Keine Elemente vorhanden

25.11.2019 04:00 - 02.12.2019

Aufgrund der Straßenerneuerung in Simmerath-Rurberg werden die Woffelsbacher Straße und die Dorfstraße gesperrt. Die Linie 68 kann ab dem 25. November 2019 bis zum 2. Dezember 2019 die Haltestellen ?Rurberg Kirche?, ?Woffelsbacher Straße? und ?Grimmischall" nicht bedienen. Eine Ersatzhaltestelle steht an der Feuerwehr zur Verfügung.
25.11.2019 04:00 - 27.11.2019

Aufgrund einer Deckensanierung in Langerwehe wird die L 12 gesperrt. Die Linie 261 kann daher ab dem 25. bis zum 27. November 2019 die Haltestelle ?Krichelsmühle? (ALT).
23.11.2019 04:00 - 22.12.2019

Aufgrund des Weihnachtsmarktes in Monschau kommt es zur Verlegung der Haltestellen H1 und H2 zu den Haltestellen H3 und H4. Die Linien 66 und 82 fahren daher freitags von 9.30 Uhr bis 20.00 Uhr ab dem 23. November 2019 bis zum 22. Dezember 2019 abweichend ab Haltestelle H4 und die Linien 84 und 85 fahren abweichend ab Haltestelle H3 ab. Als Ersatz halten die Linien samstags von 10.00 Uhr bis sonntags um 20.00 Uhr abweichend an den Ersatzhaltestellen auf der Bundesstraße B258. Diese Anordnung gilt nicht am 24. November 2019, da der Weihnachtsmarkt an diesem Tag geschlossen ist.


weitere Meldungen
12.06.2009
· Tickets

AVV führt im Frühjahr 2010 das Handy-Ticket ein

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Der AVV führt im Frühjahr 2010 gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen das so genannte Handy-Ticket ein. Andere Nahverkehrsunternehmen haben diese innovative papier- und bargeldlose Form der Bezahlung in der Vergangenheit in einem Pilotprojekt bereits getestet – und für sehr gut befunden.

Nach einer vorherigen, einmaligen Registrierung kann der Fahrgast in Aachen und der Region künftig sein für die Fahrt benötigtes Ticket über sein Mobiltelefon laden, der Fahrpreis wird anschließend von seinem Konto abgebucht, ebenso wird eine Kreditkartenabrechnung oder eine Abrechnung per Guthabenkonto möglich sein. Kleingeldsuche, Zeitdruck und Wartezeiten am Ticketautomaten oder direkt beim Busfahrer gehören dann der Vergangenheit an. Das Handy-Ticket wird als Einzelfahrschein oder Tageskarte angeboten.

Das neue System bietet zahlreiche Vorteile: Es beteiligen sich alle im AVV zusammengeschlossenen Verkehrsunternehmen an diesem Modell, die Handy-Tickets können entsprechend im gesamten AVV-Gebiet genutzt werden und wären damit für 1,1 Millionen Menschen verfügbar. Auch in vielen weiteren Städten und Regionen Deutschlands lassen sich über dieses einheitliche System Tickets ordern.

Der Einstieg in den elektronischen Ticketvertrieb eröffnet für den AVV und die Verkehrsunternehmen ein weiteres Geschäftsfeld einer zukunftsorientierten Plattform im Bereich Service und Kommunikation: Das Mobiltelefon soll  langfristig zu einem »Auskunftsautomaten« entwickelt werden, der dem Fahrgast die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs erleichtern soll.

Das Handy-Ticket-Pilotprojekt hat der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) im Jahr 2007 ins Leben gerufen. Seither beteiligen sich deutschlandweit 14 große Nahverkehrsanbieter an dem Projekt.

Zurück

Dies könnte Sie auch interessieren