Start
Destination
Time
Accessible search Advanced search
Von Montag, 10. April 2017 bis Sonntag, 23. April 2017 kommt es aufgrund von Bauarbeiten zu Änderungen im Fahrplan der Linien RE 1 und RE 9.

Zwischen Aachen und Langerwehe ändern sich die Fahrzeiten.
Zwischen Langerwehe und Düren fallen die Züge aus und werden durch Busse ersetzt.

Den Baustellenfahrplan können Sie im PDF-Format herunterladen.

PDF downloaden

Ab Montag, 10. April 2017, 8:00 Uhr wird die Straße Pützberg gesperrt.

Anstelle der aufgehobenen Haltestelle Abzw. Bourheim Fahrtrichtung Eschweiler in der St. Mauri-Straße wird die gleichnamige Haltestelle der Linie 220 auf der Aachener Landstraße angefahren.

Aufgrund von Bauarbeiten in Müntz, vom 31. März bis voraussichtlich zum 21. April, kommt es zu einer Änderung im Busverkehr. Die Buslinien 287 und 511 der DB Rheinlandbus können im genannten Zeitraum die Haltestellen „Müntz Bürgerhaus“ und „Müntz Kloster" nicht bedienen. Die Ersatzhaltestellen befinden sich auf der Lindenstraße.


weitere Meldungen
11.03.2015

Mit Bus und Bahn, Pedelec und CarSharing kombiniert reisen

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Fahrgast mit App an der Haltestelle
Mit einer App mit verschiedenen Verkehrsmitteln fahren soll bald mit unserer App möglich sein.

Mit Bus und Bahn anreisen und dann mit Leih-Pedelec oder CarSharing die Fahrt fortsetzen – in Zukunft wird die kombinierte Nutzung verschiedener Verkehrsmittel in der Region Aachen noch einfacher.

Der Aachener Verkehrsverbund (AVV) entwickelt im Rahmen des europäischen CIVITAS DYN@MO-Projektes und des deutschen „emove“-Förderprogramms derzeit eine Informationsplattform, mit der unter anderem die Smartphone-App „avvconnect“ erweitert werden soll. Reisende bekommen dann Informationen darüber, ob es sinnvoll ist, auf ihrer Fahrt von A nach B auf ein Leihauto oder ein Pedelec umzusteigen. Partner in diesem Projekt sind unter anderem Cambio CarSharing und das neue Pedelec-Verleihsystem Velocity, das im Mai an den Start gehen soll. Zu einem späteren Zeitpunkt soll eine Schnittstelle zu den Bezahlsystemen der Partner geschaffen werden, um mittels Smartcard oder Handy gleich eine Buchung vorzunehmen.

„Intermodales Routing“ nennt sich diese Erweiterung, die Carsharing- und Pedelec-Standorte in die AVV-App integriert und darüber hinaus auch weitere Mobilitätsangebote umfassen soll – zum Beispiel Taxi-Apps, Fernbusangebote, Mitfahrportale oder „Dorfautos“.

Ein besonderer Stellenwert im Rahmen des CIVITAS DYN@MO-Projektes liegt in der Bürgerbeteiligung. Während der Probephase, die ab November geplant ist, sollen Testpersonen die Möglichkeit erhalten, ihre Kommentare zum Verkehrsgeschehen zu ergänzen. Diese Meldungen werden in Bezug auf Zuverlässigkeit und „Mehrwert für Dritte“ hin geprüft, stehen dann aber allen Nutzern der App zur Verfügung.

Die Pilotphase wird durch die RWTH und Fachhochschule Aachen begleitet und anschließend evaluiert. Langfristiges Ziel ist es, die Verlagerung individueller PKW-Fahrten auf den ÖPNV oder auf alternative Mobilitätsformen zu erhöhen. Voraussetzung dafür ist, dass die entsprechende Angebotsvielfalt den Nutzern auch bekannt ist.

CIVITAS DYN@MO ist ein Projekt, das von der EU-Komission im Jahr 2012 ins Leben gerufen wurde und eine umweltfreundliche und nachhaltige Verkehrsentwicklung in den Städten fördern möchte. Die Stadt Aachen spielt mit weiteren lokalen (u.a. AVV, STAWAG, ASEAG, RWTH, FH, cambio CarSharing, Gewoge) und internationalen Partnern (die Städte Palma de Mallorca/Spanien, Gdynia/Polen und Koprivnica/Kroatien) eine führende Rolle in diesem Projekt.

Weitere Informationen unter www.aachen.de/civitas.

Zurück