23.02.2019 - 24.02.2019

Linie RE 18:

Von Samstag, 23. Februar 2019 bis Sonntag, 24. Februar 2019 fallen die Züge der Linie RE 18 aufgrund von Bauarbeiten zwischen Heerlen und Aachen aus und werden durch Busse ersetzt.

Details finden Sie auf der verlinkten Internetseite von Arriva und im Baustellenfahrplan der Deutschen Bahn.

Quellen: Arriva und Deutsche Bahn


Arriva-Internetseite
Baustellenfahrplan (PDF)
23.02.2019 - 24.02.2019

Linie RE 9:

Von Samstag, 23. Februar 2019 bis Sonntag, 24. Februar 2019 werden alle Züge der Linie RE 9 Fahrtrichtung von Siegen Hbf nach Aachen Hbf aufgrund von Bauarbeiten ab Porz über Ehrenfeld umgeleitet.

Die Halte in Köln Messe/Deutz und Köln Hbf entfallen. Als Ersatz halten die Züge zusätzlich in Köln Süd. Fahrgäste nach Köln Messe/Deutz und Köln Hbf werden gebeten, ab Porz die Züge der Linie RB 27 zu nutzen.
Der RE 10960 verkehrt am 23. Februar 2019 nur bis Düren. Ab Düren verkehren als Ersatz Busse.

Die Details entnehmen Sie bitte der PDF-Datei.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
26.02.2019 - 05.03.2019

Linie RE 4:

Von Dienstag, 26. Februar 2019 bis Samstag, 2. März 2019 und von Montag, 4. März 2019 bis Dienstag, 5. März 2019 werden die Züge der Linie RE 4 nur in Fahrtrichtung von Düsseldorf nach Aachen zwischen Düsseldorf und Neuss aufgrund von Bauarbeiten über ein anderes Gleis umgeleitet und verkehren deshalb zu geänderten Zeiten.
Die Züge der Gegenrichtung sind nicht betroffen.
Alle Details finden Sie in der PDF-Datei.


Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan

weitere Meldungen
11.05.2006
· AVV

Erfolgreicher Verlauf des landesweiten Aktionstages gegen Kürzungen bei Bahn und Bus

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Der Aachener Verkehrsverbund und die Verkehrsunternehmen (ASEAG, DKB, Rurtalbahn, Taeter und West) protestierten am Mittwoch, den 10. Mai 2006, gemeinsam am landesweiten Aktionstag in Nordrhein-Westfalen mit einer Postkartenaktion gegen den drohenden Kahlschlag im Nahverkehr.

Die geplanten Kürzungen der so genannten »Regionalisierungsmittel« schweben derzeit wie ein Damoklesschwert über dem öffentlichen Personennahverkehr in Nordrhein-Westfalen wie auch in allen anderen Bundesländern. Sollte es zur Umsetzung der derzeitigen Planungen der Bundesregierung im Zuge der Verabschiedung des Haushaltes kommen, drohen dem Nahverkehr weitere drastische Mittelkürzungen in einer Gesamthöhe von 3,3 Mrd. Euro bis 2010. Nach den bereits erfolgten Einschnitten bei den Ausgleichszahlungen für die Beförderung Schwerbehinderter sowie bei der Schülerbeförderung wäre dies der dritte und mit Abstand schwerste Schlag für die Finanzierung des Nahverkehrs innerhalb kurzer Zeit.

Und zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt, denn insbesondere aufgrund der gestiegenen Spritpreise sind in den vergangenen Monaten viele Menschen vom PKW umgestiegen - die Verkehrsunternehmen melden bundesweit einen deutlichen Anstieg der Fahrgastzahlen.

Schulterschluss gegen die Kürzungen

Welche drastischen Folgen die geplanten Mittelstreichungen für die Fahrgäste haben würden, darauf hat am Mittwoch, den 10. Mai 2006, ein NRW-weites Bündnis aus Verkehrsverbünden und -unternehmen in einer groß angelegten Aktion hingewiesen: Kommen die Kürzungen im vorgesehenen Umfang, stünde jede 5. Bahnverbindung und auch viele Busfahrten vor dem ersatzlosen Aus - die Funktionsfähigkeit des gesamten Nahverkehrs wäre akut gefährdet. Weitere Preisanpassungen wären zudem nicht ausgeschlossen.

In ganz Nordrhein-Westfalen haben daher Mitarbeiter, Vorstände und Geschäftsführer der Verbünde und Unternehmen - v. a. im morgendlichen und nachmittäglichen Berufsverkehr - unter dem Motto »Gegen Kürzungen bei Bahn und Bus« an Bahn- und Bushöfen, in den KundenCentern und Buslinien den Kontakt zu den eigentlichen Leidtragenden gesucht: den Fahrgästen. Diese haben mit ihrer Unterschrift auf einer Aktionspostkarte ihren Protest gegen die drohenden Mittelkürzungen ausgedrückt.

Übergabe in Berlin

Landesweit sollen so mehrere 100.000 Unterschriften zusammenkommen. Adressat der Postkarten ist der Präsident des Bundestages, Dr. Norbert Lammert. Ihm sollen alle unterschriebenen Postkarten am 16. Mai, rechtzeitig vor den entscheidenden Haushaltsberatungen, in Berlin übergeben werden.

Aktionen im gesamten AVV

Im AVV waren zahlreiche Mitarbeiter des AVV und der Verkehrsunternehmen ASEAG, Dürener Kreisbahn, Rurtalbahn, Taeter Aachen und West in der Region unterwegs.

Schwerpunkte der Aktion waren die Bahnhöfe in Aachen, Düren und Geilenkirchen. Darüber hinaus erfolgte eine verbundweite Verteilung und Sammlung der Postkarten in Bussen, KundenCentern der Unternehmen sowie Bushöfen. In den KundenCentern können die Karten darüber hinaus noch bis Freitag abgegeben werden.

Mit dabei waren ASEAG-Vorstand Hans-Peter Appel (in den Bussen) ebenso wie die Geschäftsführung der Dürener Kreisbahn (am Dürener Kaiserplatz), die Mitarbeiter der Rurtalbahn (in den Zügen), von Taeter (in den Bussen) und West (an den Bushöfen in Geilenkirchen, Heinsberg und Erkelenz) sowie der Geschäftsführer und die Mitarbeiter des AVV an den Bahnhöfen in Aachen, Düren und Geilenkirchen.

Insgesamt kann schon jetzt ein positives Fazit der Aktion gezogen werden, auch wenn noch konkreten Zahlen erst nach Abschluss der Aktion in ein paar Tagen genannt werden können. Die Reaktionen der Fahrgäste waren überaus positiv, in direkten Gesprächen an den Aktionspunkten konnten die Fahrgäste für die Problematik sensibilisiert werden.

Mitmachen online bis Montag noch möglich

Bürger und Fahrgäste, die sich noch beteiligen möchten, können im Internet unter www.gegen-kuerzungen-bei-bus-und-bahn.de noch bis Montag an der Aktion teilnehmen. Dort stehen auch weitere Informationen zum Thema zur Verfügung.

Zurück