23.02.2019 - 24.02.2019

Linie RE 18:

Von Samstag, 23. Februar 2019 bis Sonntag, 24. Februar 2019 fallen die Züge der Linie RE 18 aufgrund von Bauarbeiten zwischen Heerlen und Aachen aus und werden durch Busse ersetzt.

Details finden Sie auf der verlinkten Internetseite von Arriva und im Baustellenfahrplan der Deutschen Bahn.

Quellen: Arriva und Deutsche Bahn


Arriva-Internetseite
Baustellenfahrplan (PDF)
23.02.2019 - 24.02.2019

Linie RE 9:

Von Samstag, 23. Februar 2019 bis Sonntag, 24. Februar 2019 werden alle Züge der Linie RE 9 Fahrtrichtung von Siegen Hbf nach Aachen Hbf aufgrund von Bauarbeiten ab Porz über Ehrenfeld umgeleitet.

Die Halte in Köln Messe/Deutz und Köln Hbf entfallen. Als Ersatz halten die Züge zusätzlich in Köln Süd. Fahrgäste nach Köln Messe/Deutz und Köln Hbf werden gebeten, ab Porz die Züge der Linie RB 27 zu nutzen.
Der RE 10960 verkehrt am 23. Februar 2019 nur bis Düren. Ab Düren verkehren als Ersatz Busse.

Die Details entnehmen Sie bitte der PDF-Datei.

Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan
26.02.2019 - 05.03.2019

Linie RE 4:

Von Dienstag, 26. Februar 2019 bis Samstag, 2. März 2019 und von Montag, 4. März 2019 bis Dienstag, 5. März 2019 werden die Züge der Linie RE 4 nur in Fahrtrichtung von Düsseldorf nach Aachen zwischen Düsseldorf und Neuss aufgrund von Bauarbeiten über ein anderes Gleis umgeleitet und verkehren deshalb zu geänderten Zeiten.
Die Züge der Gegenrichtung sind nicht betroffen.
Alle Details finden Sie in der PDF-Datei.


Quelle: Deutsche Bahn

Baustellenfahrplan

weitere Meldungen
12.06.2009
· Tickets

AVV führt im Frühjahr 2010 das Handy-Ticket ein

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Der AVV führt im Frühjahr 2010 gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen das so genannte Handy-Ticket ein. Andere Nahverkehrsunternehmen haben diese innovative papier- und bargeldlose Form der Bezahlung in der Vergangenheit in einem Pilotprojekt bereits getestet – und für sehr gut befunden.

Nach einer vorherigen, einmaligen Registrierung kann der Fahrgast in Aachen und der Region künftig sein für die Fahrt benötigtes Ticket über sein Mobiltelefon laden, der Fahrpreis wird anschließend von seinem Konto abgebucht, ebenso wird eine Kreditkartenabrechnung oder eine Abrechnung per Guthabenkonto möglich sein. Kleingeldsuche, Zeitdruck und Wartezeiten am Ticketautomaten oder direkt beim Busfahrer gehören dann der Vergangenheit an. Das Handy-Ticket wird als Einzelfahrschein oder Tageskarte angeboten.

Das neue System bietet zahlreiche Vorteile: Es beteiligen sich alle im AVV zusammengeschlossenen Verkehrsunternehmen an diesem Modell, die Handy-Tickets können entsprechend im gesamten AVV-Gebiet genutzt werden und wären damit für 1,1 Millionen Menschen verfügbar. Auch in vielen weiteren Städten und Regionen Deutschlands lassen sich über dieses einheitliche System Tickets ordern.

Der Einstieg in den elektronischen Ticketvertrieb eröffnet für den AVV und die Verkehrsunternehmen ein weiteres Geschäftsfeld einer zukunftsorientierten Plattform im Bereich Service und Kommunikation: Das Mobiltelefon soll  langfristig zu einem »Auskunftsautomaten« entwickelt werden, der dem Fahrgast die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs erleichtern soll.

Das Handy-Ticket-Pilotprojekt hat der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) im Jahr 2007 ins Leben gerufen. Seither beteiligen sich deutschlandweit 14 große Nahverkehrsanbieter an dem Projekt.

Zurück