |

Die WestVerkehr im Kreis Heinsberg und die e.GO Mobile AG haben eine Innovationspartnerschaft geschlossen. Das Projektziel ist ein autonomer Stadtbus GK1 in Geilenkirchen bis 2022.

mehr

Der elektsische ErkaBus
Erkelenz Bürgermeister Peter Jansen begrüßt die Entwicklung: „Ich freue mich, dass der umweltfreundliche elektrische ErkaBus 2020 in Erkelenz zum Einsatz kommen wird." (© Joline Schmitz)
Elektrischer Stadtbus für Erkelenz
03.07.2019 |

Die WestVerkehr hat jetzt in Erkelenz einen elektrischen Kleinbus vorgestellt, der ab 2020 als ErkaBus auf der Stadtbuslinie EK4 seine Runden durch Erkelenz drehen soll.

mehr

Der ErkaBus der WestVerkehr
Der ErkaBus in Erkelenz ist bald elektrisch unterwegs.
„Elektrischer ErkaBus“: Kostenlose Fahrten durch Erkelenz
01.07.2019 |

Am Dienstag, den 2. Juli 2019, haben Interessierte in Erkelenz erstmals die Möglichkeit, kostenlos einen elektrischen Kleinbus zu testen und eine fast geräuschlose Fahrt bei null Emissionen durch die Erkelenzer City zu erleben.

mehr

Vorstellung der euregionale Projektstudie
Studierende im Dreiländereck haben eine euregionale Projektstudie zu grenzüberschreitender Mobilität und ÖPNV-Nutzung in der Euregio Maas-Rhein durchgeführt.
Euregionale Projektstudie zu grenzüberschreitender Mobilität und ÖPNV-Nutzung
28.06.2019 |

Studierende der RWTH Aachen, der Universiteit Hasselt und der Universiteit Maastricht haben sich im Rahmen der „1st Joint Project Study“ mit grenzüberschreitender Mobilität und ÖPNV-Nutzung in der Euregio Maas-Rhein befasst.

mehr