Start
Destination
Time
Accessible search Advanced search
Von Montag, 10. April 2017 bis Sonntag, 23. April 2017 kommt es aufgrund von Bauarbeiten zu Änderungen im Fahrplan der Linien RE 1 und RE 9.

Zwischen Aachen und Langerwehe ändern sich die Fahrzeiten.
Zwischen Langerwehe und Düren fallen die Züge aus und werden durch Busse ersetzt.

Den Baustellenfahrplan können Sie im PDF-Format herunterladen.

PDF downloaden

Ab Montag, 10. April 2017, 8:00 Uhr wird die Straße Pützberg gesperrt.

Anstelle der aufgehobenen Haltestelle Abzw. Bourheim Fahrtrichtung Eschweiler in der St. Mauri-Straße wird die gleichnamige Haltestelle der Linie 220 auf der Aachener Landstraße angefahren.
Aufgrund von Straßenbauarbeiten wird ab dem 29. März bis auf Weiteres die Stockemer Straße in Stolberg Breinig gesperrt. Die Buslinie 61 der DB Rheinlandbus muss daher eine Umleitungsstrecke fahren und kann die Haltestelle "Stockemer Straße" nicht bedienen. Fahrgäste die Haltestelle "Alt Breinig".



weitere Meldungen
10.11.2005

Mehr Fahrgäste bei der ASEAG - aber immer noch viele ohne Fahrausweis - »Kontrollierter Einstieg« ab Februar 06

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Aufwärtstrend bei der ASEAG: Die Zahl der Fahrgäste ist seit Januar leicht gestiegen. Insgesamt befördert die rote Flotte pro Monat circa fünf Millionen Menschen in Stadt und Kreis Aachen. Getrübt wird die gestiegene ÖPNV-Nutzung in Aachen jedoch weiterhin durch 2,1 Prozent Fahrgäste ohne gültigen Fahrschein.

»Durch diese so genannten 'Schwarzfahrer' gehen der ASEAG pro Jahr etwa 800.000 Euro verloren«, sagt Hermann Paetz, Center-Leiter Verkehr bei der ASEAG. »Sicherlich lässt sich die Schwarzfahrerquote nicht auf null reduzieren, aber 2,1 Prozent sind deutlich zu viel.«

Da das Fahren ohne gültige Tickets letztlich auf Kosten der ordnungsgemäß zahlenden Kunden geschieht, denkt die ASEAG derzeit über zusätzliche Möglichkeiten zur Fahrscheinkontrolle nach. Neben der bekannten Fahrausweisprüfung soll ab Februar 2006 ganztags auf allen ASEAG-Linien außerhalb der Stadt Aachen der so genannte »kontrollierte Einstieg« eingeführt werden, bei dem die Fahrgäste vorne beim Fahrer einsteigen und ihren Fahrausweis vorzeigen.

Die ASEAG-Kunden im Kreis Aachen kennen diese Regelung bereits von Sonn- und Feiertagen sowie Fahrten nach 20 Uhr. Die übrigen Verkehrsunternehmen im Aachener Verkehrsverbund (AVV) haben mit dem ganztägigen »kontrollierten Einstieg« an Wochentagen bereits positive Erfahrungen gemacht. Auch in anderen Verbundräumen hat die Regelung dazu beigetragen, Einnahmen zu sichern und die Fahrpreise möglichst stabil zu halten. Die ASEAG wird deshalb nachziehen und im Kreis Aachen ab 1. Februar 2006 ganztätig an allen Tagen den »kontrollierten Einsteig« einführen.

In der Stadt Aachen wird die neue Regelung wegen des hohen Fahrgastaufkommens an vielen Haltestellen vorerst nicht eingeführt. Die ASEAG wartet zunächst die Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Kreisgebiet ab.

Zurück