Start
Destination
Time
Accessible search Advanced search
Von Freitag, 9. September 2016, 16:00 Uhr bis Sonntag, 11. September 2016, Betriebsende wird die Stolberger Innenstadt wegen einer Veranstaltung gesperrt.

Linien 1, 8, 22, 25, 48, 61, 125 und N8:
Die Haltestellen Salmstraße, Rosental, Rathaus und Altstadt müssen ersatzlos aufgehoben werden.
Anstelle der aufgehobenen Haltestelle Mühlener Brücke werden Ersatzhaltestellen in der Europastraße Höhe Fastfood-Restaurant eingerichtet.
Anstelle der Haltestellen Mühlener Bahnhof werden Ersatzhaltestellen auf dem Parkplatz nahe des Bahnübergangs im Mühlener Ring eingerichtet.

Linie 72:
Die Haltestellen Rathaus und Rosental werden ersatzlos aufgehoben.
Die Haltestellen Mühlener Bahnhof werden zum Mühlener Ring auf dem Parkplatz an den Bahnschranken verlegt.

Linien 12, 40 und 62:
Die Haltestellen Rosental, Rathaus, Altstadt, Bergstraße und Krankenhaus müssen ersatzlos aufgehoben werden.
Die Haltestellen Mühlener Bahnhof werden zum Mühlener Ring auf den Parkplatz an den Bahnschranken verlegt.
Die Haltestelle Kranensterz Richtung Brauereistraße wird zur gleichnamigen Haltestelle im Büsbacher Berg verlegt.


Die Nummerierung der Ersatzhaltestellen auf dem Parkplatz erfolgt sinngemäß der Nummerierung auf dem Mühlener Bahnhof.
Von Donnerstag, 8. September 2016, 23:00 Uhr bis Montag, 26. September 2016, 4:00 Uhr fallen die Verstärkerfahrten der Linie RE 4 zwischen Düsseldorf und Mönchengladbach aus. Bitte benutzen Sie die Züge der Linien S 8 und RE 13 als Ersatz.

Die Fahrzeiten einzelner Züge in Mönchengladbach Hbf, Rheydt Hbf, Lindern und Aachen ändern sich.

Den Baustellenfahrplan können Sie als PDF-Datei herunterladen.

PDF downloaden

Von Dienstag, 6. September 2016 bis Mittwoch, 7. September 2017 müssen aufgrund von Bauarbeiten die Fahrpläne von zwei Zügen angepasst werden.

Die Fahrplanänderungen können Sie der PDF-Datei entnehmen.

PDF downloaden


weitere Meldungen
06.03.2015

Ein Jahr GästeTicket in der Eifel!

Seit knapp über einem Jahr gibt es jetzt das GästeTicket in der Eifel - Zeit für die Partner, Bilanz zu ziehen. Die Partner vereinbaren nach positiver Bilanz die Weiterentwicklung zur GästeCard Erlebnisregion Nationalpark Eifel.

Seit knapp über einem Jahr gibt es auf Initiative des Naturparks Nordeifel e.V. im Rahmen des Projektes „KlimaTour Eifel“ das GästeTicket in der Eifel. Dieses ermöglicht Gästen, die in einem der teilnehmenden Betriebe übernachten, die kostenlose Nutzung von Bussen und Bahnen für die An- und Abreise und für die Zeit während ihres Aufenthaltes in der Eifel.

Jetzt haben die Initiatoren des GästeTickets, der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS), der Aachener Verkehrsverbund (AVV), die Touristischen Arbeitsgemeinschaften Nordeifel Tourismus GmbH, Rureifel Tourismus e.V. und Monschauer Land Touristik e.V. sowie der Naturpark Nordeifel e.V. eine erste positive Bilanz gezogen.

Als Grundlage dient eine breit angelegte Befragung von Gästen in teilnehmenden Betrieben, die im Sommer und Herbst 2014 durchgeführt worden ist. Dabei wurde eine Rücklaufquote von 48 % erreicht. Die Erkenntnisse aus der Evaluierung sind für alle Beteiligten positiv beeindruckend und motivierend zugleich.

