23.10.2019 04:30 - 07.12.2019

Von Mittwoch, 23.10.2019, ab Betriebsbeginn bis ca. Ende Mai 2020 wird die Renkerstraße in Lendersdorf voll gesperrt.

Niederau wird im angegebenen Zeitraum nicht von der Linie 202 angefahren.


Haltestelle Niederau Tuchmühle, Niederau Kirche, Niederau Renkerstraße und Lendersdorf Krankenhaus entfällt.

Ersatzhaltestelle: May & Spieß in der Krauthausener Straße, in Lndersdorf.

23.10.2019 04:30 - 08.12.2019

Von Mittwoch, 23.10.2019, ab Betriebsbeginn bis ca. Ende Mai 2020 wird die Renkerstraße in Lendersdorf voll gesperrt.

Die Linie 222 kann im oben angegeben Zeitraum nicht über die Oberstraße, Nideggener Straße nach Lendersdorf fahren.

Die Fahrtroute wird über Aachener Straße, Monschauer Straße nach Lendersdorf durchgeführt.

In Gegenrichtung wird die umgekehrte Reihenfolge gefahren.

Alle Haltestellen auf der Oberstraße und Nideggener Straße entfallen!

Fahrgäste die nach Lendersdorf oder zum Kaiserplatz möchten, müssen mit der Linie 221 oder mit der Linie 211 zum Kaiserplatz fahren.
Eine Weiterfahrt nach Lendersdorf wird vom Kaiserplatz mit der Linie 202 oder mit der Linie 222 ermöglicht.

18.10.2019 - 20.10.2019

Schienenersatzverkehr Düren ? Annakirmesplatz
Aufgrund von Brückenarbeiten der Deutschen Bahn AG müssen im Zeitraum vom 18. Oktober 2019 Betriebsbeginn bis zum 20. Oktober Betriebsschluss alle Züge der Linie RB21 von Düren nach Heimbach und zurück zwischen Düren Bf und Düren Annakirmesplatz ausfallen.
Die Rurtalbahn GmbH richtet einen Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Düren Bahnhof/ZOB und Annakirmesplatz (Bushaltestelle Rurbrücke) ein, es kommt jedoch zu verlängerten Fahrzeiten.
Zwischen Annakirmesplatz und Heimbach sowie zwischen Düren und Linnich verkehren die Züge der Rurtalbahn nach dem gewohnten Fahrplan.
Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten.
Bitte beachten Sie, dass die Züge der Linien RE1, RE9 und RB20 aufgrund der Brückenarbeiten zwischen Düren und Aachen ebenfalls ausfallen und durch Schienenersatzverkehr ersetzt werden.

SEV-Plakat

weitere Meldungen
12.02.2014

DB investiert mehr als 600 Millionen Euro in die Infrastruktur in NRW

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Bauarbeiten an einer Bahnstrecke
Deutsche Bahn investiert mehr als 600 Millionen Euro in die Eisenbahninfrastruktur in NRW.

Die DB investiert im Jahr 2014 wieder massiv in die Modernisierung der Eisenbahninfrastruktur in NRW. In diesem Jahr bündelt die DB ihre großen Baumaßnahmen zwischen Rhein und Ruhr in zehn Korridore mit 32 großen Einzelmaßnahmen.

Dabei werden etwa 370 Weichen, über 170 Kilometer Schienen und rund 300.000 Eisenbahnschwellen erneuert sowie 400.000 Tonnen Schotter ausgetauscht.

»Wie in den Jahren zuvor werden wir 2014 erneut mehr als 600 Millionen Euro in die Eisenbahninfrastruktur in Nordrhein-Westfalen investieren. Mit insgesamt rund 770 größeren Baumaßnahmen und fast 7.000 kleinen wollen wir flächendeckend die Leistungsfähigkeit unseres Netzes erhalten und steigern«, erläuterte Reiner Latsch, Konzernbevollmächtigter für das Land NRW, in Düsseldorf. »Die vielfältigen Baumaßnahmen in ganz NRW werden auch in diesem Jahr die Qualität der Eisenbahninfrastruktur nach vorne bringen«, sagte Dr. Michael Häßler, Leiter Fahrplan und Vertrieb der DB Netz für NRW, bei der Vorstellung der wichtigsten Projekte.

