Start
Destination
Time
Accessible search Advanced search
Von Montag, 10. April 2017 bis Sonntag, 23. April 2017 kommt es aufgrund von Bauarbeiten zu Änderungen im Fahrplan der Linien RE 1 und RE 9.

Zwischen Aachen und Langerwehe ändern sich die Fahrzeiten.
Zwischen Langerwehe und Düren fallen die Züge aus und werden durch Busse ersetzt.

Den Baustellenfahrplan können Sie im PDF-Format herunterladen.

PDF downloaden

Ab Montag, 10. April 2017, 8:00 Uhr wird die Straße Pützberg gesperrt.

Anstelle der aufgehobenen Haltestelle Abzw. Bourheim Fahrtrichtung Eschweiler in der St. Mauri-Straße wird die gleichnamige Haltestelle der Linie 220 auf der Aachener Landstraße angefahren.
Aufgrund von Straßenbauarbeiten wird ab dem 29. März bis auf Weiteres die Stockemer Straße in Stolberg Breinig gesperrt. Die Buslinie 61 der DB Rheinlandbus muss daher eine Umleitungsstrecke fahren und kann die Haltestelle "Stockemer Straße" nicht bedienen. Fahrgäste die Haltestelle "Alt Breinig".



weitere Meldungen
25.04.2016
· AVV

Austausch der Wartehäuschen in Aachen abgeschlossen

Anlieferung des neuen Fahrgastunterstandes an der Haltestelle Lemiers
Jetzt wurde das vorerst letzte Wartehäuschen an der Bushaltestelle Lemiers am Senserbachweg aufgebaut. © Stadt Aachen

Der Austausch der 432 Fahrgastunterstände an Aachens Bushaltestellen ist weitgehend abgeschlossen. Letzte Woche wurde das vorerst letzte Wartehäuschen an der Bushaltestelle Lemiers am aufgebaut.

Die Firma Reclame Bureau Limburg (RBL) löste die Firma Decaux als Konzessionär der Unterstände ab, dadurch wurde der Austausch notwendig, denn die Wartehäuschen befinden sich im Eigentum des jeweiligen Lizenznehmers. „Der Stadt Aachen entstanden durch den Austausch keine Kosten“, versichert Rolf Frankenberger, Leiter der Abteilung Strategisches Immobilienmanagement. Die Stadt wirkte lediglich bei der Koordination des Auf- und Abbaus mit und informierte auf einer Webseite regelmäßig über den aktuellen Stand. „15 Firmen waren daran beteiligt, darunter acht Tiefbauunternehmen“, so Frankenberger auf einer Pressekonferenz. Letztlich habe alles gut geklappt, trotz wetterbedingter Unterbrechungen durch Frost und starke Regenschauer.

„Unglaublich gute Zusammenarbeit“

Bernd Kloes, Gesellschafter von RBL media, äußerte sich sehr zufrieden über die Kooperation: „In anderen Städten hat der Austausch Jahre gedauert. Unsere Werbekunden haben uns am Anfang nicht geglaubt, dass wir das in drei Monaten schaffen würden. Aber mit der Stadt Aachen gab es eine unglaublich gute Zusammenarbeit.“ Insgesamt habe man 61 Arbeitstage benötigt, bereits nach sechs Wochen hingen die ersten Werbeplakate an den neuen Fahrgastunterständen.

Hermann Paetz, Centerleiter Verkehr bei der ASEAG, zeigte sich ebenfalls sehr zufrieden über das Ergebnis: „Das war eine Glanzleistung. Wir haben auch von unseren Fahrgästen insgesamt eine gute Resonanz bekommen, nur vereinzelt gab es Kritik. Aber das Resultat ist einfach gut, die neuen Wartehäuschen sind weniger winddurchlässig als die alten.“

Einige Restarbeiten sind jetzt noch durchzuführen, auch die endgültige Abnahme der Fahrgastunterstände ist noch nicht erfolgt. 17 Fahrgastunterstände konnten noch nicht aufgebaut werden, da sie entweder noch verschoben werden müssen oder ein Aufbau durch andere Baumaßnahmen momentan noch verhindert wird.

Sonderfälle Hauptbahnhof und Uniklinik

Die Fahrgastunterstände am Hauptbahnhof und am Universitätsklinikum sind Sonderfälle: Am Hauptbahnhof muss ein Sondermodell für einen Fahrgastunterstand entworfen werden, der mit der bestehenden Architektur des Bahnhofsvorplatzes vereinbar ist. „Das ist eine Urheberrechtsfrage“, so Rolf Frankenberger. Am Universitätsklinikum steht die Genehmigung des Landschaftsverbands Rheinland noch aus, die den Denkmalschutz betrifft.

Der Aufbau der sechs WC-Häuschen erfolgt in den nächsten Wochen, die Auswechslung der 153 Reklamevitrinen ist im vollen Gang. Dem Austausch der Fahrgastunterstände wurde eine höhere Priorität eingeräumt, gerade die Wartehäuschen mit einer hohen Fahrgastfrequenz sollten zuerst ersetzt werden. Daher mussten die 170 Bewohner im dörflichen Ortsteil Lemiers am längsten darauf warten.

Zurück