Start
Destination
Time
Accessible search Advanced search
Von Montag, 10. April 2017 bis Sonntag, 23. April 2017 kommt es aufgrund von Bauarbeiten zu Änderungen im Fahrplan der Linien RE 1 und RE 9.

Zwischen Aachen und Langerwehe ändern sich die Fahrzeiten.
Zwischen Langerwehe und Düren fallen die Züge aus und werden durch Busse ersetzt.

Den Baustellenfahrplan können Sie im PDF-Format herunterladen.

PDF downloaden

Ab Montag, 10. April 2017, 8:00 Uhr wird die Straße Pützberg gesperrt.

Anstelle der aufgehobenen Haltestelle Abzw. Bourheim Fahrtrichtung Eschweiler in der St. Mauri-Straße wird die gleichnamige Haltestelle der Linie 220 auf der Aachener Landstraße angefahren.
Aufgrund von Straßenbauarbeiten wird ab dem 29. März bis auf Weiteres die Stockemer Straße in Stolberg Breinig gesperrt. Die Buslinie 61 der DB Rheinlandbus muss daher eine Umleitungsstrecke fahren und kann die Haltestelle "Stockemer Straße" nicht bedienen. Fahrgäste die Haltestelle "Alt Breinig".



weitere Meldungen
16.06.2008

Schnelle Direktverbindung zwischen RWTH und Jülich - Seit dem 02. Juni verkehrt der JARA-Express

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Zwei Mal täglich verbindet die neue Direktbusverbindung das Audimax über Westbahnhof, Uniklinik und Physikzentrum auf der Hörn mit dem Forschungszentrum Jülich.

Der JARA-Express stärkt das öffentliche Nahverkehrsangebot zwischen den Lehr- und Forschungseinrichtungen und ergänzt das Schnellbusangebot der Linie SB 11, die seit Dezember 2007 über Jülich Zentrum hinaus bis in das Forschungszentrum Jülich erweitert wurde.

»JARA« Jülich-Aachen Research Alliance

Der Name gibt es wieder: die Technische Hochschule in Aachen und das Forschungszentrum Jülich rücken in ihren Forschungs- und Lehraktivitäten wieder ein Stückchen näher zusammen. Ziel der beiden renommierten Wissenschaftseinrichtungen ist es, ein Modell einer international hoch angesehenen Partnerschaft zwischen universitärer und außeruniversitärer Forschung zu schaffen. JARA ist eine der wichtigsten Maßnahmen des Zukunftskonzeptes »RWTH 2020 - Meeting Global Challenges«, das im Rahmen der Exzellenzinitiative im vergangenen Jahr ausgezeichnet wurde.

Die Allianz bündelt die Forschungsaktivitäten der beiden Partner in vier zukunftsträchtigen Forschungsfeldern mit den Sektionen: JARA-BRAIN Translational Brain Medicine (Neurowissenschaften), JARA-FIT Fundamentals of Future Information Technology (Informationstechnologie), JARA-SIM Simulation Sciences (Simulationswissenschaften) und JARA-ENERGY (Energieforschung).

Die enge Kooperation und der intensive Austausch bewirkt auch eine erhöhte Verkehrsnachfrage. Ergänzend zur Verlängerung der SB 11 wird mit dem JARA-Express eine Direktverbindung geschaffen, die Fahrgäste in weniger als 50 Minuten vom Audimax in Aachen bis zur Haltestelle 'Feuerwehr' im FZ Jülich bringt. Die Anzahl der Haltestellen im Aachener Stadtgebiet wurde zugunsten der Reisezeit auf ein Minimum beschränkt, während auf dem Gelände des Forschungszentrums zugunsten kurzer Wege alle Haltestellen angefahren werden.

Hohe Akzeptanz erwartet

Prof. Dr. rer. nat. Burkhard Rauhut, Rektor der RWTH Aachen, begrüßt die Einrichtung des JARA-Express. »Für die RWTH stellt der JARA-Express eine wichtige Verbindung dar. Die enge Verzahnung der Forschungsinstitute bringt in der Folge natürlich mehr Verkehre hervor. Viele Gründe sprechen dafür, die öffentlichen Verkehrsverbindungen auszubauen. Wir unterstützen die Stadt Aachen in den Bemühungen zum Luftreinhalteplan und darüber hinaus sind unsere Studenten im Besitz eines Semester-Tickets, welches im JARA-Express zur Anwendung kommt. Unsere Mitabeiter und Studenten werden das Angebot einer schnellen Busverbindung gerade bei den immer weiter steigenden Benzinpreisen sehr zu schätzen wissen.«

Dr. Ulrich Krafft, Vorstandsmitglied des Forschungszentrum Jülich, ergänzt, dass eines der zentralen strategischen Ziele des Forschungszentrums Jülich die regionale Einbindung in die Hochschullandschaft von Nordrhein-Westfalen sei. In diesen Bemühungen sei das Forschungszentrum auf eine gute Anbindung in das öffentliche Nahverkehrsnetz angewiesen. »Mit der Einrichtung des JARA Express wird der Austausch und die Kommunikation mit unserem Premiumpartner der RWTH Aachen deutlich vereinfacht. Darüber freue ich mich.«

Hans Joachim Sistenich, Geschäftsführer des AVV, hebt die Bedeutung der neuen Verbindung hervor. »Unsere Aufgabe als Verkehrsverbund liegt darin, das öffentliche Verkehrsangebot so attraktiv zu gestalten, dass immer mehr Fahrgäste gewonnen werden. Dazu gehören tarifliche Maßnahmen, wie z.B. das Angebot eines Semester-Tickets, ebenso wie betriebliche Maßnahmen. Mit dem Betreiber des JARA-Express, der Regionalverkehr Euregio Maas-Rhein, wurde ein tolles Angebot geschaffen, welches ganz gezielt auf die Studierenden der RWTH und des Forschungszentrum zugeschnitten ist. Wir erwarten eine hohe Akzeptanz.«

Fahrtzeiten und Tickets

Der JARA-Express verkehrt zwei Mal täglich (Mo. - Fr.), morgens um 9:06 Uhr und mittags um 13:06 Uhr ab Audimax sowie um 10:05 und 14:05 Uhr ab FZ Jülich, Feuerwehr. Die Fahrtzeiten sind so ausgerichtet, dass Termine und Vorlesungen sowohl in Jülich wie auch in Aachen wahrgenommen werden können. Im JARA-Express gilt der AVV-Tarif. Eine Einzelfahrt von Aachen nach Jülich (Preisstufe 3) kostet 4,30 Euro. Für regelmäßige Nutzer, die z.B. einmal in der Woche hin und zurück fahren, bietet sich das rabattierte 4-Fahrten-Ticket an.

Zurück