Start
Destination
Time
Accessible search Advanced search
Von Montag, 10. April 2017 bis Sonntag, 23. April 2017 kommt es aufgrund von Bauarbeiten zu Änderungen im Fahrplan der Linien RE 1 und RE 9.

Zwischen Aachen und Langerwehe ändern sich die Fahrzeiten.
Zwischen Langerwehe und Düren fallen die Züge aus und werden durch Busse ersetzt.

Den Baustellenfahrplan können Sie im PDF-Format herunterladen.

PDF downloaden

Ab Montag, 10. April 2017, 8:00 Uhr wird die Straße Pützberg gesperrt.

Anstelle der aufgehobenen Haltestelle Abzw. Bourheim Fahrtrichtung Eschweiler in der St. Mauri-Straße wird die gleichnamige Haltestelle der Linie 220 auf der Aachener Landstraße angefahren.

Aufgrund von Bauarbeiten in Müntz, vom 31. März bis voraussichtlich zum 21. April, kommt es zu einer Änderung im Busverkehr. Die Buslinien 287 und 511 der DB Rheinlandbus können im genannten Zeitraum die Haltestellen „Müntz Bürgerhaus“ und „Müntz Kloster" nicht bedienen. Die Ersatzhaltestellen befinden sich auf der Lindenstraße.


weitere Meldungen
30.11.2007

Zehn neue Busse für die »rote Flotte« - Neuer Bordrechner bietet mehr Information

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Die ASEAG modernisiert wieder ihre Flotte: Zehn neue Citaro-Gelenkbusse ergänzen den Fuhrpark. Die neuen Fahrzeuge zeichnen sich vor allem durch beste Abgaswerte dank erstmals erfüllter Euro-5/EEV-Norm und durch ein neues Bord-Informationssystem aus - mit Effekt für den Fahrgast: So werden künftig unter anderem Haltestellen auch akustisch durchgesagt.

»Diese Busse sind für unser Unternehmen wirklich was Besonderes«, sagte ASEAG-Vorstand Hans-Peter Appel bei der Präsentation der neuen Busse im Beisein des Aachener Oberbürgermeisters Dr. Jürgen Linden, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der ASEAG ist. »Denn nach fast 20 Jahren führen wir mit ihnen ein neues Bordrechner- und Ticketverkaufsystem ein, das große Vorteile für unsere Logistik und für den Fahrgast bringt.« Die alte Bordrechner-Technik, mit der die ASEAG schon im Jahr 1990 zukunftsweisend war, sei den Anforderungen moderner Informationsverarbeitung nicht mehr gewachsen.

Das neue System mit dem Namen »i.box printer« vereint zahlreiche Funktionen, für die bisher mehrere Geräte nötig sind: Der Fahrer kann jetzt von der Kommunikation mit der Leitstelle bis zum Fahrkartenverkauf alles über ein Gerät abwickeln. Auch die Positionsbestimmung der im Einsatz befindlichen Linienbusse, bisher über Infrarotbaken nur an bestimmten Standorten möglich, wird mit GPS-Technik auf den neuesten Stand gebracht. Und der Fahrgast freut sich über einen Flachbildschirm, der ihm im Wageninnern der neuen Fahrzeuge immer aktuell die nächsten vier Haltestellen oder andere wichtige Informationen anzeigt. »Der neue Rechner ermöglicht auch die automatische Durchsage der nächsten Haltestelle«, erklärt Appel, »damit erfüllen wir eine der wichtigsten Zielvereinbarungen, die wir Anfang des Jahres mit den Behindertenverbänden der Region und Nordrhein-Westfalens getroffen haben.«

Auch fahrzeugtechnisch sind die zehn neuen Gelenkbusse ihrer Zeit voraus: Die Motoren erfüllen bereits die Euro-5- und die EEV-Norm (»Enhanced Environmentally Friendly Vehicle« - besonders umweltfreundliche Fahrzeuge), die der Gesetzgeber erst ab 2009 bei Neufahrzeugen verlangt; moderne Rußpartikelfilter sind selbstverständlich. »Die Abgaswerte der neuen Citaros liegen jetzt nur noch auf dem Niveau von Erdgasbussen«, sagt Appel, »damit tragen wir aktiv zum Klimaschutz und zur sauberen Luft in Aachen und der Region bei.«

Zurück