So waren die Inhaber von GästeTickets im Durchschnitt als Kleingruppe mit drei Personen unterwegs gewesen und haben sich sechs Nächte in der Region aufgehalten - also doppelt so lange wie der durchschnittliche Gast in der Eifel. In den Vordergrund des Aufenthaltes stellten die Gäste die Themen Aktivität, Familienurlaub, Ruhe und Entspannung.

Die Eifel als Urlaubsziel erhält mit einem Notenschnitt von 1,32 (auf einer Skala von 1 bis 5) von nahezu allen Gästen eine außerordentlich positive Beurteilung. Dafür sorgen insbesondere die von den Gästen genannten „Eifel-Faktoren“ Natur, Unterkunft, Freundlichkeit, Landschaft und Freizeitmöglichkeiten.

Tatsächlich genutzt wurde das Gäste Ticket an durchschnittlich einem Drittel der Urlaubstage. Bevorzugte Ziele waren mit über 50 % Fahrten innerhalb der Eifel, aber auch Fahrten nach Köln, Bonn oder Aachen. 95 % der Nutzer des GästeTickets gaben an, mit dem GästeTicket sehr zufrieden oder zufrieden zu sein - lediglich 5 % der Gäste waren weniger zufrieden.

Auch die am Ticket-Modell angeschlossenen Betriebe sind begeistert vom Ticket und der Resonanz. Einzelne Betriebe nutzen das Ticket bereits intensiv bei der Produktentwicklung und der Eigenvermarktung. Eine Wandergruppe aus Dormagen hat sich beispielsweise aufgrund des GästeTickets für eine herbstliche Wanderwoche in der Eifel und damit für eine teilnehmende Pension in der Rureifel entschieden.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass die zahlreichen Vorteile des GästeTickets einen Mehrwert für Urlauber bieten und die Attraktivität der gesamten Ferienregion Eifel erhöhen. Dies liegt auch an der zeitgemäßen Technik, da die Gäste bereits vor ihrer Anreise das Ticket über ein Print@Home-Modul von ihrem Gastgeber als PDF-Datei per E-Mail gesendet bekommen können.

Die durchweg positiven Ergebnisse und die gute Bilanz der beiden beteiligten Verkehrsverbünde VRS und AVV, die auch die Wirtschaftlichkeit ihrer Verkehrsunternehmen im Blick haben, veranlassen die Beteiligten, das GästeTicket-Modell in der bestehenden Form zunächst bis zum 31.12.2017 fortzusetzen. Zudem wird ab Mai 2015 auch die Stadt Stolberg ihren Übernachtungsbetrieben das GästeTicket anbieten können.

Gleichzeitig haben sich die touristischen Partner darauf verständigt, das Modell ab dem 1. Januar 2016 dahin gehend auszuweiten, dass neben dem ÖPNV weitere Leistungen - wie Rabatte auf Eintritt in Sehenswürdigkeiten und Freizeiteinrichtungen - integriert werden, und das Ticket zur GästeCard Nationalpark Eifel weiterzuentwickeln.

Interessierte Übernachtungsbetriebe können jederzeit weiterhin einsteigen

Im Frühsommer werden die Initiatoren in einer breit angelegten Kampagne die touristischen Leistungsträger und die weiteren touristischen Partner erneut über das GästeTicket und auch über die zukünftigen Planungen informieren. Auch eine ÖPNV-Schulung für Gastgeber ist angedacht.

Mit dem Angebot der GästeCard schließt die nordrhein-westfälische Eifel endgültig zu konkurrierenden Mittelgebirgsregionen wie dem Schwarzwald, Bayerischen Wald und Harz auf. Gleichzeitig werden die Bemühungen der Eifel weiter gestärkt, sich als nachhaltige Tourismusregion mit dem Schwerpunkt Naturerlebnis deutschlandweit zu positionieren.

Weitere Informationen zum GästeTicket und den teilnehmenden Gastgebern unter www.erlebnis-region.de

Zurück