24.10.2019 04:30 - 26.10.2019


Von Donnerstag, 24.10.2019, ab Betriebsbeginn bis einschließlich Samstag, 26.10.2019 bis Betriebsende wird die Berzbuirer Straße in Berzbuir voll gesperrt.

Die Haltestelle Feuerwehrhaus und St.Hubert Straße in Berzbuir können nicht angefahren werden!
Ersatzhaltestelle Richtung Berzbuir: In der St. Hubert Straße, Höhe Kreuzungsbereich K27
Ersatzhaltestelle Richtung Lendersdorf: In der St.-Hubert-Straße gegenüber vom Lendersdorfer Friedhof.

08.11.2019 21:30 - 11.11.2019 05:00

Linie RE 1:

Von Freitag, 8. November 2019, 21:30 Uhr bis Montag, 11. November 2019, 5:00 Uhr kommt es aufgrund von Bauarbeiten bei den Zügen der Linie RE 1 zu geänderten Fahrzeiten.

Details können Sie dem Baustellenfahrplan entnehmen.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
23.10.2019 10:43 - 31.12.2019

Aufgrund von Bauarbeiten wird der Kreisverkehr Europaplatz ab dem 23. Oktober bis auf weiteres gesperrt. Die Buslinien SB98 und 298 müssen eine Umleitung fahren und können nicht alle Haltestellen bedienen. Die Buslinie 298 fährt während der Sperrung die Haltestellen "Kommener Straße", "Paul-Gerhardt-Straße" und "Kirchstraße" nicht an. Die Linie SB98 kann die Haltestelle "Weststraße" nicht bedienen. Fahrgäste nutzen als Ersatz die Haltestelle "Bahnhof" Euskirchen.

weitere Meldungen
24.10.2013
· AVV

AVV startet Kundendialog 2.0: Präsenzen in Facebook, Twitter & Co

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Wir sind jetzt auch in den Sozialen Medien präsent. Im Mittelpunkt steht unser Facebook-Auftritt. Dort hilft unser Facebook-Team montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr bei Fragen und Anregungen rund um Bus und Bahn im AVV und freut sich auf den Dialog mit den Kunden.

»Um die Kunden umfassend informieren zu können, ist unser Team aus verschiedenen Abteilungen bunt zusammengewürfelt: Kommunikation und Marketing, Tarif und Vertrieb sowie Angebotsplanung«, erläutert Markus Vogten, Social Media Manager des AVV.

Mit dem Internet und dem Web 2.0 hat sich auch die Kommunikation verändert. Dazu Hans Joachim Sistenich, AVV-Geschäftsführer: »Auf das geänderte Kommunikationsverhalten unserer Kunden möchten wir mit der Präsenz in den Sozialen Medien reagieren, um kundenzentrierten Service zu bieten, für gegenseitiges Verständnis zu sorgen und Vertrauen zu schaffen.« In erster Linie dient der Facebook-Auftritt dem Dialog. Darüber hinaus werden die Kunden über Neuigkeiten bei Bus und Bahn in der Region informiert, bekommen spannende Geschichten präsentiert und interessante Ausflugtipps geboten. Im Facebook-Auftritt eingebunden ist zudem die Fahrplanauskunft sowie eine App mit aktuellen Fahrplaninfos.

Hier geht es zu unserem Facebook-Auftritt unter www.facebook.com/avv.dialog.

Informationskanal bei Twitter

Auf Twitter ist der AVV mit einem eigenen Informationskanal vertreten. Unter @avv_info ist unser Twitterkanal mit aktuellen Fahrplanänderungen und Verkehrshinweisen zu finden. Da Twitter überwiegend auf mobilen Endgeräten genutzt wird, informiert der Kanal schnell und unkompliziert über Umleitungen bei Bus und Bahn. »Für uns ist es von zentraler Bedeutung, unseren Kunden überall Informationen zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich wollen wir Zugangshemmnisse zum ÖPNV abbauen und neue Kundenkreise ansprechen, was uns mit Erfolg auch mit dem seit Anfang 2011 angebotenen Handy-Ticket geglückt ist«, so Hans Joachim Sistenich.

Hier geht es zu unserem Informationskanal bei Twitter unter www.twitter.com/avv_info.

Neben Facebook und Twitter, den beiden bekanntesten Kanälen, nutzt der AVV künftig auch weitere Kanäle für seine Kommunikationsarbeit. So präsentiert der AVV künftig auf dem eigenen YouTube-Kanal unter www.youtube.com/avvinfo interessante Videos und teilt auf der Fotosharing-Plattform Instagram unter www.instagram.com/aachenerverkehrsverbund Schnappschüsse gepaart mit Hinter-grundinfos. Zudem kann man beim Aachener Verkehrsverbund im standortbezogenen sozialen Netzwerk Foursquare einchecken.

»Wir haben uns in den letzten Monaten intensiv vorbereitet und auch mit anderen Verbünden ausgetauscht und möchten die Kunden jetzt schnell und dynamisch dort informieren, wo sie sich im Internet aufhalten und miteinander statt übereinander sprechen. Wir freuen uns auf den Dialog und die ersten Erfahrungen, haben aber für die Zukunft auch schon weitere Ideen im Kopf«, blickt Markus Vogten in die Zukunft.

Zurück