Keine Elemente vorhanden

25.11.2019 04:00 - 02.12.2019

Aufgrund der Straßenerneuerung in Simmerath-Rurberg werden die Woffelsbacher Straße und die Dorfstraße gesperrt. Die Linie 68 kann ab dem 25. November 2019 bis zum 2. Dezember 2019 die Haltestellen ?Rurberg Kirche?, ?Woffelsbacher Straße? und ?Grimmischall" nicht bedienen. Eine Ersatzhaltestelle steht an der Feuerwehr zur Verfügung.
25.11.2019 04:00 - 27.11.2019

Aufgrund einer Deckensanierung in Langerwehe wird die L 12 gesperrt. Die Linie 261 kann daher ab dem 25. bis zum 27. November 2019 die Haltestelle ?Krichelsmühle? (ALT).
23.11.2019 04:00 - 22.12.2019

Aufgrund des Weihnachtsmarktes in Monschau kommt es zur Verlegung der Haltestellen H1 und H2 zu den Haltestellen H3 und H4. Die Linien 66 und 82 fahren daher freitags von 9.30 Uhr bis 20.00 Uhr ab dem 23. November 2019 bis zum 22. Dezember 2019 abweichend ab Haltestelle H4 und die Linien 84 und 85 fahren abweichend ab Haltestelle H3 ab. Als Ersatz halten die Linien samstags von 10.00 Uhr bis sonntags um 20.00 Uhr abweichend an den Ersatzhaltestellen auf der Bundesstraße B258. Diese Anordnung gilt nicht am 24. November 2019, da der Weihnachtsmarkt an diesem Tag geschlossen ist.


weitere Meldungen
14.03.2012
· Tickets

Bistum Aachen führt Job-Ticket ein

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Aus den Händen von Hans Joachim Sistenich, Geschäftsführer der Aachener Verkehrverbund (AVV) GmbH, und Anne Linden, Pressesprecherin der ASEAG, hat Karl Kampermann, Leiter der Hauptabteilung Personal im Bischöflichen Generalvikariat (BGV), am Dienstag, 13. März 2012, symbolisch das Job-Ticket überreicht bekommen.

»Das Job-Ticket ist in jeder Hinsicht von Vorteil: Es ist ein attraktives Angebot für unsere Mitarbeiter, ein aktiver Beitrag des Bistums Aachen zum Umweltschutz und ein intelligenter Baustein unseres Mobilitätskonzepts, ergänzt zum Beispiel um die Nutzung des Stadtteilautos cambio und der Deutschen Bahn«, berichtet Kampermann.

Seit dem 1. März 2012 können die 300 Mitarbeiter im BGV und den bistümlichen Einrichtungen das AVV-Job-Ticket für den Weg zu ihrer jeweiligen Arbeitsstätte und auch in ihrer Freizeit nutzen. Das Job-Ticket gilt als persönliche Monatskarte rund um die Uhr in allen Bussen und Bahnen im gesamten AVV-Verbundgebiet. Montags bis freitags ab 19 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen ganztägig wird das Ticket zur Familien- oder Gruppenkarte, denn dann können ein weiterer Erwachsener und drei Kinder unter 15 Jahren kostenlos mitfahren.

Knapp ein Drittel der Mitarbeiter hat das Job-Ticket bereits beantragt. Auch Marlies Conen von der Mitarbeitervertretung Pastoral und Verwaltung freut sich darüber und hofft, dass bald noch mehr Mitarbeiter es in Anspruch nehmen: »Wir haben viel Vorarbeit geleistet und der Dienstgeber hat sich für eine zügige Umsetzung des Job-Tickets stark gemacht«, sagt Conen.

Hans Joachim Sistenich zeigt sich erfreut. »Immer mehr Unternehmen steigen ein beim Job-Ticket. Heute nutzen bereits über 14.000 Personen das AVV-Job-Ticket. Einfacher geht es nicht: mit Bus und Bahn mobil auf allen Bus- und Bahnlinien im AVV zum kleinen Preis. Für Pendler die bisher bereits Bus oder die Bahn für den Arbeitsweg nutzen wird der Weg kostengünstiger; für neue Kunden wird die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel außerdem deutlich leichter und somit attraktiver.«

»Die ASEAG hat die Verhandlungen mit dem Bistum unterstützt. Wir freuen uns, auf diese Weise die Nutzung von Bus und Bahn attraktiver zu machen und somit auch einen erheblichen Beitrag zum Luftreinhalteplan der Stadt Aachen zu leisten«, betont Anne Linden.

Der AVV bietet Unternehmen mit mindestens 15 Mitarbeitern das Job-Ticket an. In Abhängigkeit vom Unternehmensstandort und der Anzahl der Mitarbeiter zahlt der Arbeitgeber für jeden Mitarbeiter einen besonders günstigen Festpreis pro Monat. Der Arbeitgeber entscheidet selbst, zu welchem Preis er das Job-Ticket an die Mitarbeiter weitergibt. In der Regel ist dieser Betrag von zwei Faktoren abhängig: von der Anzahl der Mitarbeiter, die das Job-Ticket nutzen, und ob ein Zuschuss vom Arbeitgeber gezahlt wird.

Download

Zurück

Dies könnte Sie auch interessieren