Start
Destination
Time
Accessible search Advanced search
Von Montag, 10. April 2017 bis Sonntag, 23. April 2017 kommt es aufgrund von Bauarbeiten zu Änderungen im Fahrplan der Linien RE 1 und RE 9.

Zwischen Aachen und Langerwehe ändern sich die Fahrzeiten.
Zwischen Langerwehe und Düren fallen die Züge aus und werden durch Busse ersetzt.

Den Baustellenfahrplan können Sie im PDF-Format herunterladen.

PDF downloaden

Ab Montag, 10. April 2017, 8:00 Uhr wird die Straße Pützberg gesperrt.

Anstelle der aufgehobenen Haltestelle Abzw. Bourheim Fahrtrichtung Eschweiler in der St. Mauri-Straße wird die gleichnamige Haltestelle der Linie 220 auf der Aachener Landstraße angefahren.
Aufgrund von Straßenbauarbeiten wird ab dem 29. März bis auf Weiteres die Stockemer Straße in Stolberg Breinig gesperrt. Die Buslinie 61 der DB Rheinlandbus muss daher eine Umleitungsstrecke fahren und kann die Haltestelle "Stockemer Straße" nicht bedienen. Fahrgäste die Haltestelle "Alt Breinig".



weitere Meldungen
06.09.2006

Reit-WM ein voller Erfolg - ASEAG zieht Bilanz

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

7900 Busfahrten mit 248.000 Fahrgästen. Das ist die Bilanz der ASEAG zu den Reit-Weltmeisterschaften Aachen 2006. In Zusammenarbeit mit dem ALRV hat die ASEAG das Verkehrskonzept zum Großereignis konzipiert.

»Viele haben in den vergangenen Wochen dazu beigetragen, die Reit-Weltmeisterschaften in Aachen zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen«, resümiert Hans-Peter Appel, ASEAG, »wir sind stolz, einen Teil zum großen Erfolg beigetragen zu haben«. Die ASEAG setzte am Tag bis zu 32 Gelenkbusse gleichzeitig ein, um die Turnierbesucher von den Parkplätzen und aus der Region zu den Veranstaltungsorten und zurück zu bringen. Täglich nutzten rund 17.000 Fahrgäste das umfangreiche Bus-Angebot, am ersten Turniersamstag (26.08.2006) wurde die höchste Zahl von insgesamt 36.000 Fahrgästen ermittelt. »Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben in diesen Tagen von früh bis spät Herausragendes geleistet«, sagt Hans-Peter Appel, »wir alle haben uns von der fantastischen WM-Stimmung anstecken lassen«.

In täglichen Lagebesprechungen mit dem Veranstalter, der Polizei, dem Ordnungs- und dem Planungsamt der Stadt Aachen hat die ASEAG das Verkehrskonzept überprüft und laufend angepasst. »Der extreme Besucheransturm am ersten Turnierwochenende hat uns zunächst alle etwas überrascht«, erinnert sich Sander Lutterbach, Leiter Verkehrslenkung und Betriebssteuerung der ASEAG. Gemeinsam habe man die Situation dann aber schnell und effektiv gelöst. Und Hans-Peter Appel ergänzt: »Wir sind sehr zufrieden mit unserem Konzept, mit der Umsetzung und der übergreifenden Zusammenarbeit. Von diesen Erfahrungen können wir auch bei den großen Turnierveranstaltungen der nächsten Jahre profitieren.«

Zurück