2014 liegen die Schwerpunkte unter anderem beim Bau von elektronischen Stellwerken in Duisburg und Wuppertal sowie bei Arbeiten im Bereich der Verkehrsknotenpunkte Köln und Dortmund. Zudem verbessert die DB durch zahlreiche Maßnahmen den Lärmschutz für die Anwohner von Bahnstrecken. So werden zum Beispiel zwischen Gelsenkirchen und Wanne-Eickel sowie in Essen-Kray Schallschutzwände gebaut.

Die zehn großen Baukorridore in Nordrhein-Westfalen haben teils überregionale Auswirkungen auf den Bahnbetrieb. Dies ist zum Beispiel 2014 bei den Baumaßnahmen an den Strecken Köln – Aachen sowie Hagen – Wuppertal – Düsseldorf – Solingen der Fall. Um die Auswirkungen auf die Bahnkunden so gering wie möglich zu halten, werden diese großen Baumaßnahmen frühzeitig geplant und zu so genannten Korridoren zusammengefasst. So können mehrere Arbeiten an einem Streckenabschnitt gleichzeitig erledigt werden. Anzahl und Dauer baubedingter Einschränkungen reduzieren sich dadurch.

Zahlreiche Baumaßnahmen werden zudem gezielt während der Schulferien geplant, da in diesem Zeitraum weniger Berufspendler unterwegs sind. Beispielsweise werden im Bereich Rheine große Bauarbeiten in den Osterferien erledigt und im Bereich Warburg über Pfingsten. Die notwendigen Weichen- und Gleiserneuerungen entlang der S-Bahnlinie 6 (Essen – Düsseldorf) werden schwerpunktmäßig in die Sommerferien gelegt.

Weitere große Baukorridore mit überwiegend regionalen Auswirkungen in NRW werden 2014 an folgenden Strecken eingerichtet: Köln – Siegen, Wuppertal-Oberbarmen – Remscheid-Lennep, Hagen – Siegen, Bonn – Euskirchen und Gladbeck-West – Datteln – Bergkamen.

Neben Gleis- und Weichenerneuerungen werden der Bau von Lärmschutzwänden fortgeführt und die Modernisierungen an der Leit- und Sicherungstechnik für neue elektronische Stellwerke vorangetrieben. Auf der Strecke Solingen – Remscheid wird neben Gleisbauarbeiten die Sanierung der Müngstener Brücke fortgesetzt. Mehrere Bahnhöfe werden im Rahmen der Modernisierungsoffensive erneuert und barrierefrei ausgebaut.

Bundesweit bündelt die DB die Baumaßnahmen in diesem Jahr in 65 Korridore mit mehr als 755 Einzelmaßnahmen. Dabei erneuert sie über 3.000 Kilometer Schienen, 2.350 Weichen, über zwei Millionen Eisenbahnschwellen und rund 4 Millionen Tonnen Schotter. Die DB Netz AG erarbeitet dazu ein überregional verzahntes Bauprogramm sowie ein bundesweites Fahrplankonzept.

Trotz optimierter Abläufe lassen sich Einschränkungen im Bahnverkehr während der Baumaßnahmen leider nicht komplett vermeiden. Die DB bittet die Fahrgäste um Verständnis für die notwendigen Bauarbeiten. Über die Auswirkungen auf den Zugverkehr wird laufend und umfassend informiert.

Informationen zu Baustellen für Bahnkunden

Die Deutsche Bahn wird rechtzeitig vor Beginn der jeweiligen Baumaßnahmen Einzelheiten und Aktualisierungen der Fahrpläne regional kommunizieren. Bahnkunden erhalten bei den DB-Verkaufsstellen, am kostenlosen BahnBau-Telefon unter 0800 599 66 55, im Internet und an den Fahrkartenautomaten der DB Auskünfte über den aktuellen Fahrplan auch für den Zeitraum der Bauarbeiten. Ebenso informiert »Max Maulwurf«, der Baustellenbotschafter der DB. Mit Plakaten, Broschüren, Anzeigen und Aushängen sind die aktuellen Informationen in den Bahnhöfen, im Zug und in den Tagesmedien präsent. Aktuelle Baustelleninfos gibt es auch im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten und für mobile Geräte wie iPad oder Blackberry sogar unterwegs: bauarbeiten.bahn.de/mobil.

Eine Baustellenübersicht finden auf dem Faktenblatt, welches Sie unten auf der Seite downloaden können.

Downloads

Zurück