Start
Destination
Time
Accessible search Advanced search
Von Montag, 10. April 2017 bis Sonntag, 23. April 2017 kommt es aufgrund von Bauarbeiten zu Änderungen im Fahrplan der Linien RE 1 und RE 9.

Zwischen Aachen und Langerwehe ändern sich die Fahrzeiten.
Zwischen Langerwehe und Düren fallen die Züge aus und werden durch Busse ersetzt.

Den Baustellenfahrplan können Sie im PDF-Format herunterladen.

PDF downloaden

Ab Montag, 10. April 2017, 8:00 Uhr wird die Straße Pützberg gesperrt.

Anstelle der aufgehobenen Haltestelle Abzw. Bourheim Fahrtrichtung Eschweiler in der St. Mauri-Straße wird die gleichnamige Haltestelle der Linie 220 auf der Aachener Landstraße angefahren.
Aufgrund von Straßenbauarbeiten wird ab dem 29. März bis auf Weiteres die Stockemer Straße in Stolberg Breinig gesperrt. Die Buslinie 61 der DB Rheinlandbus muss daher eine Umleitungsstrecke fahren und kann die Haltestelle "Stockemer Straße" nicht bedienen. Fahrgäste die Haltestelle "Alt Breinig".



weitere Meldungen
04.02.2010
· Tickets

Hilfswerk MISEREOR führt AVV-Job-Ticket ein

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Mit dem Motto der diesjährigen Fastenaktion »Gottes Schöpfung bewahren, damit alle leben können«, richtet MISEREOR den Blick auf den Zusammenhang von Energieverbrauch, Klimawandel und Armutsbekämpfung. Mit der Einführung des Job-Tickets setzt das Hilfswerk auch in Aachen ein Zeichen für den Klimaschutz.

Seit Januar 2010 bietet das katholische Hilfswerk MISEREOR rund 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Aachener Geschäftsstelle ein Job-Ticket an. Der Vertrag über die Einführung ist mit dem Aachener Verkehrsverbund sowie der ASEAG geschlossen worden. Die Beschäftigten haben damit die Möglichkeit, mit deutlichen Preisvorteilen gegenüber einer Monatskarte das Job-Ticket zu nutzen und Busse und Bahnen für ihren Weg zur Arbeit oder auch in der Freizeit zu nutzen. Gleichzeitig unterstützt MISEREOR die Ziele des Luftreinhalteplanes der Stadt Aachen.

Der AVV bietet Unternehmen mit mindestens 100 Mitarbeitern das Job-Ticket an. In Abhängigkeit vom Unternehmensstandort zahlt der Arbeitgeber für jeden Beschäftigten einen besonders günstigen Festpreis pro Monat. Der Arbeitgeber entscheidet selbst, zu welchem Preis er das Job-Ticket an die Beschäftigten weitergibt. In der Regel ist dieser Betrag von zwei Faktoren abhängig: von der Anzahl der Beschäftigten, die das Job-Ticket nutzen, und ob ein Zuschuss vom Arbeitgeber gezahlt wird.

Das Job-Ticket ist eine persönliche Monatskarte und gilt rund um die Uhr in allen Bussen und Bahnen im AVV. Montags bis freitags ab 19:00 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen ganztägig wird das Job-Ticket zur Familien- oder Gruppenkarte, denn dann können ein weiterer Erwachsener und drei Kinder unter 15 Jahren kostenlos mitfahren.

Downloads

Zurück