23.10.2019 04:30 - 07.12.2019

Von Mittwoch, 23.10.2019, ab Betriebsbeginn bis ca. Ende Mai 2020 wird die Renkerstraße in Lendersdorf voll gesperrt.

Niederau wird im angegebenen Zeitraum nicht von der Linie 202 angefahren.


Haltestelle Niederau Tuchmühle, Niederau Kirche, Niederau Renkerstraße und Lendersdorf Krankenhaus entfällt.

Ersatzhaltestelle: May & Spieß in der Krauthausener Straße, in Lndersdorf.

23.10.2019 04:30 - 08.12.2019

Von Mittwoch, 23.10.2019, ab Betriebsbeginn bis ca. Ende Mai 2020 wird die Renkerstraße in Lendersdorf voll gesperrt.

Die Linie 222 kann im oben angegeben Zeitraum nicht über die Oberstraße, Nideggener Straße nach Lendersdorf fahren.

Die Fahrtroute wird über Aachener Straße, Monschauer Straße nach Lendersdorf durchgeführt.

In Gegenrichtung wird die umgekehrte Reihenfolge gefahren.

Alle Haltestellen auf der Oberstraße und Nideggener Straße entfallen!

Fahrgäste die nach Lendersdorf oder zum Kaiserplatz möchten, müssen mit der Linie 221 oder mit der Linie 211 zum Kaiserplatz fahren.
Eine Weiterfahrt nach Lendersdorf wird vom Kaiserplatz mit der Linie 202 oder mit der Linie 222 ermöglicht.

18.10.2019 - 20.10.2019

Schienenersatzverkehr Düren ? Annakirmesplatz
Aufgrund von Brückenarbeiten der Deutschen Bahn AG müssen im Zeitraum vom 18. Oktober 2019 Betriebsbeginn bis zum 20. Oktober Betriebsschluss alle Züge der Linie RB21 von Düren nach Heimbach und zurück zwischen Düren Bf und Düren Annakirmesplatz ausfallen.
Die Rurtalbahn GmbH richtet einen Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Düren Bahnhof/ZOB und Annakirmesplatz (Bushaltestelle Rurbrücke) ein, es kommt jedoch zu verlängerten Fahrzeiten.
Zwischen Annakirmesplatz und Heimbach sowie zwischen Düren und Linnich verkehren die Züge der Rurtalbahn nach dem gewohnten Fahrplan.
Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten.
Bitte beachten Sie, dass die Züge der Linien RE1, RE9 und RB20 aufgrund der Brückenarbeiten zwischen Düren und Aachen ebenfalls ausfallen und durch Schienenersatzverkehr ersetzt werden.

SEV-Plakat

weitere Meldungen
31.01.2012

Fünf neue Busse verstärken die DKB-Flotte

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Mit fünf neuen Standardbussen der Marke Mercedes Benz Citaro ging die Dürener Kreisbahn (DKB) zum Jahreswechsel an den Start. Modernste Umweltstandards waren bei der DKB, wie in der Vergangenheit so auch heute, ein wesentliches Kriterium bei der Beschaffung der Neufahrzeuge.

Mit den fünf neuen Bussen erhöht sich die Fahrzeugflotte der DKB auf nun insgesamt 49 Standardbusse, 14 Gelenkbusse, 9 Kleinbusse sowie einen Reisebus und einen Überlandbus. Die fünf, von der Daimler-Benz-Tochter EvoBus GmbH gefertigten Busse, sind mit einem besonders abgasarmen Motor des Typs Euro 5/EEV (Enhanced Environmentally Friendly Vehicle = besonders umweltfreundliches Fahrzeug) ausgestattet.

»Mit der konsequenten Beschaffung umweltfreundlicher Fahrzeuge tragen wir aktiv zum Klimaschutz und damit zu einer besseren Luft in unserer Region bei«, sagt Bernd Böhnke, Geschäftsführer der DKB.

Auch in Punkto Sicherheit setzt die DKB hohe Maßstäbe. Mit dem elektronischen Bremssystem (EBS) werden beispielsweise deutlich kürzere Bremswege ermöglicht und mit der Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR) wird verhindert, dass beim Anfahren auf rutschigem Untergrund die Räder durchdrehen.

Bei der Innenausstattung kann die DKB mit einem Novum glänzen. So sorgen zusätzliche Haltestangen für ein sichereres und besseres Aufstehen. Eine zusätzliche aufklappbare Sitzbank im mittleren, für gehbehinderte Fahrgäste vorgesehenen Bereich, die eigentlich erst ab 2013 zu einem Pflicht-Ausstattungsmerkmal gehören soll, wurde bereits jetzt in den neuen Fahrzeugen der DKB verbaut. Auf diese Weise erhalten mobilitätseingeschränkte und ältere Personen mehr Sitzmöglichkeiten, festeren Halt im fahrenden Bus und damit zusätzliche Sicherheit während der Fahrt.

In unmittelbarer Nähe zur Rollstuhlstellfläche befindet sich eine von Hand aufklappbare Rampe, um Rollstuhlfahrern den Zugang zum Bus zu erleichtern. Die Busse sind selbstverständlich niederflurig und verfügen über die sogenannte Kneeling-Funktion, die ein Absenken der rechten Fahrzeugseite und auf diese Weise einen ebenerdigen Ein- und Ausstieg ermöglicht. Mit ihrer Ausstattung tragen die neuen Fahrzeuge noch mehr zum barrierefreien Betrieb und damit auch zum Wohlbefinden aller Fahrgäste bei.

Neben der umweltfreundlichen Technik und der behindertengerechten Ausstattung, verfügen die Fahrzeuge über ein modernes Fahrgastinformationssystem, das Fahrgäste über einen 19-Zoll-Flachbildschirm während der Fahrt über beispielsweise die nächsten Haltepunkte oder den Linienverlauf informiert.

Zurück