Start
Destination
Time
Accessible search Advanced search
Von Montag, 10. April 2017 bis Sonntag, 23. April 2017 kommt es aufgrund von Bauarbeiten zu Änderungen im Fahrplan der Linien RE 1 und RE 9.

Zwischen Aachen und Langerwehe ändern sich die Fahrzeiten.
Zwischen Langerwehe und Düren fallen die Züge aus und werden durch Busse ersetzt.

Den Baustellenfahrplan können Sie im PDF-Format herunterladen.

PDF downloaden

Ab Montag, 10. April 2017, 8:00 Uhr wird die Straße Pützberg gesperrt.

Anstelle der aufgehobenen Haltestelle Abzw. Bourheim Fahrtrichtung Eschweiler in der St. Mauri-Straße wird die gleichnamige Haltestelle der Linie 220 auf der Aachener Landstraße angefahren.
Aufgrund von Straßenbauarbeiten wird ab dem 29. März bis auf Weiteres die Stockemer Straße in Stolberg Breinig gesperrt. Die Buslinie 61 der DB Rheinlandbus muss daher eine Umleitungsstrecke fahren und kann die Haltestelle "Stockemer Straße" nicht bedienen. Fahrgäste die Haltestelle "Alt Breinig".



weitere Meldungen
07.01.2016

ASEAG setzt auf Leichtbaubusse

Achtung: Nachricht stammt aus dem Archiv

Vorstellung der neuen VDL Citea LLE auf dem ASEAG-Gelände
Die neuen Leichtgewichte sind jetzt auf den Straßen der Region unterwegs. © ASEAG

Die ASEAG setzt bei ihrer Flottenstrategie auf Leichtbaubusse des niederländischen Herstellers VDL. Ab sofort ergänzen fünf Standardbusse die Flotte des Unternehmens.

Bereits seit November 2014 wird ein vergleichbares Fahrzeug probeweise im Linienverkehr eingesetzt. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um das Modell Citea LLE, einen Euro 6-Standardbus mit einer Länge von knapp zwölf Metern, der über insgesamt 80 Plätze verfügt. Statt des üblichen Gewichts von fast zwölf Tonnen, wiegt das Fahrzeug lediglich neun Tonnen. Das Geheimnis der eingesparten rund drei Tonnen – das entspricht immerhin dem Gewicht von zwei Mittelklasse-Pkw – liegt in einer Bauweise, bei der das übliche Stahlchassis durch ein Edelstahlgerippe und Leichtbau-Sandwichbauteile für Boden und Dach, sowie mit Seitenbeplankungen aus Polyester ersetzt wird. Hinzu kommt der konsequente Einsatz von Kunststoffbauteilen im Front- und Heckbereich, was allerdings die Fahrer- und Fahrgastsicherheit nicht beeinträchtigt. Auch kleinere Laufräder, die nur noch einen Durchmesser von 19,5 statt 22,5 Zoll haben, sparen weitere Kilos.

Wegen des vergleichsweise niedrigen Eigengewichts lässt sich ein günstiger Kraftstoffverbrauch und damit einhergehender, reduzierter Ausstoß von CO2, Feinstaub und NOx verzeichnen – diese Herstellerangaben konnten durch den Probebetrieb bei der ASEAG bestätigt werden. Gefördert wurde die Anschaffung der Fahrzeuge im Rahmen der Fahrzeugförderung vom Zweckverband Aachener Verkehrsverbund. In seiner Anschaffung liegt das Fahrzeug in der Größenordnung konventioneller Busse.

Zurück